BDEW

Samstag, 15. August 2020

Energiepolitik:
Effizienziele für Europa gefordert


[5.2.2014] Deutsche Wirtschafts- und Umweltverbände haben einen Appell an die Europaabgeordneten gerichtet: Europa braucht verbindliche Energieeffizienzziele.

Heute wollen die Abgeordneten des Europaparlaments über die Energieziele der EU abstimmen. Im Zentrum steht das Folgedokument zur Klima- und Energiepolitik 2030, wie es von der EU-Kommission Ende Januar 2014 vorgelegt wurde (wir berichteten). Mehrere Wirtschafts- und Umweltverbände haben im Vorfeld der Abstimmung einen Appell an die Europaabgeordneten gerichtet. Darin fordern sie verbindliche Energieeffizienzziele. Ansonsten könnte eine europäische Energieeffizienzpolitik nach 2020 ihre Grundlage verlieren. Die Sicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit der Energieversorgung sowie Arbeitsplätze würden auf dem Spiel stehen. Das Bündnis besteht aus der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), dem Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik (VDZ), dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und dem Gesamtverband der Dämmstoffindustrie (GDI). Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der DENEFF: „Die EU ist der wichtigste Treiber für politische Bemühungen für mehr Energieeffizienz in den 28 Mitgliedstaaten. Davon profitiert die europäische Wirtschaft enorm. Wir hoffen darum sehr, dass die EU diese Rolle beibehält. Ein Zurückfallen würde auch die bisherigen Erfolge gefährden.“ Hartmut Vogtmann, Präsident des DNR ergänzt: „Wir hoffen auf das Parlament als politisches Gewissen der EU. Ein alleiniges CO2-Ziel gefährdet den Umbau hin zu einer umweltverträglichen Energieversorgung und leistet einer Renaissance der Atomenergie Vorschub.“ So würden selbst intern die Analysen der EU-Kommission zeigen, dass verbindliche Ziele für Umwelt, Wirtschaft und Gesundheit der Menschen in Europa besser seien. (ma)

http://www.deneff.org
http://www.vdzev.de

Stichwörter: Politik, DENEFF, DNR, GDI, VDZ



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Grüner Strom: Fast zwei Millionen Anlagen
[16.7.2020] Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) versorgen knapp zwei Millionen Anlagen Deutschland mit grünem Strom. Seit dem Jahr 2010 ist das ein Zuwachs um gut eine Million Anlagen. mehr...
EEG-Novelle: BEE kritisiert Verzögerung
[14.7.2020] Der Entwurf der großen EEG-Novelle verspätet sich bis nach der Sommerpause. Der Bundesverband Erneuerbare Energie hat dafür kein Verständnis. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium lasse jeglichen Elan und Gestaltungswillen vermissen. mehr...
EU-Wasserstoffstrategie: Viel Lob, wenige rechtliche Zweifel
[10.7.2020] BDEW, VKU und DVGW haben sich zu den am 8. Juli 2020 veröffentlichten EU-Strategien zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und zur Integration des Energiesystems geäußert. Neben viel Zustimmung gibt es einzelne rechtliche Bedenken. mehr...
Wasserstoff wird auch in Zukunft für viele verschiedene Anwendungen komprimiert und in Stahltanks transportiert werden müssen.
Appell: Mehr Power für Bürgerenergie
[8.7.2020] Der Bundesverband Erneuerbare Energie und das Bündnis Bürgerenergie fordern zusammen mit anderen Akteuren eine Stärkung der Bürgerenergie. mehr...
Baden-Württemberg: Hartes Stück Arbeit
[3.7.2020] Eine gemischte Bilanz zieht der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei der Vorlage des Fortschrittsberichts „Klimaneutrale Landesverwaltung“. Vor allem viele Liegenschaften des Landes müssen noch energetisch saniert und modernisiert werden. mehr...
Fazit des Berichts: Es ist ein hartes Stück Arbeit bis die Landesverwaltung 2040 weitgehend klimaneutral arbeitet.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Aktuelle Meldungen