Montag, 10. August 2020

Heidelberg:
Wiederwahl bei Energy Cities


[30.4.2015] Für zwei weitere Jahre wurde Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner in das Präsidentenamt des europäischen Städtenetzwerks Energy Cities gewählt. In diesem Jahr möchte er sich für eine neue internationale Klimaschutzvereinbarung der Vereinten Nationen stark machen.

Célia Blauel, stellvertretende Bürgermeisterin von Paris und Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner sprechen über die Klimaschutz-Weltkonferenz COP 21 im Dezember 2015 in Paris. Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner (parteilos) ist erneut zum Präsidenten des europäischen Städtenetzwerks Energy Cities gewählt worden. Wie die baden-württembergische Stadt Heidelberg bekannt gibt, ist die Amtszeit auf zwei Jahre festgelegt. Die Wahl hat im Rahmen der Jahrestagung des Netzwerks stattgefunden. Bereits seit dem Jahr 2006 steht Würzner dem Städteverbund als Präsident vor. Innerhalb des Verbundes engagieren sich rund 1.000 Städte und Gemeinden aus 30 Ländern für den Klimaschutz. „Gemeinsam haben wir bereits beachtliche Erfolge erzielt“, lobte der wiedergewählte Präsident den Verbund Energy Cities. „Die Energiewende vor Ort steht heute ganz oben auf der Agenda der Europäischen Union. Die seit 25 Jahren andauernde und intensive Lobby-Arbeit von Energy Cities hat einen beachtlichen Anteil daran.“ Der Städteverbund stehe im regelmäßigen Austausch mit hochrangigen Vertretern der EU, wie zuletzt im März bei einem Treffen in Brüssel mit Maroš Šefčovič, einem der Vizepräsidenten der EU-Kommission. „Rund 6.000 Bürgermeister haben sich bisher dem Konvent der Bürgermeister angeschlossen“, gab Würzner außerdem auf der Jahrestagung bekannt. „Sie haben sich damit verpflichtet, die energiepolitischen Zielvorgaben der Europäischen Union noch zu übertreffen.“ Demnach sollen die EU-Mitgliedstaaten ihre CO2-Emissionen und ihren Energiebedarf bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent reduzieren und den Anteil erneuerbarer Energien auf 20 Prozent erhöhen. Weiter teilte Würzner mit: „In diesem Jahr gelten unsere Anstrengungen insbesondere der Klimaschutzkonferenz der Vereinten Nationen, die Ende des Jahres in Paris stattfindet. Wir hoffen, dass die Staaten eine neue internationale Klimaschutzvereinbarung mit ambitionierten Emissionsminderungen verabschieden.“ (an)

http://www.energy-cities.eu

Stichwörter: Klimaschutz, Heidelberg, Eckart Würzner, Energy Cities

Bildquelle: Stadt Heidelberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Kommunaler Klimaschutz: Erstmals 100-Prozent-Förderung möglich
[5.8.2020] Das Bundesumweltministerium hat jetzt die Fördermöglichkeiten der Nationalen Klimaschutzinitiative erweitert. Finanzschwache Kommunen können Zuschüsse von bis zu 100 Prozent beziehen. mehr...
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 4): Contracting als Rundum-Sorglos-Paket
[30.7.2020] Im vierten Teil der Serie „Startklar für den Klimaschutz“ wird ein Werkzeug vorgestellt, das Sanierungen günstig macht und sicher: das Energie-Contracting. Die Serie in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen beim Klimaschutz. mehr...
Die Straßenbeleuchtung ist in vielen Gemeinden noch immer ein großer Energieschlucker – dabei lässt sie sich mit einer Contracting-Lösung oft kostengünstig modernisieren.
Kreis Borken: Über 70 Prozent aus Erneuerbaren
[23.7.2020] Der Kreis Borken ist laut aktuellen Zahlen zum Ausbau erneuerbarer Energien des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem zweiten Platz. Bei Biomasse und Photovoltaik sei der Kreis sogar Spitzenreiter im nordrhein-westfälischen Vergleich. mehr...
Mehr als 70 Prozent des Strombedarfs im Kreis Borken werden inzwischen durch erneuerbare Energien gedeckt – den größten Anteil daran hat die Windkraft.
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 3): Energie-Management ist elementar
[16.7.2020] Die Serie „Startklar für den Klimaschutz“ in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den hierfür wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen. Im dritten Teil geht es um die Einführung eines Energie-Management-Systems. mehr...
Kom.EMS erleichtert den Einstieg ins Thema, unterstützt bei ersten Maßnahmen und sichert eine Vergleichs- und Beratungsgrundlage für die Entwicklung des Konzepts.
Stadtwerke Münster: CO2-Bilanz über Plattform kompensieren
[7.7.2020] Der Kampf gegen den Klimawandel steht im Fokus der neuen Strategie der Stadtwerke Münster. Mit einer Plattform zum Erfassen und Kompensieren des CO2-Ausstoßes sollen die Münsteraner auf dem Weg zum grünen Fußabdruck unterstützt werden. mehr...
Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, stellt die neue Plattform zur CO2-Kompensation vor.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen