Samstag, 10. Juni 2023

Schleswig-Holstein:
Der Norden lädt elektrisch


[10.12.2014] Vier Landkreise nördlich von Hamburg wollen Schnellladestationen für E-Autos entlang wichtiger Verkehrsachsen bauen.

Die Kreise Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg planen den Aufbau von Schnellladestationen für Elektroautos entlang der Verkehrsachsen A23 und B5. Wie die Regionale Kooperation A23/B5 mitteilt, wurde dazu jetzt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Diese soll den Bedarf für die neue Ladeinfrastruktur ermitteln und Aufschluss geben über geeignete Standorte für Ladepunkte. „Wir legen Wert darauf, dass alle Autotypen die Schnellladestationen nutzen können“, sagt Gunnar Thöle, Klimaschutz-Manager des Kreises Nordfriesland, der die Leitung der kreisübergreifenden Projektgruppe übernommen hat. Die drei gängigen Steckersysteme seien vorgesehen. „Nach Abschluss der Untersuchung sind Gespräche mit interessierten Betreibern geplant, damit zügig gebaut und die Finanzierung gesichert werden kann“, erläuterte Thöle die nächsten Schritte. Dieter Harrsen, Landrat des Kreises Nordfriesland und Vorsitzender der Regionalen Kooperation A23/B5, ergänzt: „Wir wollen zuerst die A23 und B5 abdecken. Touristen und Tagesgäste könnten künftig bequem an der Westküste und der Unterelberegion mit dem Elektroauto unterwegs sein.“ Damit soll im Norden ein dichtes Netz an Ladestationen geknüpft werden. In Hamburg werden laut der Regionalen Kooperation bis 2016 rund 70 Schnellladestationen gebaut. Südlich von Hamburg könne man heute bereits ein gut ausgebautes Schnellladenetz entlang der A1 bis Brüssel nutzen. Auch in Dänemark gebe es bereits ein Netz an Schnellladestationen, mit dem das gesamte Land abgedeckt ist. (al)

http://www.rek-a23-b5.de

Stichwörter: Elektromobilität, Ladeinfrastruktur, Schleswig-Holstein, Kreis Nordfriesland, Kreis Dithmarschen, Kreis Steinburg, Kreis Pinneberg



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Bochum: Pilotprojekt zu Laternenladen gestartet
[9.6.2023] Stadt und Stadtwerke Bochum haben jetzt ein Pilotprojekt zum Laden von Elektroautos an Straßenlaternen gestartet. Hierfür wurden vier Masten der öffentlichen Straßenbeleuchtung mit Ladeeinrichtungen ausgestattet. mehr...
Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Thiel testet den Ladepunkt am Laternenmast an der Ümminger Straße in Bochum.
Stollberg: Lebenshilfe wird elektromobil
[5.6.2023] Um ihre Flotte nach und nach auf Elektromobilität umzustellen, hat die Lebenshilfe in Stollberg in Zusammenarbeit mit Mitnetz Strom eine Lade-Infrastruktur errichtet. Sie haben bereits 14 Elektrofahrzeuge angeschafft und acht Ladesäulen an verschiedenen Standorten installiert, darunter auch eine öffentlich zugängliche. mehr...
E-Flotte der Lebenshilfe Stolberg.
Frankfurt am Main: Heimat der E-Müllfahrzeuge
[30.5.2023] Die Entsorgungsunternehmen FES und FFR haben jetzt zehn E-Lkws für ihren Fuhrpark übernommen. Damit besitzt die Stadt Frankfurt am Main die größte Flotte von E-Müllfahrzeugen in Deutschland. Dies macht sich auch in der CO2-Bilanz der Stadt bemerkbar. mehr...
eEconic-Müllfahrzeug auf Tour.
Marburg: BOB-Planungen vorgestellt
[25.5.2023] In Marburg haben die Bürgerinnen und Bürger jetzt Einblick in die Planungen für den Einsatz eines batteriegetriebenen Oberleitungsbusses erhalten. Im Herbst dieses Jahres soll der Planentwurf für dieses Projekt beim Regierungspräsidium eingereicht werden. mehr...
Mit der Grazie eines Schwans schwebt der geplante BOB auf dieser Fotomontage über die Marburger Schwanallee.
Köln: Unterm Pflaster liegt die Ladesäule
[24.5.2023] In Köln startet in diesem Sommer ein Pilotprojekt zu Ladebordsteinen. Dabei werden im Bordstein Ladestationen für E-Autos installiert. mehr...
Vom Bordstein bis zur Batterie rein: In Köln startet im Sommer ein Pilotprojekt zur Installation von Bordstein-Lade-Infrastruktur im öffentlichen Laderaum