BDEW

Mittwoch, 20. März 2019

Stadtwerke Lemgo:
Erste Bilanz bei Power to Heat


[20.2.2013] Für die Fernwärmeversorgung der Stadt Lemgo setzen die örtlichen Stadtwerke einen Elektrokessel ein, der mit günstigem Überschussstrom betrieben wird. Die ersten Erfahrungen mit der Power-to-Heat-Anlage sind positiv.

5-MW-Elektrokessel der Stadtwerke Lemgo: Positive Erfahrungen mit Power to Heat. Seit November 2012 betreiben die Stadtwerke Lemgo einen Elektrokessel, der Strom über große Heizstäbe direkt in Wärme umwandelt. Wie der Versorger jetzt mitteilt, sind die ersten Erfahrungen mit dem Betrieb der Power-to-Heat-Anlage positiv. Die Präqualifikationsnachweise für die Teilnahme am Markt für Minutenreserve (MRL) seien bereits Ende November erfolgt, auch die strengen Zeitrampen für die Teilnahme am Sekundär Regelenergiemarkt (SRL) würden eingehalten. Es habe sich gezeigt, dass ein Elektrokessel ein interessanter und vor allem sehr flexibler Baustein des Anlagenportfolios der Stadtwerke sei.
Der Kessel hat eine Leistung von fünf Megawatt und werde derzeitig neben der Vermarktung in der MRL auch in Abhängigkeit vom Preis an der Strombörse EEX und den Grenzkosten der KWK-Anlagen und Gaskesselanlagen eingesetzt. Der Einsatz könne immer dann erfolgen, wenn die Strompreise durch Überschussenergie zu niedrig sind, um die teuerste KWK-Anlage zu betreiben. Auf diese Weise werde keine KWK-Wärme verdrängt, sondern fossile Wärme aus Heizkesseln durch grüne Wärme ersetzt. Da dies bereits ab Strompreisen erfolge, die in der Nähe der Gaspreise für die KWK-Anlagen liegen, könnten allein bei diesem Anlageneinsatz mehr als 1.000 Betriebsstunden pro Jahr erreicht werden. Wie die Stadtwerke Lemgo weiter mitteilen, werden eine noch bessere Wirtschaftlichkeit als Systemdienstleister in der MRL und SRL erreicht. Die Vermarktung in der SRL soll der Lemgoer Elektrokessel im März dieses Jahres aufnehmen. (al)

www.stadtwerke-lemgo.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Lemgo

Bildquelle: Stadtwerke Lemgo / M. Reimer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

MVV / Stadtwerke Heidelberg: Fernwärme-Gesellschaft gegründet
[14.3.2019] Um grüne Wärme und damit den Klimaschutz voranzubringen, gründen MVV Energie und die Stadtwerke Heidelberg eine gemeinsame Fernwärme-Gesellschaft für die Metropolregion Rhein-Neckar. mehr...
Stuttgart: Fernwärme-Netz verbleibt bei EnBW
[18.2.2019] Das Stuttgarter Fernwärmenetz verbleibt in den Händen der EnBW. Eine entsprechende Klage der Landeshauptstadt auf Herausgabe des Netzes hat das Landgericht Stuttgart jetzt abgewiesen. mehr...
Stadtwerke Tübingen: Wärme aus der Modefabrik
[4.2.2019] Gemeinsam mit dem Textilunternehmen Gerhard Rösch haben die Stadtwerke Tübingen ein Projekt zur Nutzung industrieller Abwärme gestartet. Der kommunale Versorger kann so seine Wärmeerzeugung um über 3.800 Megawattstunden pro Jahr steigern. mehr...
Leipzig: Wärme ohne Braunkohle
[17.1.2019] Die Stadt Leipzig will bei der Wärmeversorgung künftig auf Braunkohle verzichten. Ob und wie dies technisch machbar ist, haben die Stadtwerke untersucht. mehr...
ENGIE Deutschland: Wärme für Düsseldorf
[11.1.2019] Künftig versorgt ENGIE Deutschland rund 4.200 Wohnungen der Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft mit Wärme. Einen entsprechenden Liefervertrag haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen