Sonntag, 29. November 2020

Hofgeismar:
Sonnenstrom aus der Deponie


[9.4.2014] Auf einer alten Deponie bei Hofgeismar in Nordhessen wird ab sofort Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen. Eine Photovoltaikanlage soll bis zu 2,5 Megawatt bereitstellen.

Das Entsorgungszentrum Kirschenplantage bei Hofgeismar erhält eine neue Funktion: Auf dem Gelände geht eine Photovoltaikanlage in Betrieb. Auf dem Entsorgungszentrum Kirschenplantage bei Hofgeismar in Nordhessen geht eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb. Die Anlage besteht aus einer Dachfläche auf dem Gebäude der Biokompostierungshalle mit einer Anschlussspitzenleistung von 560 Kilowatt und einer 3,7-Hektar-Freiflächenanlage auf der Altdeponie mit einer Spitzenleistung von zwei Megawatt. Die Grundlage für die Idee, auf der stillgelegten Deponiefläche Kirschenplantage umweltfreundlichen Strom zu erzeugen, wurde laut der Pressestelle des Kreises Kassel bereits im Jahr 2011 mit einem Beschluss des Kreistages gelegt. Nach eingehender Prüfung unterschiedlichster Energieerzeugungsformen samt deren Wirtschaftlichkeit fiel die Entscheidung für eine Photovoltaikanlage. Für den Eigenbetrieb Abfallentsorgung würden sich durch die Bündelung verschiedener Formen der Energieerzeugung an einem Standort, wie beispielsweise Deponiegasverwertung und Sonnenenergienutzung, Synergien ergeben. Die am Standort vorhandene Infrastruktur könne weiterhin genutzt werden. „Mit dem Betrieb von Photovoltaikanlagen auf dem Entsorgungszentrum Kirschenplantage werden neue Energieformen auf verträgliche und sinnvolle Art in die Landschaft integriert“, sagt die Vizelandrätin des Kreises Kassel, Susanne Selbert. Insgesamt sollen durch die neuen Anlagen jährlich rund 2,5 Millionen Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden, was dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 625 Vierpersonenhaushalten entspreche. Durch den Ersatz von fossilen Energieträgern sollen gleichzeitig rund 1.800 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr vermieden werden. Selbert: „Die Abfallwirtschaft hat sich von einer klimabelastenden Branche zu einem Motor im Klimaschutz entwickelt – vom klassischen Entsorger zum Energie- und Rohstofflieferanten“.
An dem Projekt sind mehrere Firmen beteiligt, darunter das Ingenieurbüro Peschla + Rochmess und der Energietechnikspezialist Schneider Electric, welcher eine kompakte Netzstation für die Anbindung der Dachanlage sowie eine begehbare Übergabestation für die Freiflächenanlage lieferte. (ma)

http://www.hofgeismar.de
http://www.landkreiskassel.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Schneider Electric, Hofgeismar, Kreis Kassel

Bildquelle: Pressestelle des Landkreises Kassel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

EnBW: Größter Solarpark startet
[26.11.2020] Deutschlands größter Solarpark hat seine erste Kilowattstunde Strom ins Netz eingespeist. Der Park nahe Berlin weist eine Größe von 187 Megawatt auf und besteht aus 465.000 Solarmodulen. Betrieben wird er von der EnBW. mehr...
Die ersten Kilowattstunden fließen vom Solarpark Weesow-Willmersdorf ins Stromnetz.
Öko-Institut: Kataster für PV-Anlagen
[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an. mehr...
juwi: Größter Solarpark für Griechenland
[19.11.2020] In Nordgriechenland errichtet die juwi-Gruppe für die Hellenic Patroleum Group einen 204 Megawatt starken Solarpark. Dieser kann Strom für 75.000 Haushalte liefern. mehr...
Europas größter Solarpark in Griechenland, hier die Grundsteinlegung, wird auf einer Fläche von 450 Hektar gebaut, das entspricht etwa 840 Fußballfeldern.
Neues EEG: Aus für 447.000 Solaranlagen?
[17.11.2020] Marktforscher haben berechnet, dass der Gesetzesentwurf zum EEG 2021 bis 2030 zur Stilllegung von bis zu 447.000 Solarstromanlagen in Deutschland führt. Die Solarwirtschaft und der Bundesrat fordern daher einen Verzicht auf Marktbarrieren. mehr...
Baden-Württemberg: Solare Offensive
[28.10.2020] Das Land Baden-Württemberg strebt eine Verdopplung der derzeit installierten Photovoltaik-Leistung auf elf Gigawatt im Jahr 2030 an. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen