Dienstag, 27. September 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Weitere Konsolidierung

DVV:
Weitere Konsolidierung


[27.4.2015] Der Aufsichtsrat des Duisburger DVV-Konzerns hat der Fortführung des Konsolidierungsprogramms RePower zugestimmt. Damit sollen jährlich Einsparungen in Höhe von 45 Millionen Euro erzielt werden.

Am vergangenen Donnerstag (23. April 2015) haben die Aufsichtsräte der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV), der Stadtwerke Duisburg AG und der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) der von der DVV-Geschäftsführung erarbeiteten Weiterführung des Konsolidierungsprogramms RePower zugestimmt. Dieses sieht jährliche Einsparungen von 45 Millionen Euro vor. Wie der kommunale Konzern mitteilt, ist das Programm notwendig, weil sich die wirtschaftliche Situation der Unternehmen insbesondere durch die Rahmenbedingungen der Energiewende in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert haben. So hätten die Kraftwerke der Konzerntochter Stadtwerke Duisburg wegen der Marktverdrängung durch erneuerbare Energien zuletzt nicht mehr gewinnbringend betrieben werden können. Ohne Gegenmaßnahmen würden Verluste bei der DVV als Konzernholding von über 30 Millionen Euro entstehen, heißt es in der Pressemeldung weiter.
Das Programm sieht unter anderem vor, eines von zwei Heizkraftwerken bis Ende 2017 stillzulegen. Außerdem wurde beschlossen, das Eigentum an den Versorgungsnetzen für Strom und Gas von den Stadtwerken Duisburg auf die Tochtergesellschaft Netze Duisburg zu übertragen. Bislang haben die Stadtwerke Duisburg die Netze lediglich an das Tochterunternehmen verpachtet. Mit dem neuen Modell ergeben sich laut DVV wirtschaftliche Vorteile durch eine Verbesserung der Kapitalstruktur bei Netze Duisburg. Gleichzeitig verbessere sich die Eigenkapitalquote der Muttergesellschaft Stadtwerke Duisburg.
Nach Angaben des DVV-Konzern werden durch die Kraftwerksschließung und weitere Maßnahmen mehrere hundert Arbeitsplätze wegfallen. Arbeitsdirektor David Karpathy sagte: „Diesen Stellenabbau wollen wir sozialverträglich gestalten und wenn möglich betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.“ Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD), Aufsichtsratsvorsitzender der DVV und der Stadtwerke Duisburg, erklärte, die Fortführung des Konsolidierungskurses sei zwingend erforderlich. „Ziel ist es, den DVV-Konzern aus der gegenwärtig schwierigen Situation herauszuführen und mehr Stabilität sowie eine nachhaltige Grundlage für eine positive wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen zu schaffen“, sagte Link. Im Fokus stünden die dauerhafte Sicherung der Stabilität des Konzernmodells, da diese Konstruktion langfristig die Haushaltssituation der Stadt entlaste und unter dem Gesichtspunkt der kommunalen Haushaltsstrategie Vorteile biete. (al)

http://www.dvv.de

Stichwörter: Unternehmen, Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, Stadtwerke Duisburg, Duisburger Verkehrsgesellschaft, Sören Link



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Langmatz: Positive Wachstumsdynamik Interview
[26.9.2022] Trotz wirtschaftlich schwieriger Rahmenbedingungen gelingt es dem Unternehmen Langmatz, seit mehr als zehn Jahren eine außergewöhnlich positive Wachstumsdynamik zu erzielen. Langmatz-Geschäftsführer Dieter Mitterer erläutert im Interview die Gründe hierfür. mehr...
Dieter Mitterer, Geschäftsführer der Langmatz GmbH.
STADTWERKE AWARD: Iserlohn, Kiel und Wunsiedel siegen
[22.9.2022] Die Stadtwerke Iserlohn, die Stadtwerke Kiel und die Stadtwerke Wunsiedel haben den STADTWERKE AWARD 2022 gewonnen. mehr...
Stadtwerke Münster: Fernwärme-Portfolio wird größer
[13.9.2022] Die Stadtwerke Münster erweitern mit der Übernahme der Westfälischen Fernwärmeversorgung ihr Fernwärmeportfolio. mehr...
Verlegung von Fernwärmeleitungen in Münster.
Daseinsvorsorge: Know-how der Großen nutzen
[7.9.2022] badenova hat gemeinsam mit neun weiteren Stadtwerken eine bundesweite Studie zur digitalen Daseinsvorsorge vorgestellt. Demnach sollten kleinere Stadtwerke das Know-how von großen Versorgern nutzen. mehr...
ABO Wind : Gute Zahlen im 1. Halbjahr 2022
[5.9.2022] ABO Wind hat gute Zahlen zum ersten Halbjahr 2022 präsentiert. Der Überschuss und die Gesamtleistung gegenüber der Vorjahresperiode sind um rund 50 Prozent gestiegen. Das Portfolio aus Projekten in der Entwicklung ist auf mehr als 20 Gigawatt gewachsen. mehr...
Im rheinland-pfälzischen Wahlheim hat ABO Wind 2022 ein Hybridprojekt aus Solaranlage und Batteriespeicher errichtet.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen