Sonntag, 29. November 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Die Chancen überwiegen

Breitband-Ausbau:
Die Chancen überwiegen


[17.11.2014] Der Zugang zum schnellen Internet ist vor allem auf dem Land mit hohen Kosten verbunden. Dennoch lohnt sich der Breitband-Ausbau für Bürger, Kommunen und Stadtwerke gleichermaßen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Rödl & Partner.

Schnelles Internet gilt als eine Grundvoraussetzung zur Teilnahme am modernen geschäftlichen und gesellschaftlichen Leben. Doch trotz hoher Nachfrage und einer oft schwachen Versorgung stockt der Ausbau von Glasfasernetzen, insbesondere im ländlichen Raum. Kommunen und Stadtwerke haben diese Lücke als Geschäftsfeld erkannt und treiben den Ausbau der Breitband-Versorgung voran. Das zeigt die Studie „Glasfaser als Geschäftsfeld für Kommunen und Stadtwerke” des Beratungsunternehmens Rödl & Partner. „Der Ausbau mit Glasfaserkabeln ist für private Unternehmen häufig unrentabel“, sagt Anton Berger, Partner und Infrastrukturexperte von Rödl & Partner. „Daher werden jetzt die betroffenen Kommunen und ihre Stadtwerke aktiv.“ Die Erschließung einer Kommune mit Glasfaserkabeln mache diese für Bewohner und Unternehmen unmittelbar attraktiver. Hemmnisse würden dann auftreten, wenn das wirtschaftliche Potenzial durch den Ausbau als zu gering angesehen wird. Dabei sind laut Rödl & Partner die tatsächlichen wirtschaftlichen Möglichkeiten oft unklar. „Viele Kommunen möchten sich gerne stärker am Breitband-Ausbau beteiligen, schrecken aber vor den hohen Kosten zurück. Dabei kann in manchem Fall nach mehreren Jahren sogar eine für Kommunen annehmbare Rendite erwirtschaftet werden”, so Berger. Mit Blick auf die künftige Rollenverteilung sehen Kommunen sich laut der Studie vornehmlich in der Funktion eines Netzeigentümers, der den operativen Netzbetrieb sowie die Bereitstellung von Diensten partnerschaftlich in die Hand kommunaler Versorger oder von Telekommunikationsunternehmen legt. Diese Unternehmen wiederum stehen für die ihnen zugedachte Rolle zur Verfügung, weshalb sich eine Intensivierung der Zusammenarbeit beim Glasfaser-Ausbau anbiete. Auch Stadtwerke könnten eine Erweiterung des eigenen Geschäftsfelds im Telekommunikationsbereich in Betracht ziehen. Potenziale würden sich aus der gemeinsamen Verlegung und dem Betrieb von Glasfaser- und anderen Versorgungsnetzen sowie in der Endkundenakquise und -betreuung ergeben. Außerdem sei eine adäquate Kommunikationsinfrastruktur unabdingbar für den Ausbau intelligenter Strom- und Gasnetze. (ma)

Die Studie „Glasfaser als Geschäftsfeld für Kommunen und Stadtwerke“ (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Rödl & Partner, Studie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

BREKO: Stellungnahme zum TKMoG
[13.11.2020] Der Diskussionsentwurf für das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKMoG) liegt vor. Der Glasfaserverband BREKO sieht darin sinnvolle Impulse, aber auch Nachbesserungsbedarf für einen schnellen Glasfaserausbau. mehr...
Der BREKO hat ein Fünf-Punkte-Papier zur geplanten Novelle des Telekommunikationsmodernisierungsgesetzes (TKMoG) vorgelegt.
Schwäbisch Hall: Interkommunale Breitband-Erschließung
[12.10.2020] Die Gemeinde Braunsbach und die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben eine Vereinbarung getroffen, damit bei der Breitband-Erschließung der Schwäbisch Haller Teilorte Synergien genutzt werden können. mehr...
In einem interkommunalen Projekt bauen die Stadtwerke Schwäbisch Hall das Breitband-Netz aus.
Köln: Tempo beim 5G-Ausbau
[24.8.2020] Mit einem neuen Ansatz will die Stadt Köln den 5G-Ausbau beschleunigen und kostengünstiger machen. Das Kölner Modell kann ein Vorzeige-Modell für Deutschland werden, meint Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. mehr...
5G-Antenne über den Dächern von Köln.
Stadtwerke Velbert: Neue Strategie kommt an
[21.8.2020] Die Stadtwerke Velbert im Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen haben in drei Monaten über 1.000 Breitband-Kundenverträge abgeschlossen. Basis für den Erfolg ist eine neue Vertriebsstrategie. mehr...
Brandenburg: Glasfaser für die Prignitz
[21.8.2020] Die Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM – ein Joint Venture des Schweriner Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin – ist nun auch in Brandenburg tätig und soll dort bis Mitte 2023 fünf Gemeinden ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Glasfaserausbau in der Prignitz

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen