Donnerstag, 13. Mai 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Energiesicherheit stärken

G7-Ministertreffen:
Energiesicherheit stärken


[15.5.2015] Die Sicherheit der Energieversorgung stand im Mittelpunkt des zweitägigen G7-Energieminister-Treffens in Hamburg. Die neue Hamburg-Initiative soll Wege aufzeigen.

Auf dem zweitägigen G7-Energieminister-Treffen in Hamburg (11. bis 12. Mai 2015) haben die Minister ihre Ziele bekräftigt, die Sicherheit der Energieversorgung zu stärken. Zudem wollen sie Länder mit weniger stabilen Energiesystemen unterstützen sowie die Energieeffizienz ausbauen. Zu diesem Zweck wurde die Hamburg-Initiative gestartet. Wie die Bundesregierung mitteilt, enthält sie eine Reihe von Maßnahmen. So soll die Internationale Energieagentur (IEA) weitere Vorschläge zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit sowie der Flexibilität der Gasmärkte machen. Dabei soll sowohl Gas, das über Pipelines transportiert wird, als auch Flüssigerdgas (LNG) berücksichtigt werden. Zudem soll die IEA in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) Ideen entwickeln, wie die Sicherheit insbesondere der Stromversorgung verbessert werden kann. Die Energieminister haben sich außerdem verpflichtet, die Cyber-Sicherheit im Energiebereich zu verbessern. Mit der Ukraine will man weiterhin eng unter anderem über einen Fahrplan für Energiereformen und über die zukünftige Gasversorgung beraten. IEA, IRNE und die internationalen Finanzinstitutionen werden in dem Papier aufgerufen, dabei zu unterstützen. (ma)


Stichwörter: Politik, Hamburg, G7, IEA, IRNE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Zukunft Altbau: Eckpunkte für ein GEG 2.0
[6.5.2021] Eine neue Studie bietet Impulse, wie der Gebäudebestand in Deutschland klimaneutral werden kann. mehr...
IÖW: Tools für dezentrale Energiewende
[3.5.2021] Die BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe SteuerBoard Energie untersucht die Rolle dezentraler Akteure, digitaler Tools und Finanzierungsmöglichkeiten. Das Fünfjahresprojekt wurde vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, der Leuphana Universität Lüneburg und dem Ecolog-Institut gestartet. mehr...
PwC-Studie: Grüner Wasserstoff 2030 marktfähig
[27.4.2021] Eine Studie von PwC sieht grünen Wasserstoff im Jahr 2030 als wettbewerbsfähig. Erste Herausforderung auf dem Weg dorthin sei, die Nachfrage über Subventionen gezielt anzukurbeln. mehr...
Ausschreibungen: Verbände begrüßen Erhöhung
[23.4.2021] Bei VKU, BEE und BWE treffen die Erhöhungen der Ausschreibungsmengen für erneuerbare Energien durch die Bundesregierung auf ein positives Echo. mehr...
EWI-Analyse : Erneuerbare bis 2030 bei 55 Prozent
[20.4.2021] Erneuerbare Energien sollen im Jahr 2030 insgesamt 65 Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs decken. Dieses Ziel wird Deutschland voraussichtlich nicht erreichen. Das zeigt eine Analyse des Kölner Energiewirtschaftlichen Instituts. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Aktuelle Meldungen