ETP

Sonntag, 20. Januar 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Bund für Erneuerbare

Bayern:
Bund für Erneuerbare


[3.6.2014] Eine Initiativgruppe schmiedet das Bündnis „100% Erneuerbare Energien Bayern“. Neben Energiewende- und Klimaschutz-Initiativen gehören auch zwei Städte zu den Initiatoren.

In Bayern formiert sich ein Bündnis für die dezentrale Energiewende. Verschiedene Akteure und Initiativen im Freistaat sollen erstmals unter einem Dach gebündelt werden. Wie die Initiativgruppe für ein Bündnis „100% Erneuerbare Energien Bayern“ jetzt mitteilt, sollen der Klimaschutz und der Umbau der Energieversorgung auf erneuerbare Energien gewährleistet und die damit verbundenen Chancen der regionalen Wertschöpfung tatkräftig aufgegriffen werden. Das Bündnis soll insbesondere Bürgerenergiegesellschaften, Energiewende- und Klimaschutz-Initiativen, Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche, Kommunen sowie Gewerkschaften, Kirchen und Forschung umfassen.
Bei einem Pressegespräch am Montag (2. Juni 2014) in Nürnberg äußerten Vertreter der Initiativgruppe starke Bedenken an der der Novellierungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sowie an der geplanten Einführung neuer Abstandsregeln für Windkraftanlagen. Stefan Jessenberger von der Initiative „Energiewende ER(H)langen“ sagte: „Mit den avisierten Neuregelungen werden die 2011 im Energiekonzept ´Bayern innovativ´ verabschiedeten Ziele der bayerischen Staatsregierung nicht nur verfehlt, es droht gar ein Abwürgen der Energiewende.“ Derzeit gehören der Initiativgruppe zur Gründung des Bündnisses neben verschiedenen Bürgerenergiegenossenschaften die IG Metall Bayern, die Firmen Ostwind, Green City Energy, Naturstrom und Agrokraft sowie die Städte Erlangen und Neumarkt i.d.Oberpfalz an. (al)


Stichwörter: Politik, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BMWi: Feicht wird Energiestaatssekretär
[9.1.2019] Andreas Feicht wechselt zum 1. Februar ins Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Der Chef der Wuppertaler Stadtwerke wird Staatssekretär für Energie und Digitales. mehr...
Andreas Feicht, Chef der Wuppertaler Stadtwerke, wird Staatssekretär für Energie und Digitales im Bundeswirtschaftsministerium.
Agora Energiewende: Gemischte Jahresbilanz
[9.1.2019] Warum war 2018 ein Ausnahmejahr für die Energiewende? Antworten liefert der Jahresrückblick von Agora Energiewende. mehr...
Erneuerbare Energien verzeichneten 2018 Rekorderträge und lieferten erstmals so viel Strom wie Kohle.
Stromkennzeichnung: Energie mit regionalem Gesicht
[7.1.2019] Mithilfe des neuen Regionalnachweisregisters des Umweltbundesamts können die Bürger EEG-Strom aus ihrer Region beziehen. mehr...
Baden-Württemberg: Monitoring-Bericht zur Energiewende
[21.12.2018] In Baden-Württemberg hat der Ausbau der solaren Nahwärme im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Das zeigt der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende im Land. Weniger erfreulich: Die Zahl an Redispatch-Maßnahmen hat sich mehr als verdreifacht. mehr...
Erzeugung: Strommix wird immer grüner
[20.12.2018] Der Anteil erneuerbarer Energien am Erzeugungsmix ist im Jahr 2018 auf insgesamt 35 Prozent gestiegen. Dadurch sanken die Treibhausgas-Emissionen der Energiewirtschaft um rund elf Millionen Tonnen. mehr...

Suchen...

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH

Aktuelle Meldungen