Donnerstag, 6. Mai 2021

Friedrichshafen:
Modellprojekt in Sachen Ökologie


[10.2.2015] In Friedrichshafen baut das Stadtwerk am See gemeinsam mit mehreren Projektpartnern ein neues Nahwärmenetz. Es wird mit Abwärme aus den großen Industriebetrieben gespeist.

Das Projekt „Nahwärme zwischen Wohnen und Arbeiten in Friedrichshafen“ soll industrielle Abwärme effizient einsetzen. Industrielle Abwärme nutzbringend zum Heizen verwenden – das ist das Ziel des Projekts „Nahwärme zwischen Wohnen und Arbeiten in Friedrichshafen“. Das Stadtwerk am See errichtet gemeinsam mit der Stadt Friedrichshafen, den großen Industriebetrieben, den Wohnbaugesellschaften sowie der Energieagentur ein neues Nahwärmenetze. Kern des Vorhabens: Die großen Industriebetriebe speisen ihre Abwärme in ein Wärmenetz ein, das das Stadtwerk baut. Damit versorgt das Stadtwerk in einem ersten Bauabschnitt das Wohngebiet Heinrich-Heine-Straße im Westen des Industriegebiets mit 17 Mehrfamilienhäusern und öffentlichen Einrichtungen. Im Jahr 2016 soll dann im zweiten Bauabschnitt das Wohnquartier Nordstadt im Osten mit Nahwärme erschlossen werden. Außerdem sollen zahlreiche öffentliche Einrichtungen einen Wärmeanschluss erhalten, darunter mehrere Schulen, Sporthallen sowie kirchliche Gebäude. Das Stadtwerk als Projektträger errichtet nach eigenen Angaben die Wärmestationen und das rund 4,3 Kilometer lange Nahwärmenetz. Hierfür investiere es 4,3 Millionen Euro. Die Projektpartner versprechen sich eine Reduktion der CO2-Emissionen von über 60 Prozent. „Hier steckt enorm viel Potenzial“, sagt Stadtwerk-Geschäftsführer Alfred Müllner. „Das Stadtwerk am See macht sich schon lange stark für ökologische Nahwärme, aber dieses Projekt hat Modellcharakter weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus.“
Für die städtischen Klimaschutzbemühungen sei das Projekt ein großer Schritt nach vorne, erklärte Friedrichshafens Erster Bürgermeister Stefan Köhler. „Die gemeinsame Vorgehensweise der unterschiedlichen Partner bringt uns enorm voran – auch mit Blick auf den European Energy Award in Gold, den wir wieder erreichen wollen.“ Vor kurzem wurde das Projekt vom baden-württembergischen Umweltministerium in einem landesweiten Wettbewerb ausgezeichnet. Über das Förderprogramm „Klimaschutz mit System“ soll es mit insgesamt 1,7 Millionen Euro gefördert werden. (ma)

http://www.friedrichshafen.de
http://www.stadtwerk-am-see.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Wärme, Friedrichshafen, Stadtwerk am See

Bildquelle: Stadtwerke am See

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

WEMAG: Energie-Management-System zertifiziert
[27.4.2021] Das Energie-Management-System der WEMAG-Unternehmensgruppe hat mit dem erfolgreichen Abschluss eines Energieaudits erneut die Zertifizierung nach DIN-Norm erhalten. mehr...
Energie-Manager Julian Höhn mit der Urkunde zur Zertifizierung des EnMS der WEMAG-Unternehmensgruppe.
Schleswig-Holstein / Hamburg: NEW 4.0 erfolgreich abgeschlossen
[12.4.2021] Das länderübergreifende Großprojekt NEW 4.0 geht erfolgreich zu Ende. Mit 100 Projekten und 25 Demonstrationen konnten 60 Partner zeigen, wie eine nachhaltige Energieversorgung für Schleswig-Holstein und Hamburg realisiert werden kann. mehr...
Stadtwerke Bamberg: Grüner Strom aus der Nachbarschaft
[6.4.2021] In der Bamberger Innenstadt haben das Unternehmen Bosch und die Stadtwerke eine stationäre Brennstoffzelle in Betrieb genommen. Das Projekt soll zeigen, wie eine dezentrale, klimafreundliche Energieversorgung der Zukunft aussehen kann. mehr...
Die stationäre Brennstoffzelle in der Bamberger Innenstadt versorgt das Stadtquartier um den Busbahnhof mit grünem Strom.
Kreis Segeberg: Energiemonitoring für Klimaschutz
[23.3.2021] Der Kreis Segeberg setzt bei der Umsetzung seiner Klimaziele auf die Digitalisierung und zeigt dies anhand eines Energiemonitorings für die kreiseigenen Liegenschaften. Projektpartner ist die Norderstedter Energiezentrale Nord. mehr...
Das Kreishaus in Bad Segeberg ist Teil des Energiemonitorings.
Stadtwerke Bad Nauheim: Digitale Prozesse senken Lagerkosten Bericht
[22.3.2021] Durch die Einführung digitalisierter Prozesse und die Auslagerung der Supply Chain an den Dienstleister prego services konnten die Stadtwerke Bad Nauheim die Kosten ihres Materiallagers senken und zugleich eine höhere Transparenz sowie niedrigere Lagerbestände realisieren. mehr...
Das prego-services-Logistikcenter füllt im Regelturnus das Materiallager in Bad Nauheim auf.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen