Samstag, 2. Juli 2022

Nürnberg:
Licht für trübe Gewässer


[28.4.2015] Die Klärwerke der Stadt Nürnberg werden jetzt von LED-Lampen erhellt. Der stadteigene Abwasserbetrieb hat sich für Produkte des Anbieters BöSha entschieden.

Nürnberger Kläranlage wurde mit LED-Leuchten ausgestattet. Die Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg (SUN) hat zwei Klärwerksstandorte von Natriumdampflampen auf LED-Leuchten umgestellt. Vorausgegangen war eine zweijährige Erprobungsphase, bei der sich zeigte, dass längst nicht jedes Produkt hält, was es verspricht. Christian Boeckmann, Sachgebietsleiter E-Technik bei dem Abwasserbetrieb, berichtet: „Wir hatten immer wieder mit Ausfällen zu tun – wo doch gerade die LED-Technik mit ihrer hohen Zuverlässigkeit und Langlebigkeit punkten soll.“ Aber es gab auch einen Lichtblick: Vollkommen ohne Störungen oder gar Ausfälle hätten sich die Produkte des Herstellers BöSha aus dem sauerländischen Rüthen bewährt. „Das Unternehmen hat ursprünglich Beleuchtungslösungen für den Bergbau hergestellt und kennt sich somit sicherlich mit widrigen Einsatzbedingungen aus“, so Boeckmann. Die modernen LED-Außenbeleuchtungen von BöSha stünden den Bergbauprodukten in Sachen Qualität in nichts nach. Daher entschied sich SUN, das weitflächige Gelände der beiden Klärwerke komplett mit LED-Produkten des Unternehmens auszustatten.

400 Lichtpunkte modernisiert

Die Umstellung nahmen die Elektriker des stadteigenen Betriebs in Eigenregie vor – dies war denkbar einfach, da lediglich die neuen Leuchtköpfe an den Masten zu montieren waren. Auf dem gesamten Außengelände wurden im Zeitraum von etwa zwei Jahren mehr als 400 Leuchten ausgetauscht. Wegen der nachhaltigen Energieeinsparung amortisiert sich die Investition in kurzer Zeit, hinzu kommen weitere Vorteile. Christian Boeckmann: „Aufgrund der Langlebigkeit der LED-Module hat sich der Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert.“ Und auch höchst praktische Vorteile für den Betriebsalltag seien mit der Umstellung verbunden. „Bei nächtlichen Servicefällen musste der Techniker bei den alten Natriumdampflampen mitunter bis zu 15 Minuten warten, bis die Beleuchtung für genügend Helligkeit sorgte. LED-Leuchten sind sofort da und sparen somit wertvolle Zeit.“

Licht nicht gleich Licht

Für den Anbieter BöSha ist klar: Licht ist längst nicht gleich Licht. Zu einer durchdachten Investitionsentscheidung gehören stets eine individuelle Bedarfsanalyse und Planung – und die Wahl der geeigneten Produkte, so das Unternehmen. Ein entscheidendes Plus der BöSha-Lösungen sei die Multichip-on-Board-Technologie mit einer ausgeklügelten Reflektortechnik. Auch anspruchsvolle Beleuchtungsaufgaben ließen sich damit effizient und sicher lösen. Die Multi-Chip-LED verfüge im Unterschied zur Single-Chip-LED über mehr als einen Emitter-Chip und stehe damit für größere Lichtemissionsflächen, geringere Blendung und eine hohe Energieeffizienz. Die hocheffiziente Reflektortechnik bewirke eine Lichtverteilung nach Maß, ohne Streuverluste. Das hat auch die Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg überzeugt: Nach der Modernisierung der Außenleuchten werden nun auch die ersten Hallen und Werkstätten auf LED-Licht umgestellt – dabei kommen BöSha-Hallenleuchten vom Typ Callisto zum Einsatz.
(al)

http://www.boesha.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe März/April von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Energieeffizienz, BöSha, Beleuchtung, LED-Technik, Nürnberg

Bildquelle: Stadtarchiv Nürnberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Neersen: Smarte Quartierslösung entsteht
[28.6.2022] In dem Willicher Ortsteil Neersen entsteht jetzt mit dem Neubauprojekt am Schwarzen Pfuhl eine smarte Quartierslösung. mehr...
In Neersen entsteht eine smarte Quartierslösung.
Hamburg: Allianz gegen Blackout
[24.6.2022] Die geplante Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) der Hamburger Energiewerke an der Dradenau in Hamburg-Waltershof soll Hamburgs erste schwarzstartfähige Anlage werden. Dies haben jetzt die Hamburger Energiewerke und Stromnetz Hamburg vertraglich festgelegt. mehr...
Wöllstein-Wörrstadt: Abwasser klimaneutral reinigen
[9.6.2022] Das rheinland-pfälzische Umweltministerium fördert mit 985.900 Euro ein Modellprojekt in Wöllstein-Wörrstadt für eine energieneutrale Abwasserreinigung. mehr...
Weimar: Straßenlaternen gehen später an
[2.6.2022] Um Energie einzusparen hat sich die Stadt Weimar jetzt dazu entschlossen, ihre Straßenlaternen später ein- und früher abzuschalten. Pro Jahr sollen damit 70.000 bis 100.000 Kilowattstunden eingespart werden. mehr...
In der Stadt Weimar werden ab 1. Juni die Straßenlaternen später ein- und früher ausgeschaltet.
Taunusstein: Neue Leuchten
[11.5.2022] In der südhessischen Stadt Taunusstein sind im Laufe der letzten vier Jahre 2.992 Leuchten ausgetauscht worden. Zuständig für die Erneuerung war der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung. mehr...
Neue Leuchten für die südhessische Stadt Taunusstein.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen