BDEW

Dienstag, 21. Mai 2019

Stadtwerke Tübingen:
Neuer Windpark in Rheinland-Pfalz


[30.7.2015] Die Stadtwerke Tübingen haben einen Windpark in den rheinland-pfälzischen Ortsgemeinden Framersheim und Gau-Heppenheim erworben. Bei der Planung und Umsetzung wurde auf ein ausgewogenes Verhältnis von Ökologie und Ökonomie geachtet.

Am Standort Framersheim befinden sich zwei der insgesamt vier Anlagen des neu erworbenen Windparks der Stadtwerke Tübingen. In den beiden Ortsgemeinden Framersheim und Gau-Heppenheim in Rheinland-Pfalz haben die Stadtwerke Tübingen einen schlüsselfertigen Windpark erworben. Die vier Anlagen verfügen über eine Gesamtleistung von 13,5 Megawatt – genug, um damit etwa 6.800 Vierpersonenhaushalte mit Strom aus Windkraft zu versorgen. „Mit diesem Windpark bauen wir unser Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien um einen weiteren, entscheidenden Schritt aus“, sagt Ortwin Wiebecke, Sprecher der Stadtwerke-Geschäftsführung. Laut den Stadtwerken Tübingen sollen die Anlagen mit einer Nabenhöhe von 128 Metern vom Projektierer ABO Wind bis September 2015 in Betrieb genommen werden. ABO Wind hat bereits im Jahr 1998 einen der ersten Windparks des Unternehmens in Framersheim errichtet. „Dank der langjährigen Erfahrungen mit diesem windstarken Standort sind die Ertragsprognosen besonders zuverlässig“, erklärt ABO-Wind-Vorstand Matthias Bockholt.
Die beiden Anlagen in Framersheim stehen inmitten von Weinbergen. In Gau-Heppenheim werden die Anlagen auf für Getreide- und Spargelanbau genutzten Flächen errichtet. In beiden Fällen sei nach Angaben der Stadtwerke für eine ausreichende Balance von Ökologie und Ökonomie gesorgt. So seien die Einschränkungen für den Ackerbau in Gau-Heppenheim gering, da das Fundament einer Anlage nur rund 400 Quadratmeter messe. Hinzu kommen freizuhaltende Flächen für den Kranstellplatz. In Framersheim soll der Fledermausschutz durch phasenweise Abschaltungen in den Sommermonaten sowie durch ein zusätzliches Fledermaus-Monitoring gewährleistet werden. Zum Schutz der Grauammer werden ebenfalls besondere Vorkehrungen in Form einer Einfärbung des Mastfußes der Windenergieanlagen bis auf eine Höhe von 15 bis 20 Metern vorgenommen. (ma)

http://www.swtue.de
http://www.abo-wind.de

Stichwörter: Windenergie, ABO Wind, Stadtwerke Tübingen

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Onshore-Wind: Bedrohliche Situation
[15.5.2019] Auch die zweite Ausschreibung für Windenergie an Land ist deutlich unterzeichnet. Die ausgeschriebene Menge von 650 Megawatt wurde um mehr als die Hälfte verfehlt. mehr...
STAWAG: Neue Windräder im Münsterwald
[13.5.2019] Der Windpark Münsterwald in Aachen wird erweitert. Wie schon länger geplant, wird der Energieversorger STAWAG bis Ende 2019 zwei neue Windräder errichten. mehr...
Der Windpark Münsterwald in Aachen wird erweitert.
11. Branchentag Windenergie: Pinkwart übernimmt Schirmherrschaft
[9.5.2019] Unter anderem stehen Netz- und Speicherthemen Ende Juni auf der Agenda des 11. Branchentags Windenergie NRW. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie übernimmt die Schirmherrschaft der Veranstaltung. mehr...
Fachagentur Windenergie: Windkraft am Tiefpunkt
[2.5.2019] Die Fachagentur Windenergie meldet einen drastischen Einbruch beim Ausbau der Windenergie an Land. Im ersten Quartal des Jahres wurden nur 41 Windräder in Betrieb genommen. mehr...
Die Fachagentur Windenergie meldet einen drastischen Einbruch beim Ausbau der Windenergie an Land.
Stadtwerke Tübingen: Per Simulation beste Standorte finden
[2.5.2019] Die Stadtwerke Tübingen entwickeln gemeinsam mit Projektpartnern ein Modell, das es ermöglicht, die Windströmung zu simulieren. Dies soll künftig bei der Suche nach den optimalen Standorten für Windkraftanlagen helfen. mehr...
Mit neuen Simulationsmodellen soll die Suche nach geeigneten Standorten für Windkraftanlagen künftig einfacher werden.

Suchen...

Aktuelle Meldungen