Dienstag, 27. September 2022

TransnetBW:
Bürger suchen Trassenkorridor


[16.5.2013] Die vom Neubau einer 380-Kilovolt-Leitung betroffenen Bürger zwischen Bünzwangen und Goldshöfe können sich ab Juni im Rahmen von Dialogveranstaltungen an der Trassenkorridorfindung beteiligen.

Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat in den vergangenen Wochen mit vier Informationsveranstaltungen den Grundstein für den Dialogprozess beim Neubau einer 380-Kilovolt-Leitung zwischen Bünzwangen im Kreis Göppingen und Goldshöfe im Ostalbkreis gelegt. Jetzt lädt das Unternehmen die Bürger der möglicherweise betroffenen Gemeinden ein, sich im Rahmen von insgesamt zwölf Terminen an der Trassenkorridorfindung zu beteiligen. „Unser Ziel ist es, dass sich jeder Bürger genau dort einbringen kann, wo es ihm wichtig ist und dass alle Meinungen gehört werden“, erklärt Projektsprecherin Martina Birner. Teil einer jeden Veranstaltung ist laut TransnetBW ein so genanntes Trassenforum. In diesem seien bis zu 25 Vertreter der Gemeinden sowie regionaler Institutionen wie Bürgerinitiativen, Verbände oder Vereine versammelt. Externe Experten können nach Bedarf zu den Werkstätten eingeladen werden. Die Diskussion in den Trassenforen verlaufe offen und soll immer wieder mit den teilnehmenden Bürgern gespiegelt werden.
Am Ende des Dialogprozesses werden die Empfehlungen der Teilnehmer von TransnetBW gebündelt und zusammengeführt. Ziel sei es, nach möglichst verträglichen Varianten für Trassenkorridore zwischen Bünzwangen und Goldshöfe zu suchen. Bis zu drei solcher Varianten sollen in das Raumordnungsverfahren eingebracht werden. Sollte die Arbeit in den Trassierungswerkstätten keine klare Empfehlung ergeben, werde das Unternehmen selbst entscheiden, wie die Dialogergebnisse in das Raumordnungsverfahren einfließen. Birner: „Wir erwarten nicht, dass wir eine Variante finden, mit der am Ende alle glücklich sind. Uns ist klar, dass für viele Bürgerinnen und Bürger noch Diskussionsbedarf zum ‚Ob‘ der Leitung besteht. Dies ist aber eine bereits gesetzlich festgelegte Entscheidung. Daher stellen wir bei diesem Dialogangebot das ‚Wie‘ in den Mittelpunkt.“ Die Veranstaltungen sollen auf der Internet-Seite von TransnetBW dokumentiert werden. (ve)

http://www.transnetbw.de
http://www.landkreis-goeppingen.de
http://www.ostalbkreis.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Bünzwangen, Goldshöfe, Bürgerbeteiligung, TransnetBW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Schleswig-Holstein: Anteil am Abregelungsvolumen sinkt
[26.7.2022] Zum dritten Mal in Folge ist in Schleswig-Holstein die Menge an abgeregeltem Strom aus erneuerbaren Anlagen gesunken. Das zeigt der aktuelle Bericht der Bundesnetzagentur zum Engpass-Management im vergangenen Jahr. mehr...
Netzausbau: Bedarf besser planen
[21.7.2022] Einen neuen Ansatz zur besseren Abschätzung des zukünftigen Stromtransportbedarfs haben das Unternehmen 50Hertz und mehrere Forschungsinstitute im Rahmen des Projekts UPTAKE entwickelt. mehr...
Forschende entwickeln im Projekt UPTAKE einen neuen Ansatz zur Abschätzung des künftigen Netzausbaubedarfs.
WAGO / A. Eberle: Netzqualität verbessern
[15.7.2022] Gemeinsam wollen die Unternehmen WAGO und A. Eberle zur Netzqualität im Bereich der Energieversorgung beitragen. Die in Kooperation eingesetzten Lösungen erkennen schädliche Netzrückwirkungen und sollen unter anderem die Verteilnetzführung optimieren. mehr...
WAGO und A. Eberle wollen die Qualität im Energienetz optimieren.
Agora: Erneuerbares Stromsystem bis 2035
[24.6.2022] Eine neue Studie von Agora Energiewende analysiert, welche Maßnahme es jetzt zusätzlich braucht, um ein flexibles, klimaneutrales Stromsystem innerhalb von 13 Jahren zu erreichen. mehr...
Ü-Netze: Erstmals Regelreserve ausgetauscht
[23.6.2022] Erstmals haben die vier Übertragungsnetzbetreiber Regelreservearbeit über eine neue europäische Plattform ausgetauscht. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen