Donnerstag, 13. August 2020

Beleuchtung:
LED auf den Straßen


[20.10.2015] Die Stadt Kirchheimbolanden hat einen Großteil ihrer technischen Leuchten von Quecksilberdampf-Hochdrucklampen auf energieeffiziente und umweltfreundliche LED-Leuchten umgerüstet.

Das Montage-Team von EWR Netz hat Kirchheimbolanden mit neuen bordeauxroten LED-Leuchten ausgestattet. Kirchheimbolanden, in der Nordpfalz zwischen Mainz und Kaiserslautern gelegen, ist eine offene und zukunftsorientierte Kleinstadt. Bereits im Jahr 2010 hatte sich die Kommune dazu entschlossen, ein Energie- und Klimakonzept zu verfassen, um das Thema Energieeffizienz verstärkt in den Mittelpunkt des kommunalen Handelns zu stellen. Einen Meilenstein hinsichtlich der Energieeinsparung hat Kirchheimbolanden schließlich mit der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik gesetzt. Dabei hat sich die Stadt für die LED-Leuchten der Serie 47 der Firma Schuch entschieden. Für ihre mehr als 500 technischen Leuchten hatte die Kommune zuvor ein europaweites öffentliches Vergabeverfahren durchgeführt. Gegen namhafte Konkurrenz überzeugten die Produkte von Schuch insbesondere durch ihre hohe Effizienz. Das machte sie bereits im Jahr 2012 bei einer vergleichenden Studie an der Technischen Universität Darmstadt zur effizientesten LED-Leuchte. Ein weiterer Pluspunkt war die Montage- und Wartungsfreundlichkeit aufgrund des abnehmbaren Leuchtenoberteils. Damit hat Schuch eine absolute Alleinstellung am Markt. Die konstruktive Lösung ermöglicht nicht nur eine schnelle und gleichzeitig leichte Montage der Leuchte ohne unangenehmes Über-Kopf-Arbeiten, sondern macht auch den Tausch der elektrischen Komponenten einfach.

Stromfressende Leuchten ade

Für den Netzbetreiber EWR Netz war dieses Projekt einzigartig. Erstmals konnte er einen Auftrag außerhalb des eigenen Netzgebiets realisieren. Vor allem die unbekannten Orts- und Netzverhältnisse stellten dabei eine Herausforderung dar. Sie wurden laut Projektleiter Hubert Anthes jedoch mit Bravour gemeistert. Alte, stromfressende Straßenlampen wurden durch moderne, hoch effiziente und qualitativ hochwertige LED-Leuchten ersetzt. Dank der neuen Produkte kann die Beleuchtung in den verkehrsarmen Nachtstunden außerdem gedimmt werden. Der jährliche Stromverbrauch und die Belastung der Umwelt mit dem schädlichen Treibhausgas CO2 sinken dadurch um mehr als 70 Prozent. Noch nicht eingerechnet sind die Kostenreduzierungen durch den geringen Wartungsaufwand und die entfallenden Lampenersatzkosten.
Auch aus stadtgestalterischer Sicht gibt es Zustimmung. Die Leuchten konnten sogar im sehr außergewöhnlichen aber stadttypischen Bordeauxrot lackiert werden. Zwischenzeitlich haben sich auch die meisten Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden für das Schuch-Produkt entschieden. „Eine gute und richtige Entscheidung“, ist sich Verbandsbürgermeister Axel Haas sicher. „Mit Schuch haben wir uns für einen erfahrenen Hersteller entschieden, der seit mehr als 100 Jahren Straßenleuchten fertigt und dazu noch den Vorteil der regionalen Nähe hat.

Holger Brodhäcker ist Leiter Lichtplanungsabteilung bei der Adolf Schuch GmbH, Worms.

http://www.kirchheimbolanden.de
http://www.schuch.de
Dieser Beitrag ist in der September/Oktober-Ausgabe von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Energieeffizienz, Kirchheimbonlanden, Beleuchtung, LED, Adolf Schuch, EWR Netz

Bildquelle: Adolf Schuch

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Gemeinde Raesfeld: ÖKOPROFIT lohnt sich
[12.8.2020] Die nordrhein-westfälische Gemeinde Raesfeld profitiert von der Teilnahme am ÖKOPROFIT-Projekt im Kreis Borken. In Folge spart die Verwaltung mehr als 160.000 Kilowattstunden Energie und jährlich rund 37.400 Euro. mehr...
Landrat Dr. Kai Zwicker übergibt die Auszeichnung für die Teilnahme am ÖKOPROFIT-Projekt an die Gemeinde Raesfeld.
Köln: Nachhaltiges Leuchten
[5.8.2020] Die Kölner Straßenbeleuchtung wird jetzt auf den neuesten Stand gebracht. Energiedienstleister RheinEnergie will so den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß der Leuchten um 75 Prozent senken. mehr...
Stadtwerke Trier: Digitales Herz für älteste Stadt Deutschlands Bericht
[30.6.2020] Ende vergangenen Jahres haben die Stadtwerke Trier ein eigenes Rechenzentrum in Betrieb genommen. Seitdem liegen die Daten des Energieversorgers und seiner Kunden sicher vor Ort. Zudem wird das Rechenzentrum CO2-neutral mit Energie versorgt. mehr...
Energieversorgung des Rechenzentrums der Stadtwerke Trier bei Tag und bei Nacht.
SWTE Netz / FH Münster: Nachhaltige Energie auf dem Land
[10.6.2020] Ein Projekt der FH Münster/Campus Steinfurt und von SWTE Netz soll die Energiewende im ländlichen Raum voranbringen. In einem ausgewählten Siedlungsbereich sollen dazu Energieverbrauchsdaten erhoben, in ein Energiekonzept für ländliche Quartiere eingepflegt und die Erkenntnisse dann praktisch erprobt werden. mehr...
Das Projekt EnerRegio soll die Energiewende in ländlichen Räumen voranbringen.
Stadtwerke Berlin: Zirkulär erzeugen, speichern, nutzen
[3.6.2020] Die Berliner Stadtwerke setzen ein nachhaltiges Energiekonzept für ein neu entstehendes Quartier in Neukölln um. Zum Einsatz kommt ein Mix aus innovativen Technologien wie Solaranlagen und Saisonalspeichern. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen