ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

Bremen/Bremerhaven:
swb testet intelligente Ladekabel


[8.5.2015] Mit einem intelligenten Ladekabel will der Energieversorger swb gemeinsam mit dem Unternehmen ubitricity Elektrofahrzeugen Zugang zu flächendeckender Ladeinfrastruktur ermöglichen. Das System wird derzeit in Bremen und Bremerhaven getestet.

Der Energieversorger swb will Elektrofahrzeugen mithilfe eines intelligenten Ladekabels unter anderem das Aufladen an Straßenlaternen ermöglichen. Der Energieversorger swb testet gemeinsam mit dem Unternehmen ubitricity ein neues abrechnungsfähiges Ladekabel für Elektrofahrzeuge in Bremen und Bremerhaven. Dazu sollen in den kommenden Wochen 30 Systemsteckdosen an Hauswänden, Straßenlaternen oder Parkhauswänden installiert werden. 15 Elektroautos will swb zudem mit intelligenten Ladekabeln ausrüsten. Dazu gehören sowohl Firmen- als auch Mitarbeiterfahrzeuge. Laut swb ist das Ziel, Elektrofahrzeugen den Zugang zu einer verlässlichen und finanzierbaren Ladeinfrastruktur zu ermöglichen. Die Basis hierfür sei heute bereits fast überall vorhanden: das örtliche Stromnetz. Das intelligente Ladekabel mit mobilem Stromzähler vom Berliner Unternehmen ubitricity diene dabei als Zwischenstück zwischen dem vorhandenen Stromnetz und der Autobatterie. „Wenn sie Zugang zum flächendeckenden intelligenten Laden ermöglichen wollen, dann geht das am einfachsten über ein mobiles Endgerät – ähnlich wie beim Smartphone“, sagt Knut Hechtfischer, einer der Gründer und Geschäftsführer von ubitricity. „Daher haben wir den Stromzähler samt mobiler Internet-Anbindung ins Ladekabel integriert, sodass jeder Elektroautonutzer nun überall auf seine Mobilstromrechnung laden kann. Das macht auch den Installationsaufwand bei einer Vielzahl an Ladepunkten unschlagbar gering.“ Das Ladekabel schlägt laut swb einmalig mit etwa 600 Euro zu Buche. Eine Systemsteckdose kostet rund 400 Euro. Der Nutzer des Ladekabels schließt seinen Stromvertrag für alle Ladungen bei einem Stromversorger seiner Wahl ab. Er erhält dann nur eine Rechnung für den verbrauchten Strom, unabhängig davon, an wessen Steckdose er getankt hat. (ma)

http://www.swb-gruppe.de
http://ubitricity.com

Stichwörter: Elektromobilität, ubitricity, swb AG

Bildquelle: swb AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Rheinland-Pfalz: Polizei erhält E-Fahrzeug
[12.4.2024] Der Innenminister von Rheinland-Pfalz Michael Ebling hat jetzt in Landau den ersten voll ausgestatteten rein elektrischen Streifenwagen der Polizei Rheinland-Pfalz vorgestellt. Er ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem die Polizeiinspektion Landau Elektrofahrzeuge im 24-Stunden Betrieb testet. mehr...
Eines von insgesamt vier Fahrzeugen vom Typ Audi Q4 e-tron des Pilotprojekts.
Elektromobilität: Wildwuchs vorbeugen Bericht
[5.4.2024] Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt. Dabei wurden auch Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. mehr...
Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt.
Merklingen: Größter Ladepark der Welt
[27.3.2024] Ein richtungsweisendes Projekt für die Elektromobilität haben die Unternehmen Albwerk und smartlab realisiert: Der Solarcarport am Bahnhof Merklingen ist der derzeit größte Ladepark der Welt und setzt auch bei der Lade-Infrastruktur Maßstäbe. 
 mehr...
Am Bahnhof im baden-württembergischen Merklingen steht der aktuell größte Ladepark der Welt.
STAWAG: HPC-Ladepark in Betrieb
[20.3.2024] Unweit der Aachener Innenstadt hat das Unternehmen STAWAG jetzt einen Schnellladepark in Betrieb genommen, der aus drei Säulen mit insgesamt sechs Ladepunkten besteht. mehr...
STAWAG hat in Aachen jetzt einen dritten HPC-Ladepark in Aachen eröffnet.
Baden-Württemberg: Studie zur Lade-Infrastruktur für E-Lkw
[14.3.2024] Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt den Bedarf und die Standorte für den Ausbau der Lade-Infrastruktur auf. mehr...
Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe

Aktuelle Meldungen