Freitag, 5. Juni 2020

Bioenergie:
Im Land der grünen Energien


[2.10.2015] Sachsen-Anhalt ist eines der Bundesländer mit den höchsten Anteilen erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung. Eine wichtige Rolle im Erzeugungsmix spielen Bioenergien. Eine der modernsten Biomethan-Anlagen wurde im Juni in Staßfurt in Betrieb genommen.

Biogas marsch: Inbetriebnahme der Biomethan-Anlage in Staßfurt. Ministerpräsident Reiner Haseloff ist ganz unbescheiden: „Wenn Sie dieses Land betreten, kommen Sie im dritten Jahrtausend an.“ Der Regierungschef meint damit allerdings weniger den Technologie- als den Energiestandort Sachsen-Anhalt. Bei der Inbetriebnahme einer Biomethan-Anlage des Unternehmens MVV Energie in Staßfurt bei Magdeburg sagte Haseloff: „Das Land Sachsen-Anhalt geht die Energiewende offensiv an. Die von der Bundesregierung gesetzten Ziele haben wir längst erfüllt. 21 Prozent des Bruttoenergieverbrauchs stammen aus regenerativen Quellen.“ Und in der Tat: Wer durch Sachsen-Anhalt fährt, hat immer mindestens einen Windpark im Blick. Auch die Biomethan-Anlage in Staßfurt kann als Beispiel gelten: Auf der Straßenseite gegenüber erstreckt sich eine große Photovoltaik-Anlage und am Horizont ragen dutzende Windräder in den Himmel. Die offiziellen Zahlen hat der Ministerpräsident parat: „In Sachsen-Anhalt stehen 25.000 Photovoltaik-Anlagen, drehen sich 2.600 Windräder und 400 Anlagen wandeln Biomasse in Energie um.“ Laut dem Jahresreport Föderal Erneuerbar, in dem die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) die energiepolitischen Strategien und Konzepte der Bundesländer zur Energiewende vergleicht, ist Sachsen-Anhalt eines der Länder mit den höchsten Anteilen erneuerbarer Energien. Mit dem im April 2014 verabschiedeten Energiekonzept 2030 hat sich die Landesregierung neue Ziele gesteckt: Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch bei 26 Prozent liegen. Allerdings ist Sachsen-Anhalt auch ein Braunkohle-Land und der Regierungschef ist überzeugt, dass dieser Energieträger für eine Übergangsphase von 30 Jahren weiterhin benötigt wird. Das sei volkswirtschaftlich sinnvoll und sichere Arbeitsplätze. Der Anteil der Braunkohle an der Stromerzeugung soll nach den Worten von Haseloff jedoch jährlich um zwei Prozent zurückgefahren werden. Das Land setzt also auf einen breiten Energiemix. Eine wichtige Rolle spielen dabei Bioenergien. Nach Zahlen der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat Sachsen-Anhalt die bundesweit größte Kapazität zur Aufbereitung von Biogas. Laut Ministerpräsident Haseloff hat das Bundesland einen Anteil von 16 Prozent an der Biodiesel-Produktion in Deutschland, bei Bioethanol liege der Anteil sogar bei 70 Prozent.

Führend bei Bioenergie

Deshalb ist das Land auch ein interessanter Standort für MVV Energie. Der Mannheimer Energieversorger betreibt in der Magdeburger Börde inzwischen drei Biogas-Anlagen, eine thermische Abfallverwertung in Leuna und das Unternehmen Köthen Energie ist eine Tochter des Energiekonzerns. Die neueste Biomethan-Anlage wurde Ende Juni 2015 nicht nur im Beisein des Ministerpräsidenten, sondern auch vieler Kommunalpolitiker und lokaler Prominenz offiziell in Betrieb genommen. Rund 14 Millionen Euro investierte MVV Energie in das Gemeinschaftsprojekt mit dem Unternehmen BayWa r.e. In der Anlage werden nach Unternehmensangaben jährlich rund 62.000 Tonnen Substrat verarbeitet, sie hat eine Leistung von drei Megawatt und soll pro Jahr über 63 Millionen Kilowattstunden Energie liefern. Das Biogas wird vor Ort zu Biomethan aufbereitet und ins Erdgasnetz eingespeist. Das nötige Material liefern mehr als 20 landwirtschaftliche Betriebe aus der Region. MVV-Chef Georg Müller betonte bei der Inbetriebnahme die Vorteile von Biomethan: „Es ist flexibel einsetzbar, kann gespeichert werden und ohne weitere Infrastruktur direkt ins Erdgasnetz eingespeist werden.“ Insbesondere im Wärmemarkt sei Biomethan mit einem konventionellen Energieträger vergleichbar.

Tank oder Teller

Ministerpräsident Reiner Haseloff gab sich überzeugt, dass die neue Biomethan-Anlage ein wichtiger Beitrag zur umweltfreundlichen Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen ist. Sie trage nicht nur zur verlässlichen Energieversorgung, sondern auch zum Gelingen der Energiewende insgesamt bei. Haseloff sagte: „Von der Biomethan-Anlage profitiert auch die Landwirtschaft. Die Diskussion Tank oder Teller konnten wir vermeiden, der Substratmix ist gut ausgewogen, es gibt keine Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion.“ René Zok, bis Mitte 2015 Oberbürgermeister von Staßfurt, berichtete in seiner Ansprache aus den Niederungen der Kommunalpolitik. Denn für die Bürger der Stadt Staßfurt war die Diskussion Tank oder Teller nicht von Belang. Sie sorgten sich eher um Geruchs- und Lärmbelästigungen. Als erste Pläne für eine Biogas-Anlage bekannt wurden, formierte sich Widerstand in Form einer Bürgerinitiative. Auch der Stadtrat stimmte dem Verkauf des benötigten Grundstücks erst nach intensiver Diskussion mit knapper Mehrheit zu. Dabei habe geholfen, dass ein Planungsbeirat geschaffen wurde, in dem Vertreter der Kommunalpolitik, der Bürgerinitiative und der Stadtverwaltung saßen. Zok bedauerte, dass eine Beteiligung der Kommunen und der Bürger an der Anlage nicht umgesetzt wurde. Er äußerte jedoch die Hoffnung, dass doch noch eine Bürgerenergiegenossenschaft gegründet werden könne. Ob sich die Bürger allerdings an einer weiteren Biomethan-Anlage beteiligen können, erscheint mehr als fraglich. Mit der EEG-Reform im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung entschieden, dass Biomethan-Anlagen nicht mehr förderfähig sind. Für MVV-Chef Georg Müller ist deshalb klar: „Sollte sich dies nicht ändern, werden keine neuen Anlagen mehr gebaut.“

Alexander Schaeff

http://www.mvv-energie.de
http://www.baywa.de
http://www.unendlich-viel-energie.de
Dieser Beitrag ist in der September/Oktober-Ausgabe von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Bioenergie, BayWa r.e., MVV Energie, Staßfurt, Biomethan, AEE

Bildquelle: MVV Energie

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Öhringen: Die Wasserstoff-Insel Bericht
[5.6.2020] Ein Pilotprojekt in Öhringen soll die Sektorkopplung voranbringen. Netze BW testet, wie viel Wasserstoff das Erdgasnetz verträgt, ohne dass es zu Beeinträchtigungen des Betriebs kommt. Bis zu 30 Prozent grünes Gas sollen beigemischt werden. mehr...
Für das Projekt Wasserstoff-Insel werden zwanzig Hausanschlüssen vom Gasnetz abgekoppelt.
Wasserstoff: Flüchtige Hoffnung Bericht
[3.6.2020] Noch ist die Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien teuer. Zudem reicht der Überschussstrom derzeit nicht aus für einen Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft. In einzelnen Projekten wird die Verwendung grüner Gase aber bereits erprobt. mehr...
Eine der ersten Power-to-Gas-Anlagen in Deutschland wird in der Nähe der brandenburgischen Stadt Prenzlau von Enertrag betrieben.
Grüne Gase: Wasserstoff muss grün sein, nicht blau Bericht
[27.5.2020] Deutschland muss massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen. Das zeigen von Greenpeace Energy beauftragte Studien. Der vom Bundeswirtschaftsministerium favorisierte blaue Wasserstoff ist nicht nur kein Ersatz, er schadet dem Klimaschutz sogar. mehr...
Der PEM-Elektrolyseur im fränkischen Haßfurt.
Power to Gas: Wesentliche Brücke Bericht
[20.5.2020] Wenn Erneuerbare zur tragenden Säule der Energieversorgung werden, ist es erforderlich, große Energiemengen über längere Zeiträume zu speichern. Hierbei spielt die Power-to-Gas-Technologie eine zentrale Rolle. mehr...
Wasserstoff-Landschaft Deutschland.
14. Steinfurter Bioenergiefachtagung: Von Wasserstoff profitieren
[27.1.2020] Die diesjährige Steinfurter Bioenergiefachtagung stellt die Bedeutung von Wasserstoff und der Möglichkeit diesen für regenerative Technologien einzusetzen in den Fokus. Die Veranstaltung soll damit ein breites Publikum adressieren. mehr...
Auch in diesem Jahr werden Experten auf der Steinfurter Bioenergiefachtagung sprechen und gemeinsam mit Prof. Dr. Christof Wetter (1.v.r) Fragen beantworten.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen