Handelsblatt

Montag, 10. Dezember 2018

Weimar:
Engagiert in Windprojekten


[29.8.2014] Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ernennt Weimar zur Energie-Kommune. Die kreisfreie Stadt habe sich vor allem im Bereich interkommunaler Windprojekte positiv hervorgetan.

Weimar ist Energie-Kommune. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ehrt die kreisfreie Stadt für ihre bislang umgesetzten Projekte im Bereich der Windenergie. Wie die Agentur mitteilt, engagiert sich die Stadt gemeinsam mit einer Bürgerenergiegenossenschaft und den Stadtwerken für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Energiegenossenschaft ist unter anderem an zwei Windrädern im Weimarer Land beteiligt, die als Teil des Windparks Eckolstädt realisiert wurden. „Während wir hier in der Stadt ein großes Potenzial für Sonnenenergie haben, sieht dies bei der Windenergie schon schwieriger aus“, erklärt Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD). „Weimar möchte daher mit dem Weimarer Land gemeinsam für den Ausbau der Windenergie sorgen.“ Seit dem Jahr 2013 sind die Stadtwerke daher als Mitglied an der Genossenschaft beteiligt. Das Projekt der Energiegenossenschaft ist aber nicht das einzige Windprojekt der Stadtwerke: „Die Stadtwerke sind nicht nur direkt in Weimar aktiv, sondern haben mit zehn weiteren Stadtwerken die Windkraft Thüringen GmbH gegründet“, so der Oberbürgermeister. „Damit wollen die verschiedenen Stadtwerke gemeinsam den Klimaschutz und die regionale Energieversorgung in ganz Thüringen nach vorne bringen.“ In Immenrode ist im Juli 2014 das erste Projekt umgesetzt worden. Ein altes Windrad wurde repowert. Anstelle der alten Anlage entsteht nun ein neues Windrad mit einer Gesamtleistung von 2,3 Megawatt. Die 3,5 Millionen Euro teure Anlage könne etwa 2.000 Haushalte mit Strom versorgen. (ma)

www.kommunal-erneuerbar.de
www.weimar.de

Stichwörter: Windenergie, Weimar, AEE



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

BNetzA: Maximale Vergütung
[6.12.2018] Um den Wettbewerb an weniger ertragreichen Standorten nicht auszuschließen, hat die Bundesnetzagentur den Höchstwert für Ausschreibungen für Wind an Land 2019 auf 6,20 ct/kWh festgelegt. mehr...
Forsa-Studie: Hohe Akzeptanz für Windkraft im Ländle
[5.12.2018] Die Energiewende hat einen hohen Stellenwert im Süden: Laut der dritten, im Auftrag der EnBW durchgeführten Forsa-Studie unterstützen rund 90 Prozent der Baden-Württemberger die Windkraft. mehr...
Laut der Forsa-Studie „Stimmungsbild onshore“ stehen die Baden-Württemberger hinter der Windkraft.
Städtische Werke Kassel: Windparks übertreffen Erwartungen
[3.12.2018] Die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald haben im Jahr 2017 die Erwartungen bei der Windausbeute und bei der Gewinnausschüttung übertroffen. mehr...
Ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 verzeichnen die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald.
Sachsen-Anhalt: Artenschutz und Windenergie
[3.12.2018] Das Land Sachsen-Anhalt hat einen Leitfaden zum Thema Artenschutz und Windenergie erarbeitet. Für die Genehmigungsbehörden regelt das Papier ein einheitliches Vorgehen, bei Windkraftbetreibern soll es für mehr Rechtssicherheit sorgen. mehr...
Leitfaden Artenschutz an Windenergieanlagen in Sachsen-Anhalt.
E.ON: 475-Megawatt-Windpark in Planung
[21.11.2018] In Schweden soll einer der größten Windparks an Land in Europa entstehen. Der Energiekonzern E.ON wird das 475-Megawatt-Projekt Nysäter in Angriff nehmen. mehr...