Mittwoch, 22. September 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Technologieoffen fördern

Wärmemarkt:
Technologieoffen fördern


[15.9.2015] Auf einem Branchentreff in Berlin mahnte die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) die Bundesregierung, die Förderung für Energieeffizienz im Gebäudebereich markgerecht zu gestalten.

Die aktuelle Diskussion um die Klima- und Energieziele der Bundesregierung stand im Mittelpunkt eines Branchentreffens im Bereich Energie und Gebäude Ende August 2015 in Berlin. Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) hat die Pläne der Bundesregierung begrüßt, Klimaschutzziele verstärkt durch eine bessere Förderung der Energieeffizienz zu erreichen. Wie die Deutsche Energie-Agentur (dena) mitteilt, wiesen die Vertreter der geea aber darauf hin, dass bei der Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden das Prinzip der Technologiefreiheit beibehalten werden müsse. „Mehr Förderung für die Energieeffizienz im Gebäudebereich sind die richtigen Maßnahmen auf dem Weg zu mehr Klimaschutz und einem zukunftsfähigen Energiesystem“, sagte Andreas Kuhlmann, Sprecher der geea und Vorsitzender der Geschäftsführung der dena. „Allerdings sollte der Gebäudeeigentümer selbst entscheiden, welche Sanierungsmaßnahme sinnvoll ist. Eine solche Effizienzprämie würde zu deutlich mehr energetischer Sanierung führen. Die zuletzt diskutierte ausschließliche Förderung einzelner Technologien hingegen bewirkt Verzerrungseffekte im Markt“, so Kuhlmann. Die geea fordert daher die Bundesregierung dazu auf, die Förderung grundsätzlich technologieoffen und für alle Maßnahmen attraktiver als bisher zu gestalten, statt einzelne Technologien zu bevorzugen. (ma)

http://www.geea.info
http://www.dena.de

Stichwörter: Politik, energetische Sanierung, Wärme, geea, dena



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Analyse: Ost-Kohlestrom bald unrentabel
[22.9.2021] Eine neue Analyse zeigt, dass ostdeutsche Braunkohlemeiler schon bald unwirtschaftlich sein könnten. Eine Kohleausstiegs-Entschädigungen wäre damit ohne Grundlage. mehr...
Zu den betrachteten Kraftwerken gehört auch der Kohlemeiler Lippendorf.
Rheinland-Pfalz: Roadmap zur Wasserstoffwirtschaft
[15.9.2021] Mit einer Studie will das rheinland-pfälzische Klimaschutzministerium eine Wasserstoffstrategie für das Land entwickeln. Für Ministerin Anne Spiegel ist klimaneutraler Wasserstoff einer der Schlüssel, um die Klimaziele zu erreichen. mehr...
Klimaschutz- und Energieministerin Anne Spiegel (Bündnis 90/Die Grünen): „Klimaneutraler Wasserstoff sichert eine klimaverträgliche Energieversorgung und dekarbonisiert unsere Wirtschaft.“
VKU-Stadtwerkekongress : Stadtwerke wollen Sicherheit
[8.9.2021] Zum VKU-Stadtwerkekongress fordern die Mitgliedsunternehmen für die Klimaziele Planungs- und Investitionssicherheit. mehr...
Der VKU-Stadtwerkekongress 2021 findet als Präsenzveranstaltung in der Dortmunder Westfalenhalle statt.
DIW-Studie : Energiewende dezentral gestalten
[27.8.2021] Erneuerbare Energien aus Photovoltaik und Windkraft könnten schon bald 100 Prozent unseres Energiebedarfs decken. Dazu wäre aber eine dezentrale Energiewirtschaft nötig. Das ist das Fazit einer DIW-Studie. mehr...
Eine DIW-Studie sieht eine mögliche Vollversorgung mit erneuerbarer Energie.
PwC-Studie: Wasserstoff-Marktausblick
[17.8.2021] Ein neuer Bericht, den PwC Deutschland zusammen mit dem World Energy Council und dem Electric Power Research Institute erstellt hat, beleuchtet die Marktentwicklung von Wasserstoff bis zum Jahr 2050. Demzufolge ist ab 2030 mit einem erheblichen Nachfrageanstieg zu rechnen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen