Freitag, 27. November 2020

Branchentag Photovoltaik:
Top-Solarland NRW


[3.12.2013] Photovoltaik wird trotz aller Diskussionen eine entscheidende Säule in der künftigen Energieversorgung. Darüber waren sich Experten auf dem Branchentag Photovoltaik NRW einig.

Zum vierten Branchentag Photovoltaik NRW hatten vergangene Woche das Netzwerk Photovoltaik und die Kampagne Photovoltaik NRW der EnergieAgentur.NRW eingeladen. Rund 120 Experten, darunter auch Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen), diskutierten über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der gebeutelten Photovoltaik-Branche.
Minister Remmel bezeichnete Nordrhein-Westfalen als Top-Solarland. Aktuell seien in NRW rund 200.000 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von knapp vier Gigawatt installiert, dies seien etwas mehr als zehn Prozent der gesamten im Jahr 2013 in Deutschland installierten Solarstromanlagen. Remmel: „Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte und muss nun unbedingt weiterentwickelt werden.“ Auch Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, betonte im Hinblick auf mögliche Veränderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), dass die Photovoltaik trotz aller Diskussionen und Schwierigkeiten neben der Windenergie die entscheidende Säule in der Energieversorgung sein werde. Neben den künftigen Auswirkungen des EEG standen beim Branchentag auch die Themen Speichermöglichkeiten, Qualitätssicherung und neue Geschäftsmodelle auf dem Programm. Ergänzend zu den Fachvorträgen wurden beim Branchentag auch kommunale Best-Practice-Beispiele präsentiert: Gerald Kampert von der Stadt Dortmund informierte über das Projekt „100 EnergiePlusHäuser für Dortmund“, Guido Wallraven von der Gemeinde Saerbeck erläuterte, wie der dortige Bioenergiepark entstanden ist und wie die Gemeinde schon jetzt eine bilanzielle Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien erreicht hat. „Das wichtigste dabei: Die Gemeinde behält den Hut auf, die Bürger sind die Investoren“, so Wallraven.
In der abschließenden Diskussionsrunde betonte Minister Johannes Remmel noch einmal, dass ein funktionierender Energie- und Strommarkt unumgänglich sei, erst dann könne man über EEG-Veränderungen nachdenken. „Entscheidend ist der Vorrang der Erneuerbaren im Netz“, stellte Remmel klar. Gefragt, wie die Energiewende in Deutschland gelingen könnte, verwies er auf die Gemeinde Saerbeck: „Das brauchen wir so in vielen anderen Städten in Deutschland.“ (al)

http://www.energieagentur.nrw.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Nordrhein-Wesfalen, Johannes Remmel, EnergieAgentur.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

EnBW: Größter Solarpark startet
[26.11.2020] Deutschlands größter Solarpark hat seine erste Kilowattstunde Strom ins Netz eingespeist. Der Park nahe Berlin weist eine Größe von 187 Megawatt auf und besteht aus 465.000 Solarmodulen. Betrieben wird er von der EnBW. mehr...
Die ersten Kilowattstunden fließen vom Solarpark Weesow-Willmersdorf ins Stromnetz.
Öko-Institut: Kataster für PV-Anlagen
[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an. mehr...
juwi: Größter Solarpark für Griechenland
[19.11.2020] In Nordgriechenland errichtet die juwi-Gruppe für die Hellenic Patroleum Group einen 204 Megawatt starken Solarpark. Dieser kann Strom für 75.000 Haushalte liefern. mehr...
Europas größter Solarpark in Griechenland, hier die Grundsteinlegung, wird auf einer Fläche von 450 Hektar gebaut, das entspricht etwa 840 Fußballfeldern.
Neues EEG: Aus für 447.000 Solaranlagen?
[17.11.2020] Marktforscher haben berechnet, dass der Gesetzesentwurf zum EEG 2021 bis 2030 zur Stilllegung von bis zu 447.000 Solarstromanlagen in Deutschland führt. Die Solarwirtschaft und der Bundesrat fordern daher einen Verzicht auf Marktbarrieren. mehr...
Baden-Württemberg: Solare Offensive
[28.10.2020] Das Land Baden-Württemberg strebt eine Verdopplung der derzeit installierten Photovoltaik-Leistung auf elf Gigawatt im Jahr 2030 an. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen