Dienstag, 27. September 2022

Neu-Isenburg:
Aktionsplan Klimaschutz


[17.4.2013] Neu-Isenburg hat einen Aktionsplan für den kommunalen Klimaschutz bis 2016 entwickelt. Alle fünf Jahre soll der CO2-Ausstoß um zehn Prozent reduziert und der Plan fortgeschrieben werden.

Den Stadtverordneten von Neu-Isenburg soll in der kommenden Stadtverordnetenversammlung der Aktionsplan Klimaschutz 2012 bis 2016 zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Wie die hessische Kommune mitteilt, dient dieser künftig als verbindliche Grundlage, aus der konkrete Klimaschutzprojekte zu entwickeln sind. Kernstück sei ein umfassender Katalog potenziell geeigneter Klimaschutzmaßnahmen. Als Richtgröße soll eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um zehn Prozent alle fünf Jahre erfolgen. Ausgangspunkt sind die Werte von 2010, welche mit dem von der Landesregierung vorgegebenen Bilanzierungsprogramm EcoRegion errechnet wurden. Die Schwerpunkte des Aktionsplans liegen im Bereich der umweltverträglichen Mobilität, der Reduzierung des Energieverbrauchs im Gebäudebestand, der verstärkten Nutzung des lokalen Potenzials an regenerativen Energien sowie der Information und Öffentlichkeitsarbeit. Im Gebäudebestand setzt die Stadt eigenen Angaben zufolge auf eine Intensivierung der Beratungs- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere auch in Zusammenarbeit mit der Hessischen Energiesparaktion und den Angeboten des Energie-Netzwerks. „Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist der Schutz des Klimas“, meint Herbert Hunkel, Bürgermeister von Neu-Isenburg. „Die globale Erwärmung der Erdatmosphäre muss nach Ansicht der meisten Wissenschaftler auf maximal zwei Grad begrenzt werden, wenn die klimatischen Veränderungen einigermaßen beherrschbar bleiben sollen. Die Kommunen können, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, entscheidend zur Erreichung der Klimaziele beitragen.“ Wie aus der Meldung weiter hervorgeht, ist Neu-Isenburg im Jahr 2010 dem Projekt der Landesregierung „Hessen aktiv: 100 Kommunen für den Klimaschutz“ beigetreten. Mit der Unterzeichnung der Charta hat sich die Stadt dazu verpflichtet, einen Aktionsplan für den Klimaschutz zu erstellen. Dieser sei in den vergangenen zwei Jahren von der Verwaltungsspitze, den klimaschutzrelevanten Fachbereichen der Stadtverwaltung, den städtischen Gesellschaften DLB, Stadtwerke und GEWOBAU, lokalen Umweltschutzverbänden und Initiativen sowie der Chemie-AG der Goetheschule in einer Arbeitsgruppe entwickelt worden. Der Aktionsplan soll erstmals 2017 und dann alle fünf Jahre fortgeschrieben werden. (ve)

http://www.neu-isenburg.de
http://www.hessen-nachhaltig.de

Stichwörter: Klimaschutz, Neu-Isenburg, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

MVV: Kakaoschalen machen Dampf
[27.9.2022] Die MVV stellt die Dampferzeugung für Olam Food Ingedients von Gas auf Biomasse um. Die Kesselanlieferung markiert dafür den ersten wichtigen Meilenstein. Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des Dampfs für die Verarbeitung aus Kakaoschalen gewonnen werden. mehr...
Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des von Olam Food Ingedients produzierten Dampfs aus Kakaoschalen gewonnen werden.
Frankfurt: Klimaschutzquartier im Hilgenfeld
[15.9.2022] In Frankfurt erfolgte der Baustart für das erste Klimaschutzquartier im Hilgenfeld, in dem für rund 860 Wohnungen ein nachhaltiges Energiekonzept vorgesehen ist. mehr...
Zum Erschließungsbeginn wurde das Energiekonzept für das Klimaschutzquartier Hilgenfeld präsentiert.
Arnsberg/Sundern: Pionierstädte von morgen
[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland. mehr...
Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte.
Baden-Württemberg: CO2-App vorgestellt
[29.8.2022] Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer unter anderem ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Entwickelt wurde die Anwendung vom baden-württembergischen Digitalisierungsministerium in Kooperation mit der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg und weiteren Ministerien. mehr...
Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen.
Hessen: Über 100 Treibhausgasbilanzen
[19.8.2022] In Hessen können die Kommunen jetzt mithilfe einer kostenfreien Software ihre Treibhausgasbilanz erstellen. Bereits 134 Kommunen haben hiervon Gebrauch gemacht. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen