Donnerstag, 13. August 2020

Stadtwerke Heidelberg:
KlimaStadtWerk des Monats


[29.9.2014] Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadtwerke Heidelberg zum KlimaStadtWerk des Monats September erklärt. Damit wird der Energieversorger für sein neues Holzheizkraftwerk geehrt.

Für ihr neues Holzheizkraftwerk wurden die Stadtwerke Heidelberg von der Deutschen Umwelthilfe zum KlimaStadtWerk des Monats ernannt. Die Stadtwerke Heidelberg sind KlimaStadtWerk des Monats September 2014. Laut eigenen Angaben ehrt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Energieversorger damit für sein Holzheizkraftwerk. Bei der erst dieses Jahr eingeweihten Anlage (wir berichteten) setzen die Stadtwerke ganz auf Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Rund 6.000 Passivhaushalte werden von der dezentralen Anlage mit Strom und Wärme versorgt. Das Heizkraftwerk sei einer der ersten Bausteine aus einer umfassenden Energiekonzeption, mit der das kommunale Unternehmen bis zum Jahr 2017 bilanziell nur noch Strom ohne Atomkraft liefern möchte. Aus DUH-Sicht trägt das Kraftwerk damit als zentrales Element zur Energiewende in der baden-württembergischen Kommune bei. „Durch die Anlage steigt der Anteil von Wärme aus regenerativen Energien an der Fernwärme in Heidelberg auf 14 Prozent“, sagt Rudolf Irmscher, Konzerngeschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg. „Und das Holzheizkraftwerk reduziert die CO2-Emissionen im Vergleich zum Einsatz des bislang üblichen Fernwärmemixes um bis zu 30.000 Tonnen pro Jahr.“ Die Anlage hat laut der Meldung eine Leistung von 3 Megawatt (MW) elektrisch und 10,5 MW thermisch. Sie produziere durchschnittlich 24.000 Megawattstunden Strom und 80.000 Megawattstunden Wärme pro Jahr. „Bilanziell reicht dies für die Wärme- und Stromversorgung des gesamten, neu entstehenden Stadtteils Heidelberg-Bahnstadt aus, der direkt an das Kraftwerksgelände angrenzt. Dabei handelt es sich um eine der weltweit größten Passivhaussiedlungen, die als Modellprojekt für ein energieeffizientes Wohnen dienen soll“, erklärt Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg. In der Holzheizkraftanlage werden jährlich rund 60.000 Tonnen Holz verfeuert. Dieses stammt aus der Region um Heidelberg und bestehe zu 90 Prozent aus Landschaftspflegematerial und Grünschnitt sowie zu 10 Prozent aus Waldrestholz. Verena Gal, Projekt-Managerin im Bereich Kommunaler Umweltschutz der DUH, erklärt: „Biomasse als Energieträger ist nur eingeschränkt verfügbar. Den Stadtwerken Heidelberg ist es gelungen, im städtischen Raum ein schlüssiges Wärmeversorgungskonzept auf Basis von Biomasse zu realisieren und somit als Vorzeigebeispiel zu dienen.“ (ve)

http://www.swhd.de
http://www.duh.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Stadtwerke Heidelberg, Deutsche Umwelthilfe, Biomasse

Bildquelle: Stadtwerke Heidelberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Lemgo: Energie aus geklärtem Abwasser Bericht
[7.8.2020] Ein Leuchtturmprojekt der Stadtwerke Lemgo zeigt: Durch die Kopplung eines BHKW mit einer Großwärmepumpe wird der Ablauf eines Klärwerks zur Wärmequelle und die Kraft-Wärme-Kopplung so zum Wegbereiter für erneuerbare Wärme. mehr...
Lemgo stellt die Wärmeversorgung der Altstadt auf regenerative Energien um.
2G Energy: Geringe Emissionen
[5.8.2020] Der BHKW-Hersteller 2G Energy erweitert die aura-Modellreihe auf ein Leistungsspektrum von 100 bis 420 kWel bei niedrigen NOx-Emissionen auf Basis der Lambda-1-Technologie. mehr...
Das neue BHWK-Modul aura 408 hat eine Leistung von 280 kWel.
B.KWK / EnergieAgentur.NRW: Transformation im Wärmesektor
[5.8.2020] Die leitungsgebundene Wärmeversorgung wird im Mittelpunkt einer gemeinsamen Tagung des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) und der EnergieAgentur.NRW stehen. mehr...
Würzburg: Neue Turbine für Heizkraftwerk
[27.7.2020] Bei der umfassenden Modernisierung des Heizkraftwerks an der Friedensbrücke in Würzburg wurde eine neue Dampfturbine mit einer Leistung von 21.000 Kilowatt und einem Gewicht von rund 30 Tonnen montiert. mehr...
Diese neue Turbine soll bis 80 Prozent des Fernwärmebedarfs von Würzburg erzeugen.
Haßfurt: BHKW des Jahres 2019 dank H2
[25.6.2020] Das Wasserstoff-Blockheizkraftwerk in Haßfurt wurde zum BHKW des Jahres 2019 gekürt. Betrieben wird es von den Städtischen Betrieben Haßfurt. mehr...
v.l.: Staatsminister Hubert Aiwanger bei der Urkundenübergabe an Prof. Dr. Markus Brautsch und Raphael Lechner vom Institut für Energietechnik.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen