Montag, 26. September 2022

Hannover :
Klima-Allianz ausgeweitet


[7.3.2014] Ihre Selbstverpflichtung zum Klimaschutz haben die Stadt und Stadtwerke Hannover (enercity) erneuert.

Vertragsunterzeichnung: Stadt und Stadtwerke Hannover (enercity) haben ihre Selbstverpflichtung zum Klimaschutz erneuert und ambitionierte Ziele für das Jahr 2030 vereinbart. Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover und der Energieversorger enercity haben ihre Klima-Allianz ausgeweitet und neue Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen für das Jahr 2030 vereinbart. Unter anderem soll durch einen konsequenten Umbau des enercity-Kraftwerksparks eine weitere Senkung des CO2-Ausstoßes um jährlich 1,2 Millionen Tonnen gegenüber dem Jahr 1990 erreicht werden. Ferner soll durch einen gezielten Ausbau der örtlichen Fernwärmeversorgung der in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte Anteil am lokalen Wärmemarkt auf 35 Prozent erhöht werden und die regenerativ erzeugte Strommenge im Jahr 2030 auf 1,5 Millionen Terawattstunden steigen.
„Mit der Klima-Allianz hat Hannover einen nachhaltigen Prozess mit der gesamten Stadtgesellschaft in Gang gebracht. Wir freuen uns, dass enercity mit seinem umfangreichen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Klimabilanz bereits rund 600.000 Tonnen CO2 eingespart hat“, würdigte Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) das Engagement von enercity anlässlich der Unterzeichnung der erneuten Selbstverpflichtung zu Klimaschutz und ergänzte: „Durch die konsequente Umsetzung der Maßnahmen sind die für 2020 gesteckten Ziele einer Reduktion um rund 700.000 Tonnen in greifbarer Nähe.“ Michael Feist, enercity-Vorstandstandvorsitzender, fasste den bisherigen Beitrag von enercity so zusammen: „Unsere Arbeit in der Klima-Allianz zeigte, dass Energieerzeugung und -versorgung eine zentrale Bedeutung beim Klimaschutz hat. Allein die Gas- und Dampfturbinen-Anlage im Heizkraftwerk Hannover-Linden vermeidet zukünftig jährlich bis zu 200.000 Tonnen CO2.“ Weitere große CO2-Reduzierungen seien durch Contracting-Projekte auf Basis regenerativer Energien erreicht worden. Feist wies darauf hin, dass die enercity-Tochterunternehmen inzwischen jährlich über 550 Millionen Kilowattstunden erneuerbaren Strom produzieren, was rechnerisch über 60 Prozent des Stromverbrauchs der Tarifkunden entspreche. (al)

Weitere Informationen zur erweiterten Klimaschutz-Vereinbarung (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, Hannover, enercity, Stefan Schostok, Michael Feist

Bildquelle: enercity

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Frankfurt: Klimaschutzquartier im Hilgenfeld
[15.9.2022] In Frankfurt erfolgte der Baustart für das erste Klimaschutzquartier im Hilgenfeld, in dem für rund 860 Wohnungen ein nachhaltiges Energiekonzept vorgesehen ist. mehr...
Zum Erschließungsbeginn wurde das Energiekonzept für das Klimaschutzquartier Hilgenfeld präsentiert.
Arnsberg/Sundern: Pionierstädte von morgen
[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland. mehr...
Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte.
Baden-Württemberg: CO2-App vorgestellt
[29.8.2022] Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer unter anderem ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Entwickelt wurde die Anwendung vom baden-württembergischen Digitalisierungsministerium in Kooperation mit der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg und weiteren Ministerien. mehr...
Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen.
Hessen: Über 100 Treibhausgasbilanzen
[19.8.2022] In Hessen können die Kommunen jetzt mithilfe einer kostenfreien Software ihre Treibhausgasbilanz erstellen. Bereits 134 Kommunen haben hiervon Gebrauch gemacht. mehr...
Mönchengladbach: Regenerative Energie für neues Rathaus
[10.8.2022] Ein aktueller Sachstandsbericht bestätigt jetzt noch einmal die Wirtschaftlichkeit des geplanten Rathauses der Zukunft mg+ in Mönchengladbach. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen