Handelsblatt

Donnerstag, 19. September 2019

Portale:
Controlling der Energiedaten


[30.6.2015] Im Messdatenportal des Unternehmens in.power werden aktuelle Einspeise- und Bezugswerte von Erzeugungsanlagen oder Verbrauchern analysiert. Das Portal kann außerdem für Kunden geöffnet werden.

Das Unternehmen in.power übernimmt den Messstellenbetrieb im Bereich der registrierenden Leistungsmessung. Die fluktuierende Einspeisung aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen stellt die Systeme der Energiewirtschaft und die notwendige Datenbeschaffung auf die Probe. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, werden jedoch belastbare Daten benötigt. Je nach Einsatzbereich können aktuelle Leistungswerte auf Einzelzählpunktebene entscheidend sein. Gleichzeitig legen immer mehr Kunden Wert auf echten Ökostrom aus regionaler Erzeugung.
Für diese Herausforderungen bietet die im Jahr 2006 gegründete Firma in.power aus Mainz zusammen mit ihren Tochtergesellschaften in.power metering und grün.power maßgeschneiderte Lösungen. Für Stadtwerke und Netzbetreiber, aber auch für Endkunden übernimmt in.power metering den Messstellenbetrieb im Bereich der registrierenden Leistungsmessung. Kunden profitieren hier von einer kompletten Abwicklung des Messstellenbetriebes und der Messdienstleistung einschließlich aller Wechselprozesse und des Daten-Managements. Die verwendeten Zähler bieten neben dem viertelstündigen Datenabruf zudem Zusatzfunktionen, welche sich flexibel einsetzen lassen. So können über die Messsysteme verschiedene Schaltbefehle verschickt werden, welche beispielsweise für die Fernsteuerbarkeit von EEG-Anlagen nutzbar sind.

Messdaten auf einen Blick

Die Messdaten aus dem Messstellenbetrieb, aber auch aus anderen Quellen, werden übersichtlich im Messdatenportal i.pem web dargestellt. Auf einen Blick lassen sich hier sowohl historische als auch die aktuellen Einspeise- und Bezugswerte von Erzeugungsanlagen oder Verbrauchern einsehen oder auch exportieren. Neben dem Controlling der Energiedaten kann dieses Portal auch für Kunden geöffnet werden. Je nach Anforderung können die Werte der vier Quadranten, der Wirk- und der Blindleistung standardmäßig einmal pro Tag zur Verfügung gestellt werden. Für kritischere Anwendungen ist jedoch auch eine viertelstündliche Datenbereitstellung möglich. Neben der Darstellung im Online-Portal i.pem web kann ein direkter Versand der Werte eingerichtet werden, sodass diese direkt in die Systeme des Kunden importiert werden können. Darüber hinaus bietet in.power Ökostromprodukte für Gewerbekunden und über die Tochtergesellschaft grün.power ebenfalls für Endkunden an. Der an die Kunden gelieferte Strom stammt aus deutschen Anlagen, meist sogar von Anlagen direkt vor Ort. Das Unternehmen in.power übernimmt auf Wunsch die komplette Integration der fluktuierenden Einspeisung von Wind- und Solarstrom in das gewünschte Portfolio. Es kann außerdem eine Fahrplanlieferung vereinbart werden, sodass der Kunde das Produkt weiterhin unter seinem Namen anbietet.

Matthias Roth und Josef Werum sind Geschäftsführer der in.power GmbH, Mainz.

http://www.inpower.de
Dieser Beitrag ist in der Juni-Sonderausgabe von stadt+werk mit Schwerpunkt IKT-Lösungen für Stadtwerke und kommunale Betriebe erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, in.power,

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Interview: Direkter Draht zum Kunden Interview
[18.9.2019] Energieversorger halten noch nicht Schritt mit dem digitalen Wandel, meint Michèl Dichter. stadt+werk sprach mit dem Geschäftsführer des Unternehmens Redtree, wie die Digitalisierung den Vertrieb verändert, und welche Rolle Social Media bei der Kundenansprache spielen. mehr...
Michèl Dichter ist seit Dezember 2017 Geschäftsführer des Unternehmens Redtree.
Stadtwerke Tübingen: Pilotphase für Grünstromtarif gestartet
[16.9.2019] Die Tübinger Stadtwerke starten ein Pilotptojekt mit dem White-Label-Produkt des Unternehmens Stromdao. Über den GrünstromIndex können die Testkunden nun aktiv ihre Ökostrom-Abnahme regeln. mehr...
Der GrünstromIndex der Stadtwerke Tübingen steckt aktuell in der Pilotphase und wird von Testkunden ausführlich erprobt.
Stadtwerke Bielefeld: Agile Anwendungsentwicklung
[13.9.2019] Die Stadtwerke Bielefeld nutzen die Low-Code-Plattform von Mendix zur agilen Programmierung. Als erstes Projekt wurde ein Lastgangportal entwickelt. mehr...
Stadtwerke Bielefeld stellen ein Lastgangportal über ihre Website zur Verfügung.
Trianel: Digital Lab läuft weiter
[13.9.2019] Das seit zwei Jahren in der Testphase befindliche Trianel Digital Lab wird fortgeführt. Darauf einigte sich der Stadtwerkeverbund mit den Stadtwerken Lindau, die einen Fortführungsvertrag ab 2020 unterzeichneten. mehr...
Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau und Beiratsvorsitzender des Trianel Digital Lab, unterzeichnete den Fortführungsvertrag.
Trianel: Smartes Tool für Kurzfristhandel
[12.9.2019] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat ihre Prognose-Infrastrukturen auf eine cloudbasierte IT-Architektur umgestellt und ein eigenes System zur Prognoseoptimierung für den Kurzfristhandel aufgebaut. mehr...

Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen