Mittwoch, 24. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Ideen für das EEG 2.0

Studie:
Ideen für das EEG 2.0


[6.11.2013] Das Institut für Zukunftsenergiesysteme hat in einer Studie ermittelt, wie ein neues Energiemarktdesign aussehen müsste, um die Ziele der Energiewende zu erreichen. Fazit: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) muss novelliert werden, dessen positive Eigenschaften sollten aber erhalten bleiben.

Die Autoren haben in der Studie „Stromsystem-Design: Das EEG 2.0 und Eckpfeiler eines zukünftigen Regenerativwirtschaftsgesetzes“ mehrere Faktoren berücksichtigt. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat einen entscheidenden Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland geleistet. So lautet das Fazit der Studie „Stromsystem-Design: Das EEG 2.0 und Eckpfeiler eines zukünftigen Regenerativwirtschaftsgesetzes“, welches das Institut für Zukunftsenergiesysteme (IZES) im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung erstellt hat. In dem rund 160 Seiten umfassenden Gutachten werden Vorschläge für eine Weiterentwicklung des EEG konzipiert und begründet. Zusammenfassend fordern die Autoren, unter denen sich auch der Ökonom Professer Peter Bofinger befindet, eine Novellierung des EEG, ohne dass die positiven Eigenschaften des Gesetzes aufgegeben werden. Das sind laut Gutachten die hohe Investitionssicherheit, die Förderung von innovativen Technologien in einem frühen Stadium und eine große Akteursvielfalt aufgrund niedriger Risiken für die Betreiber. Dem gegenüber stehen überhöhte Renditen durch verspätete Tarifanpassungen bei großer Kostendegression. Auch die geringen bis kaum vorhandene Anreize für Anlagenbetreiber, sich an Preissignale zu orientieren, sollten überarbeitet werden. Bei der Frage, wie ein neues EEG aussehen könnte, werden verschiedenen Finanzierungsmodelle in der Studie beleuchtet und gegeneinander abgewogen. Die Autoren kommen dabei unter anderem zu dem Ergebnis, dass das bisherige einheitliche Vergütungsmodell des EEG den Charakteristika der unterschiedlichen Erneuerbare-Energien-Technologien nicht gerecht wird. Daher sollten mehrere Finanzierungsmodelle passend zu den Technologien angeboten werden. Ausschreibungsverfahren sollten grundsätzlich zu einer Senkung der Kosten und einer präziseren Steuerung des Ausbaus beitragen. Zum Erreichen der Ausbauziele für die erneuerbaren Energien seien Finanzierungsmodelle in allen Fällen aber zwingend notwendig. (ma)

http://www.izes.de
Zum Abschlussbericht der IZES-Studie (PDF, 3,8 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Studie, EEG-Reform, IZES, Peter Bofinger

Bildquelle: www.izes.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Bonn: Positive Bilanz zum Klimaplan
[24.4.2024] Die Stadtverwaltung in Bonn zieht bezüglich ihres vor einem Jahr vom Stadtrat beschlossenen Klimaplans 2035 eine positive Bilanz. Zahlreiche dort vorgeschlagene Maßnahmen wurden bereits in Angriff genommen. mehr...
Vor einem Jahr ist der Bonner Klimaplan 2035 beschlossen worden.
Sachsen-Anhalt: Neues Beteiligungsgesetz
[23.4.2024] In Sachsen-Anhalt hat das Kabinett ein Akzeptanz- und Beteiligungsgesetz zugunsten des Ausbaus erneuerbarer Energien beschlossen. Vor allem für Kommunen und unmittelbar betroffene Anwohner soll sich der Neubau oder das Repowering entsprechender Anlagen finanziell auszahlen. mehr...
Sachsen-Anhalt bringt ein Akzeptanz- und Beteiligungsgesetz auf den Weg, das Kommunen unbürokratisch am Ausbau erneuerbarer Energien beteiligen soll.
BEE/VKU: Stellungnahme zum Solarpaket I
[18.4.2024] Der BEE und der VKU haben sich jetzt zum Solarpaket I geäußert, auf den sich am 15. April die Bundestagsfraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geeinigt haben. Zwar begrüßen beide Verbände die Einigung, mahnten aber auch ein schnelleres Ausbautempo für erneuerbare Energien an. mehr...
Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen