Donnerstag, 22. Oktober 2020

Allgäuer Überlandwerk:
Nadelöhr identifiziert


[9.7.2015] Das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) hat Performance-Probleme der IT-Systeme beseitigt. Dabei geholfen hat das Tool BW Fitness Test.

AÜW-Wasserkraftwerk: Auch die Datenflut wurde eingedämmt. Stetig wachsendes Datenaufkommen führte bei den IT-Systemen der Allgäuer Überlandwerke (AÜW) zu Performance-Problemen, die das Tagesgeschäft beeinträchtigten. Reinhold Haibel, der bei AÜW das Business Warehouse (BW) betreut, erläutert: „Die Datenladeprozesse aus dem ERP in unser BW-System dauerten zuletzt bis in den späten Vormittag hinein und auch die Antwortzeiten im Minutenbereich waren nicht mehr akzeptabel.“ Die IT-Abteilung suchte deshalb nach einer Lösung, mit der sie das Problem schnell und ohne zusätzliche Investitionskosten selbst lösen kann. Die Wahl fiel auf das Tool BW Fitness Test des Software- und Beratungsunternehmens DataVard. Mit dem Standardprodukt lassen sich laufende SAP-BW-Systeme analysieren und verbessern. Zunächst führte DataVard eine Tiefenanalyse der drei kritischsten Prozessketten durch. Das Tool ermittelte so, dass 33 Prozent der Daten aus den Info-Providern älter als zwei Jahre waren. Temporäre Daten wie PSA und Change Logs belegten darüber hinaus 35 Prozent der Systemspeicher. Auch hinsichtlich der Housekeeping-Strategie und der Cube Compression identifizierte der BW Fitness Test Verbesserungspotenziale.

Umfangreiche Performance

Die wichtigsten Empfehlungen wurden sofort umgesetzt. Beispielsweise konnte die Datenbankgröße durch Cube-Komprimierung und PSA-Löschung schnell reduziert werden. Mithilfe der Analyse wurden die wichtigsten Langläufer identifiziert und schnelle Performance-Verbesserungen realisiert. „Die zentralen Queries konnten wir innerhalb einer Woche deutlich beschleunigen und liegen nun im Sekundenbereich. Auch die nächtlichen Ladezeiten wurden um mehrere Stunden verkürzt“, berichtet Reinhold Haibel. Nach der Umsetzung der Handlungsempfehlungen kam der BW Fitness Test ein zweites Mal zum Einsatz, um die Auswirkungen auf das System zu überprüfen. Das Ergebnis: Mithilfe der bislang umgesetzten Maßnahmen konnten bereits zwölf Prozent der ungenutzten Daten entfernt werden. Auch bei der Cube Compression und der Zusammensetzung der Aggregate konnten Verbesserungen verzeichnet werden. „Die Ergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, aber noch nicht alle Ziele erreicht haben“, so das Fazit von Reinhold Haibel.

Alexander Kästner ist Account Manager bei DataVard. Seine Spezialgebiete sind Daten-Management, ILM und Performance-Optimierung.

http://www.auew.de
http://www.datavard.com
Dieser Beitrag ist in der Juni-Sonderausgabe von stadt+werk mit Schwerpunkt IKT-Lösungen für Stadtwerke und kommunale Betriebe erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, Allgäuer Überlandwerk

Bildquelle: Allgäuer Überlandwerk, Matthias Sienz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Flexibilitätsmanagement: Die Zukunft vorhersagen Bericht
[22.10.2020] Nach dem Roll-out von Smart Metern können Energieverbrauch und -erzeugung besser ausbalanciert werden. Jedes einzelne Verbrauchsgerät intelligent zu machen, ist aber zu teuer. Die Alternative: eine KI-basierte Software für das Flexibilitätsmanagement. mehr...
Nach dem Roll-out von Smart Metern können Energieverbrauch und -erzeugung besser ausbalanciert werden.
Interview: Cloud oder Nicht-Cloud? Interview
[12.10.2020] Ganz oder gar nicht in die Cloud? Für Unternehmen, die sich diese Frage stellen, hat die Wilken Software Group eine Antwort: sowohl als auch. Über diese Cloud-Strategie sprach stadt+werk mit Peter Schulte-Rentrop, Vertriebsleiter Versorgungswirtschaft bei Wilken. mehr...
Peter Schulte-Rentrop, Vertriebsleiter Versorgungswirtschaft bei Wilken.
Stadtwerke Tübingen: Wait and surf
[24.9.2020] Auf den neuen „Smart Bänkle“ der Stadtwerke Tübingen kann man nicht nur sitzen, sondern auch im Internet surfen oder das Handy aufladen. mehr...
Auf den neuen „Smart Bänkle“ der Stadtwerke Tübingen kann man nicht nur sitzen, sondern auch im Internet surfen.
Kisters: MSB-Cockpit für MaKo-Prozesse
[9.9.2020] Eine neue Lösung von Kisters soll den Messstellenbetrieb effizienter machen. Das MSB-Cockpit deckt alle Prozesse hinsichtlich MaKo 2020 und der Wechselprozesse im Messwesen ab. mehr...
GISA: IT-Rahmenvertrag mit ONTRAS
[26.8.2020] GISA hat die EU-weite Neuausschreibung eines IT-Rahmenvertrags von ONTRAS Gastransport gewonnen. Damit kann der IT-Dienstleister einen seiner größten Kunden für sechs weitere Jahre binden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH

Aktuelle Meldungen