Mittwoch, 19. Februar 2020

BDEW:
Energiebranche zum Strommarktgesetz


[16.9.2015] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht in dem Referentenentwurf für das geplante Strommarktgesetz viel Positives. Für die Versorgungssicherheit müsse auf mittelfristige Sicht aber nachgebessert werden.

Der Referentenentwurf für das geplante Strommarktgesetz enthält laut BDEW viele sinnvolle Vorschläge. Das Bundeswirtschaftsministerium hat am Montag (14. September 2015) die Konsultation zum offiziellen Referentenentwurf für das geplante Strommarktgesetz eingeleitet. Zum vorliegenden Gesetzesentwurf hat sich nun der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) geäußert: „Der Gesetzentwurf enthält sinnvolle Reformvorschläge, die geeignet sind, den Strommarkt zu stärken und zu flexibilisieren“, sagt Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Die Politik habe sich in vielen Bereichen gesprächs- und kompromissbereit gezeigt und viele Hinweise aus der Energiebranche aufgegriffen. Dennoch könne mit den vorgesehenen Maßnahmen nur auf mittlere Sicht eine sichere Energieversorgung gewährleistet werden. „Die von der Politik vorgeschlagenen Maßnahmen und Instrumente werden nicht ausreichen, um die Versorgungssicherheit auch dann noch zu gewährleisten, wenn zu Beginn des nächsten Jahrzehnts große konventionelle Kraftwerkskapazitäten vom Netz gehen“, so Müller weiter.

Monitoring-Prozess notwendig

Ein besonderer Unsicherheitsfaktor sei zudem die Frage, ob über das Zulassen von großen Preisspitzen tatsächlich ausreichende Anreize und Signale für Investitionen in gesicherte Leistung gesetzt werden könnten. Entscheidend sei der im Strommarktgesetz vorgesehene Monitoring-Prozess. „Über ein konsequentes Monitoring lässt sich rechtzeitig erkennen, ob die Maßnahmen allein weiter ausreichen oder ob es doch eines Kapazitätsmechanismus‘ bedarf“, sagt Müller. Mit dem Vorschlag einer Entfristung der Reservekraftwerks-Verordnung werde zudem eine Notmaßnahme zum Regelfall gemacht. Dies zeige den Ernst der Lage beim Netzausbau. Zur Beseitigung der bestehenden Netzengpässe müsse deshalb der Netzausbau oberste Priorität genießen. (ma)

Weitere Informationen zum Strommarktgesetz (Deep Link)

Stichwörter: Politik, BDEW

Bildquelle: Uwe Schlick / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Deutscher Landkreistag: Ausgleich für ländliche Regionen
[18.2.2020] Die Klimawende gelingt nur mit den ländlichen Räumen, sagt der Präsident des Deutschen Landkreistags. In einem Positionspapier fordert der kommunale Spitzenverband deshalb einen gerechten Lastenausgleich für die dort lebenden Menschen. mehr...
DLT-Präsident Reinhard Sager: „Die Klimawende kann nur mit den ländlichen Räumen gelingen, ohne sie steht das Generationenprojekt auf tönernen Füßen.“
EU-Strommarkt: Postfossiles Zeitalter kommt
[6.2.2020] Der EU-Stromsektor emittierte im vergangenen Jahr zwölf Prozent weniger CO2 als 2018. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion stieg EU-weit auf einen neuen Rekordwert von 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse der Think Tanks Agora Energiewende und Sandbag. mehr...
Ein Einbruch der Stromerzeugung von Stein- und Braunkohlekraftwerken sorgt für einen Rückgang der Treibhausgasemissionen in der EU.
Energiewende: Statusreport der Länder erschienen
[4.2.2020] Der neue Statusreport „Föderal Erneuerbar“ der Agentur für Erneuerbare Energien ist erschienen. Er zeichnet mit Statistiken, Grafiken, Interviews, Praxisbeispielen und Analysen ein vielseitiges Bild der Energiewende in den Bundesländern. mehr...
Der Report „Bundesländer mit neuer Energie“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene.
VKU: Neuer Geschäftsführer vorgeschlagen
[31.1.2020] Ingbert Liebing, ein CDU-Politiker mit kommunalem Hintergrund, soll neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen werden. mehr...
Ingbert Liebing, derzeit noch Staatsekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, soll neuer VKU-Hauptgeschäftsführer werden.
Wasserstoff: NRW kooperiert mit den Niederlanden
[31.1.2020] Nordrhein-Westfalen und die Niederlande wollen in Zukunft stärker beim Thema Wasserstoff zusammenarbeiten. Ein Projekt soll helfen, entlang der Häfen an der Rheinschiene eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen