Montag, 25. Januar 2021

Marburg-Biedenkopf:
Ausweg in Kooperation


[26.3.2015] Für die Probleme bei der Stromnetzübernahme im Raum Marburg, haben die Beteiligten eine Lösung gefunden. Das Konzept zur Neuausrichtung der Energieversorgung in der Region wurde jetzt vorgestellt.

Rund 50 Kommunalpolitiker informierten sich über die Kooperationslösung zur Neuausrichtung der Energieversorgung in der Region Marburg. Nach der Rekommunalisierung der EAM (früher E.ON Mitte) haben die Unternehmen Energie Marburg-Biedenkopf und die EAM-Tochtergesellschaft EnergieNetz Mitte laut einer Pressemitteilung eine Lösung zur gemeinsamen Neuausrichtung der Energieversorgung in der Region Marburg gefunden. Die Eckpunkte dieser Kooperationslösung wurden am Montag (23. März 2015) in einer Informationsveranstaltung im Marburger Technologie- und Tagungszentrum vorgestellt, an der rund 50 Kommunalpolitiker aus den an der Energie Marburg-Biedenkopf beteiligten Städten und Gemeinden teilnahmen.

Strittige Stromnetzübernahme

Der Hintergrund: Im Zuge des Wettbewerbs um Konzessionen hatten zehn Kommunen im Umfeld der Stadt Marburg ihre Stromkonzession an die von ihnen eigens gegründete Energie Marburg-Biedenkopf vergeben. Bezüglich der Übernahme der Stromnetze konnte jedoch bisher keine Einigung erzielt werden. Die jetzt vorgestellte Lösung sieht vor, dass die EnergieNetz Mitte ihre Stromnetze im räumlichen Gebiet der Energie Marburg-Biedenkopf in diese Gesellschaft einbringt. Die Energie Marburg-Biedenkopf wird damit Eigentümerin der Netze. Im Gegenzug erhält die EnergieNetz Mitte eine 39-prozentige Beteiligung an der Energie Marburg-Biedenkopf. Die zehn Kommunen wiederum beteiligen sich mit 51 Prozent an der Energie Marburg-Biedenkopf und würden damit ihr angestrebtes Ziel erreichen, mit der Konzessionsvergabe Netzeigentum und Einfluss auf die Gestaltung der Netzinfrastruktur zu erhalten. Neben diesen zehn Kommunen und der EnergieNetz Mitte werden auch die Stadtwerke Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit zusammen zehn Prozent zu den Eigentümern der Energie Marburg-Biedenkopf gehören. Diese verpachtet die Netze an die EnergieNetz Mitte zurück, womit EnergieNetz Mitte weiterhin der operativ verantwortliche Netzbetreiber bleibt und alle marktüblichen Aufgaben, die mit den Stromnetzen verbunden sind, erfüllt.

Vereinbarung auf Augenhöhe

EAM-Geschäftsführer Thomas Weber sagte: „Wir sind sehr froh, dass wir heute eine ausgewogene und vor allem sehr schnell umsetzbare Lösung in der Konzessionsproblematik präsentieren können. Wichtig dabei ist, dass wir als inzwischen rein kommunales Unternehmen hier eine Vereinbarung auf Augenhöhe mit den Kommunen und den Stadtwerken Marburg getroffen haben.“ Laut EAM wurde die Kooperationslösung von allen Beteiligten sehr positiv aufgenommen. Das Konzept soll in den nächsten Monaten in den kommunalen Gremien beraten und entschieden sowie anschließend in vertragliche Vereinbarungen überführt werden. Die Umsetzung der Kooperation ist für Ende 2015 geplant. (al)

http://www.eam.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, EAM, Stadtwerke Marburg, Energie Marburg-Biedenkopf

Bildquelle: EAM GmbH & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Aktuelle Meldungen