Freitag, 22. Januar 2021

Portale:
Controlling der Energiedaten


[30.6.2015] Im Messdatenportal des Unternehmens in.power werden aktuelle Einspeise- und Bezugswerte von Erzeugungsanlagen oder Verbrauchern analysiert. Das Portal kann außerdem für Kunden geöffnet werden.

Das Unternehmen in.power übernimmt den Messstellenbetrieb im Bereich der registrierenden Leistungsmessung. Die fluktuierende Einspeisung aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen stellt die Systeme der Energiewirtschaft und die notwendige Datenbeschaffung auf die Probe. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, werden jedoch belastbare Daten benötigt. Je nach Einsatzbereich können aktuelle Leistungswerte auf Einzelzählpunktebene entscheidend sein. Gleichzeitig legen immer mehr Kunden Wert auf echten Ökostrom aus regionaler Erzeugung.
Für diese Herausforderungen bietet die im Jahr 2006 gegründete Firma in.power aus Mainz zusammen mit ihren Tochtergesellschaften in.power metering und grün.power maßgeschneiderte Lösungen. Für Stadtwerke und Netzbetreiber, aber auch für Endkunden übernimmt in.power metering den Messstellenbetrieb im Bereich der registrierenden Leistungsmessung. Kunden profitieren hier von einer kompletten Abwicklung des Messstellenbetriebes und der Messdienstleistung einschließlich aller Wechselprozesse und des Daten-Managements. Die verwendeten Zähler bieten neben dem viertelstündigen Datenabruf zudem Zusatzfunktionen, welche sich flexibel einsetzen lassen. So können über die Messsysteme verschiedene Schaltbefehle verschickt werden, welche beispielsweise für die Fernsteuerbarkeit von EEG-Anlagen nutzbar sind.

Messdaten auf einen Blick

Die Messdaten aus dem Messstellenbetrieb, aber auch aus anderen Quellen, werden übersichtlich im Messdatenportal i.pem web dargestellt. Auf einen Blick lassen sich hier sowohl historische als auch die aktuellen Einspeise- und Bezugswerte von Erzeugungsanlagen oder Verbrauchern einsehen oder auch exportieren. Neben dem Controlling der Energiedaten kann dieses Portal auch für Kunden geöffnet werden. Je nach Anforderung können die Werte der vier Quadranten, der Wirk- und der Blindleistung standardmäßig einmal pro Tag zur Verfügung gestellt werden. Für kritischere Anwendungen ist jedoch auch eine viertelstündliche Datenbereitstellung möglich. Neben der Darstellung im Online-Portal i.pem web kann ein direkter Versand der Werte eingerichtet werden, sodass diese direkt in die Systeme des Kunden importiert werden können. Darüber hinaus bietet in.power Ökostromprodukte für Gewerbekunden und über die Tochtergesellschaft grün.power ebenfalls für Endkunden an. Der an die Kunden gelieferte Strom stammt aus deutschen Anlagen, meist sogar von Anlagen direkt vor Ort. Das Unternehmen in.power übernimmt auf Wunsch die komplette Integration der fluktuierenden Einspeisung von Wind- und Solarstrom in das gewünschte Portfolio. Es kann außerdem eine Fahrplanlieferung vereinbart werden, sodass der Kunde das Produkt weiterhin unter seinem Namen anbietet.

Matthias Roth und Josef Werum sind Geschäftsführer der in.power GmbH, Mainz.

http://www.inpower.de
Dieser Beitrag ist in der Juni-Sonderausgabe von stadt+werk mit Schwerpunkt IKT-Lösungen für Stadtwerke und kommunale Betriebe erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, in.power,

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

items: Erste TAB-Version für LoRaWAN
[20.1.2021] Technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen hat jetzt das Unternehmen items entwickelt. LoRaWAN-Netzbetreiber können sie für die Öffnung ihrer Netze für Dritte verwenden. mehr...
items aus Münster hat technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen entwickelt.
Cloud Computing: Strategie für den Klimaschutz Bericht
[21.12.2020] Die Cloud kann einen wichtigen Beitrag zur Senkung von Emissionen leisten. Bund, Länder und Kommunen sollten der Technologie im Rahmen von Klimaschutzstrategien deshalb Beachtung schenken. mehr...
Cloud-Technologie hilft dabei, Emissionen einzusparen.
Stadtwerke Cottbus: Lösung für Kraftwerksoptimierung
[21.12.2020] Für die kurz- und langfristige Kraftwerkseinsatzoptimierung sowie die Produktionsplanung setzen die Stadtwerke Cottbus auf die Software BelVis ResOpt von Anbieter Kisters. mehr...
Der Betreib des Heizkraftwerks in Cottbus wird mit Kisters-Lösung optimert.
Arvato Systems: Marktkommunikation via Cloud
[18.12.2020] Arvato Systems bietet mit der AEP MaKo Cloud eine Lösung für die zukünftige Marktkommunikation. Die Leipziger Stadtwerke sind einer der ersten Anwender. mehr...
Düren: IoT-Pilotprojekt gestartet
[1.12.2020] In Düren ist das IoT-Pilotprojekt „Smart Building" gestartet. Die Unternehmen Leitungspartner Düren, Westenergie Metering und GISA erproben hier ein Mehrsparten-Metering mit dem Smart Meter Gateway. mehr...
Das Smart Meter Gateway, hier mit seiner Umgebung, ist Grundlage für das IoT-Projekt in Düren.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen