Dienstag, 21. Januar 2020

Energiepolitik:
Effizienziele für Europa gefordert


[5.2.2014] Deutsche Wirtschafts- und Umweltverbände haben einen Appell an die Europaabgeordneten gerichtet: Europa braucht verbindliche Energieeffizienzziele.

Heute wollen die Abgeordneten des Europaparlaments über die Energieziele der EU abstimmen. Im Zentrum steht das Folgedokument zur Klima- und Energiepolitik 2030, wie es von der EU-Kommission Ende Januar 2014 vorgelegt wurde (wir berichteten). Mehrere Wirtschafts- und Umweltverbände haben im Vorfeld der Abstimmung einen Appell an die Europaabgeordneten gerichtet. Darin fordern sie verbindliche Energieeffizienzziele. Ansonsten könnte eine europäische Energieeffizienzpolitik nach 2020 ihre Grundlage verlieren. Die Sicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit der Energieversorgung sowie Arbeitsplätze würden auf dem Spiel stehen. Das Bündnis besteht aus der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), dem Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik (VDZ), dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und dem Gesamtverband der Dämmstoffindustrie (GDI). Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der DENEFF: „Die EU ist der wichtigste Treiber für politische Bemühungen für mehr Energieeffizienz in den 28 Mitgliedstaaten. Davon profitiert die europäische Wirtschaft enorm. Wir hoffen darum sehr, dass die EU diese Rolle beibehält. Ein Zurückfallen würde auch die bisherigen Erfolge gefährden.“ Hartmut Vogtmann, Präsident des DNR ergänzt: „Wir hoffen auf das Parlament als politisches Gewissen der EU. Ein alleiniges CO2-Ziel gefährdet den Umbau hin zu einer umweltverträglichen Energieversorgung und leistet einer Renaissance der Atomenergie Vorschub.“ So würden selbst intern die Analysen der EU-Kommission zeigen, dass verbindliche Ziele für Umwelt, Wirtschaft und Gesundheit der Menschen in Europa besser seien. (ma)

http://www.deneff.org
http://www.vdzev.de

Stichwörter: Politik, DENEFF, DNR, GDI, VDZ



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Braunkohleverhandlungen: Rechtssicherheit gegen Erneuerbare
[17.1.2020] Der Kohlegipfel hat Klarheit gebracht, so der VKU. Allerdings fordert der Verband eine Gleichbehandlung von Stein- und Braunkohle. Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW hingegen sieht ein Nichterfüllen der Beschlüsse der Kohlekommission, die zu Lasten vor allem der Windkraft ginge. mehr...
CO2-Preis: Weniger EEG-Umlage, mehr Kontrolle
[10.1.2020] Dank der CO2-Preise soll die EEG-Umlage sinken. Ein Bericht der Stiftung Umweltenergierecht zeigt jedoch, dass dies wieder eine stärkere Beihilfenkontrolle durch die EU-Kommission hervorrufen könnte. Gezeigt werden in dem Bericht auch Auswege aus diesem Dilemma. mehr...
Stromerzeugung: Kohle bricht ein
[8.1.2020] Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland deutlich weniger Kohlestrom produziert. Auch die Stromexporte gingen zurück. mehr...
Strommix: Erneuerbare an erster Stelle
[7.1.2020] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix hat sich von 40,6 Prozent auf 46 Prozent im Jahr 2019 erhöht. Laut aktueller Zahlen des Fraunhofer-Instituts ISE liegen regenerative Energiequellen erstmals vor den fossilen Energieträgern. mehr...
Hessen: Anteil an grünem Strom wächst
[7.1.2020] Knapp ein Viertel des in Hessen verbrauchten Stroms stammt inzwischen aus erneuerbaren Energien. Das ergab der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. mehr...
Der Aufwärtstrend für Solarenergie in Hessen setzte sich auch 2019 fort.

Suchen...

 Anzeige

e-world
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen