Dienstag, 25. Februar 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geothermie > Wärmeverbund gestartet

Grünwald / Unterhaching:
Wärmeverbund gestartet


[18.4.2013] Einen Wärmeverbund haben die Unternehmen Geothermie Unterhaching und Erdwärme Grünwald geschlossen. Seit einigen Tagen fließt Wärme aus der Geothermiequelle Laufzorn nach Unterhaching.

Unterhaching und Grünwald nehmen Wärmeverbundleitung in Betrieb. Die Unternehmen Geothermie Unterhaching (GUH) und Erdwärme Grünwald (EWG) haben eine gemeinsame Wärmeverbundleitung in Betrieb genommen. Darüber fließt Wärme aus der Geothermie-Bohrstelle der EWG in Laufzorn nach Unterhaching. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, wurde die hierfür notwendige, rund fünf Kilometer lange Verbundtrasse innerhalb von nur sechs Monaten durch den Grünwalder und Perlacher Forst verlegt. Über die Leitung könne eine Wärmeleistung von bis zu 20 Megawatt bereitgestellt werden. Ermöglicht werde der in dieser Form einzigartige Wärmetransfer durch modernste Technologien auf beiden Seiten. Von dem Verbund profitieren beide Geothermie-Gesellschaften und damit beide Gemeinden gleichermaßen – Grünwald kann seine Bohrung auslasten und Unterhaching seinen Energiebedarf decken. Zudem plant die GUH, die EWG-Wärme im kommenden Winter auch für die Unterhachinger Fernwärme zu nutzen. Darüber hinaus können sich EWG und GUH nach eigenen Angaben jetzt im Bedarfsfall CO2-freie Wärme aus Geothermie liefern – etwa, wenn Wartungsarbeiten anstehen. Bisher mussten Grünwald und Unterhaching ihre Wärmeerzeugung dann kurzzeitig auf Öl umstellen, was nicht regenerativ und zudem kostspielig gewesen sei. Bei der Inbetriebnahme der Leitung betonten die beiden Bürgermeister von Grünwald und Unterhaching, Jan Neusiedl (CSU) und Wolfgang Panzer (SPD), deren Bedeutung für die Energiewende im Landkreis München: „Jetzt fließt die Wärme auch gemeindeübergreifend. Bei diesem partnerschaftlichen Verbund gibt es nur Gewinner: die beiden Geothermie-Gesellschaften, die Bürgerinnen und Bürger beider Gemeinden und die Umwelt.“ (bs)

http://www.erdwaerme-gruenwald.de
http://www.geothermie-unterhaching.de

Stichwörter: Geothermie, Wärme, Laufzorn, Unterhaching

Bildquelle: Geothermie Unterhaching

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Geothermie: Klimaschonende Wärme in NRW Bericht
[24.2.2020] Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen und gleichzeitig die Energie- und Wärmeversorgung sicherzustellen, braucht es einen Mix erneuerbarer Energien. Geothermie kann dazu einen bedeutenden Beitrag leisten. In Nordrhein-Westfalen wird dieses Potenzial gehoben. mehr...
Mit über 55.000 Anlagen zur Nutzung oberflächennaher Geothermie ist Nordrhein-Westfalen Vorreiter in der Erschließung regenerativer Erdwärme.
Praxisforum Geothermie.Bayern: Regenerative Wärme aus der Tiefe
[18.12.2019] Mit Geothermie zur kommunalen Wärmewende – wie das bewerkstelligt werden kann, soll das Praxisforum Geothermie.Bayern Ende Januar 2020 zeigen. Die Technologie und die Entwicklungsphasen werden anhand von Praxisbeispielen vorgestellt. mehr...
Das Praxisforum Geothermie.Bayern findet am Heizkraftwerk Süd in München statt.
Wärmenetze: Verbände fordern Ausbau
[27.11.2019] Um die Ziele des Bundes-Klimaschutzgesetzes einzuhalten, ist der Ausbau von mit Tiefengeothermie versorgten Wärmenetzen nötig. Dafür plädieren der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der Energieeffizienzverband AGFW, der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und der Bundesverband Geothermie (BVG). mehr...
Stadtwerke München: Kooperation mit Erdwärme Grünwald
[11.11.2019] Die Stadtwerke München und die Erdwärme Grünwald kooperieren bei tiefer Geothermie. Dafür wurden bereits Thermalwasservorkommen südlich von Grünwald untersucht. Möglich wäre zudem eine Verbindung der Wärmenetze. mehr...
Helge-Uve Braun Technischer Geschäftsführer SWM, Andreas Lederle und Stefan Rothörl, Geschäftsführer EWG (v.l.).
Praxisforum Geothermie.Bayern: Masterplan Geothermie als Lösung
[14.10.2019] Über einen Masterplan Geothermie sprach Staatsminister Hubert Aiwanger auf dem Praxisforum Geothermie.Bayern an. Als positive Praxisbeispiele sind das Heizwerk Riem der Stadtwerke München und das Heizkraftwerk der Erdwärme Grünwald mit dem Geothermischen Energiepreis Bayern ausgezeichnet worden. mehr...
Bayerns Staatsminister Hubert Aiwanger möchte mit einem Masterplan Geothermie das Potenzial der Technologie entwickeln und den Ausbau koordinieren.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen