BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 13. Juli 2024

Nordrhein-Westfalen:
KWK-Wettbewerb trifft den Nerv


[29.9.2014] Über 50 Städte und Gemeinden haben seit 2012 am Wettbewerb KWK-Modellkommune NRW teilgenommen. Auf dem 1. KWK.NRW-Forum stellten jetzt die aktuellen Gewinner ihre Projekte vor.

NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel: „Vom Wettbewerb ,KWK-Modellkommune NRW‘ profitieren die Kommunen und es profitiert das Klima.“ Ein positives Zwischenfazit für den im Jahr 2012 gestarteten Wettbewerb KWK-Modellkommune NRW zog Klimaschutzminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) auf dem 1. KWK.NRW-Forum der EnergieAgentur.NRW. „Wir sind mit der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung – das steht bereits heute fest – auf dem richtigen Weg. Vom Wettbewerb KWK-Modellkommune NRW profitieren die Kommunen und es profitiert das Klima. Über 50 Teilnehmer an dem Wettbewerb zeigen, dass wir damit einen Nerv getroffen haben“, sagte der Minister am 25. September 2014 in Düsseldorf vor rund 200 Vertretern aus Städten, Gemeinden, Unternehmen, Verbänden und Forschungseinrichtungen. Auf der Veranstaltung stellten die in diesem Jahr prämierten Kommunen (Bad Laasphe, Iserlohn, Krefeld, Ostbevern/Telgte, Remscheid, Solingen, Wuppertal, Saerbeck) ihre Projekte vor. Unter den Konzepten befinden sich Projekte zur Nah- beziehungsweise Fernwärme, Brennstoffzellen-KWK als auch zu KWK aus erneuerbaren Energien. Die Kommunen sollen laut Remmel Blaupausen schaffen, die anderen Städten und Gemeinden als Vorbild dienen können. „Auf diese Weise werden die Modellkommunen zu Multiplikatoren“, erklärte der Minister. (al)

http://www.kwk-fuer-nrw.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, KWK-Modellkommune NRW

Bildquelle: EnergieAgentur.NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Energie SaarLorLux: Umstellung auf grünen Wasserstoff
[1.7.2024] Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR in Saarbrücken soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden. Dazu haben die INNIO-Gruppe und der Energieversorger Energie SaarLorLux eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Absichtserklärung unterzeichnet: Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden.
Bioenergie: Bedeutung von Biogas und Biomethan Bericht
[1.7.2024] Der Einsatz von Biogas und Biomethan bietet Stadtwerken eine Chance. Denn die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlage ist nicht nur schneller am Netz als große Kraftwerke, auch der Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft wird deutlich früher gelingen. mehr...
Stadtwerke können das Rohbiogas ankaufen und damit in das Speicherkraftwerk investieren.
KWK: Wichtige Säule im Klimaschutz
[25.6.2024] Die Branche diskutierte auf dem 22. Duisburger KWK-Symposium Potenziale und Herausforderungen. mehr...
Podiumsdiskussion zur Zukunft der KWK in Duisburg.
Interview: KWK als grüner Teamplayer Interview
[24.6.2024] In der Energiepolitik fehlt ein klares Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung, sagt Christian Grotholt. stadt+werk sprach mit dem Chef des Anlagenherstellers 2G Energy über die Rolle der KWK im künftigen Energiesystem. mehr...
Christian Grotholt
Kraft-Wärme-Kopplung: Wird die Renaissance eingeläutet? Bericht
[18.6.2024] Gemäß einer Entscheidung des EuG stellt das im Jahr 2020 novellierte KWK-Gesetz als umlagebasiertes Förderinstrument keine Beihilfe dar. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, eröffnet das der Kraft-Wärme-Kopplung neue Perspektiven. Auch einige Bremsklötze ließen sich beseitigen. mehr...
Mithilfe der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lässt sich Primärenergie effizienter verwerten.