Sonntag, 24. Oktober 2021

Kreis Lippe:
Mobilitätskonzept der Zukunft


[29.4.2013] Für das Projekt elektrisch.mobil.owl haben das Land Nordrhein-Westfalen und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung jetzt rund eine halbe Million Euro an Fördermitteln bewilligt. Ziel ist es, ein ganzheitliches Mobilitätskonzept speziell für ländliche Räume zu entwickeln.

In der Region Ostwestfalen-Lippe wird das Mobilitätskonzept der Zukunft für den ländlichen Raum entwickelt. Gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (OWL) will der Kreis Lippe im Rahmen des Projekts elektrisch.mobil.owl umweltfreundliche und effiziente Lösungen für den Verkehr in der Region Ostwestfalen-Lippe finden. Wie die Hochschule OWL mitteilt, hat das Projekt ein Gesamtvolumen von rund 730.000 Euro und wird im Rahmen des Programms progres.nrw vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bis zum Jahr 2015 mit 520.000 Euro gefördert. „elektrisch.mobil.owl setzt bei den Herausforderungen und Potenzialen des ländlichen Raumes an“, erklärt Klaus Schafmeister von der Wirtschaftsförderung beim Kreis Lippe, welche das Projekt für die Kommune leitet. Während Ballungsräume oftmals bereits über ein gutes Angebot an elektrifizierter Mobilität durch Straßen- oder U-Bahnen verfügten, sei dies auf dem Land meist nicht der Fall. Das eigene Auto und sogar das Zweitauto seien häufig noch unverzichtbar. „Das Projekt wird ein ganzheitliches, postfossiles Mobilitätsnetz bis auf den letzten Kilometer zur Haustür entwickeln, das genau auf die Bedürfnisse der Menschen auf dem Land und in Kleinstädten zugeschnitten ist“, so Professor Oliver Hall von der Hochschule OWL, welche mit ihren Fachkenntnissen in der Stadt- und Verkehrsplanung sowie im elektrotechnischen Bereich den wissenschaftlichen Hintergrund liefert. Der Kreis Lippe bringt seine Steuerungsstrategien in das Projekt ein und koordiniert die Arbeit zwischen den Partnern des Netzwerks.
Die Region Lippe wird im Projekt beispielhaft für andere ländliche Räume in ganz Deutschland behandelt: 350.000 Menschen leben hier in Mittel- und Kleinstädten sowie Dörfern, Pendlerströme gehen in die umliegenden Oberzentren Bielefeld, Paderborn und Hameln. „Die Erkenntnisse, die in diesem und ergänzenden Projekten gewonnen werden, dienen als Handlungsempfehlung für vergleichbare Regionen in Deutschland“, erläutert Günter Weigel, Leiter der Wirtschaftsförderung beim Kreis Lippe. (bs)

http://www.hs-owl.de
http://www.kreis-lippe.de

Stichwörter: Elektromobilität, Kreis Lippe, Hochschule Ostwestfalen-Lippe (OWL), progres.nrw, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Bildquelle: Kreis Lippe

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Rüsselsheim: Electric City kommt
[18.10.2021] Mit ihrem Projekt „Electric City Rüsselsheim“ treibt die Stadt Rüsselsheim am Main die Elektrifizierung des Straßenverkehrs aktiv voran. Zum Einsatz kommt ein intelligentes Netz- und Lade-Management von VIVAVIS. mehr...
Iserlohn: Laden in Wohngebieten
[7.10.2021] Die Stadtwerke Iserlohn bauen eine Lade-Infrastruktur für E-Autos in der nordrhein-westfälischen Kommune auf. Jetzt wurde die erste Ladestation offiziell in Betrieb genommen. mehr...
In Iserlohn bauen die Stadtwerke eine Lade-Infrastruktur für E-Autos auf.
Westnetz: Ladesäulen mit DigiKoo managen
[21.9.2021] Westnetz nutzt ein Angebot zum Management von 1.200 Ladepunkten. Dabei kann das System von DigiKoo Betreiber von Verteilnetzen und Lade-Infrastruktur digital zusammenbringen. mehr...
Bundesrat : Ladesäulenverordnung abgesegnet
[20.9.2021] Der Bundesrat hat einer geänderten Ladesäulenverordnung zugestimmt. Neu errichtete Ladepunkte sollen künftig über eine Schnittstelle verfügen, die Standortinformationen und dynamische Daten wie den Belegungsstatus übermitteln kann. mehr...
Die geänderte und vom Bundesrat abgesegnete Verordnung verlangt, dass Ladesäulen besser kommunizieren müssen.
enercity: Zwei Milliarden im ersten Halbjahr
[17.9.2021] enercity steigert im ersten Halbjahr 2021 seinen Umsatz um 4,9 Prozent auf rund zwei Milliarden Euro. Die Investitionen in erneuerbare Energien und Netze stiegen auf rund 74 Millionen Euro. mehr...
enercity installiert in Kürze den 2.500. Ladepunkt.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen