Freitag, 14. August 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Impulse für die Region

Main-Kinzig-Kreis:
Impulse für die Region


[22.10.2015] Im hessischen Main-Kinzig-Kreis sorgt eine moderne Glasfaser-Infrastruktur für mehr Beschäftigung und zufriedene Bürger. Technik, Marketing und Service stammen vom Telekommunikationsanbieter M-net.

650 Kilometer Glasfaserkabel wurden beim Ausbau im Main-Kinzig-Kreis verlegt. Die Stärkung des ländlichen Raums in Deutschland wird allenthalben beschworen. Im südhessischen Main-Kinzig-Kreis östlich von Frankfurt am Main sind den Worten nun Taten gefolgt. Seit Mai 2013 hat der Telekommunikationsanbieter M-net im Auftrag des Unternehmens Breitband Main-Kinzig (BBMK) 650 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und über 1.100 Kabelverzweiger erschlossen. Neben diesen grauen Kästen am Straßenrand stehen jetzt Multifunktionsgehäuse, die den Glasfaser-Backbone mit den alten Kupferleitungen der Telekom für die letzte Meile bis in die Gebäude verschalten. Demnächst soll es in einem Neubaugebiet auch Glasfaser bis in das Gebäude hinein geben. Mittlerweile steht durch dieses bundesweit größte Landkreis-Breitband-Projekt für rund 150.000 Haushalte und Unternehmen ein Highspeed-Internet-Anschluss bereit. Die Akzeptanz bei Bürgern und Unternehmen ist groß: Bis jetzt hat M-net über 20.000 Privatkundenverträge geschlossen und rund 1.000 Verträge mit Gewerbekunden. „Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen“, sagt Jens Prautzsch, Geschäftsführer von M-net.

Erfolgreiche Planung

Die Erfolgsfaktoren des ehrgeizigen Breitband-Projekts sind vielfältig. Der Anfangsimpuls kam jedoch aus den politischen Gremien des Kreises. Es folgten eine weitsichtige Investitionsentscheidung mit Gründung des Unternehmens Breitband Main-Kinzig sowie eine Kreditaufnahme des Landes Hessen. Der Partner M-net unterstützte diese Schritte mit einer effizienten Netzbauplanung sowie einem umfassenden Kundenservice an allen Kontaktpunkten im Kreis: In kurzer Zeit knüpfte M-net ein enges Netz von 40 Servicepartnern, führte verschiedene Marketing-Maßnahmen parallel zum Netzausbau durch und war mit einer Niederlassung in der Kreishauptstadt Gelnhausen präsent. Mit dem kreditfinanzierten Bau des Glasfasernetzes über eine kreiseigene Tochterfirma ist ein nachhaltiges öffentliches Eigentum geschaffen worden. Das passive Netz bleibt langfristig im Eigentum des Kreises. M-net zahlt für jeden Kunden eine fest vereinbarte Netzpacht, stellt die aktive Technik bereit und kümmert sich um Service, Betrieb und Vermarktung.
Nach Aussage der Kreisverwaltung sind im Laufe des Breitband-Ausbaus bis zu 300 sozialversicherungspflichtige Jobs durch Unternehmenszuzüge in den Main-Kinzig-Kreis hinzugekommen.

Alle profitieren

Die Bürgermeister in den Kreisgemeinden berichten, dass die Breitband-Anbindung ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Zuzug ist. Unternehmen mit Altverträgen im Telekommunikationsbereich freuen sich über Einsparpotenziale, die sich über das Angebot von M-net erzielen lassen. Aber auch Schulen profitieren vom Hochgeschwindigkeits-Bürgernetz. Bis Ende des Jahres 2015 werden insgesamt 100 Schulen über Glasfaser-Anschlüsse miteinander vernetzt werden. Damit können alle allgemeinbildenden Schulen, Gymnasien, Förder- und Berufsschulen ab dem 1. Januar 2016 das neue Netz nutzen. Der Großteil der Schulen wird dann über Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde verfügen. Einige Schulen erhalten auch einen Anschluss bis in das Gebäude hinein. Bis Anfang 2016 werden auch rund 20 Verwaltungsstandorte an das Breitband-Netz angeschlossen werden. „Unser Ziel ist es, dass alle öffentlichen Einrichtungen über das Breitband-Netz online gehen und damit einen leistungsfähigen Breitband-Anschluss verwenden“, sagt Erich Pipa, Landrat des Main-Kinzig-Kreises. Damit schließt sich der Kreis in Sachen Bürgernetz als eine Investition der Bürger für die Bürger.

Jürgen Höfling ist freier Journalist in München.

http://www.m-net.de
http://www.breitband-mkk.de
Dieser Beitrag ist in der September/Oktober-Ausgabe von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, M-net, BBMK, Glasfaser, Main-Kinzig-Kreis

Bildquelle: M-net Telekommunikations

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Münster: Kooperation für Glasfaserausbau
[6.8.2020] Die Stadtwerke Münster kooperieren mit der Deutschen Telekom, um den Glasfaserausbau voranzubringen. Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist, die notwendige Infrastruktur zu errichten und zu betreiben. mehr...
Um Glasfaser-Internet nach Münster zu bringen, arbeiten die Stadtwerke nun mit der Deutschen Telekom zusammen.
WEMACOM Breitband: Glasfaser für Gewerbegebiet in Parchim
[10.7.2020] Ein zukunftsfähiges Glasfasernetz entsteht im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Bis Mitte 2023 will WEMACOM Breitband auch die Gewerbe- und Mischgebiete der Stadt Parchim mit schnellem Internet versorgen. mehr...
Der Glasfaserausbau im Landkreis Ludwigslust-Parchim geht weiter. Nun sollen auch die Gewerbe- und Mischgebiete der Stadt Parchim angeschlossen werden.
Stadtwerke Lengerich: Flächendeckendes Glasfasernetz
[9.7.2020] Die Stadtwerke Lengerich erschließen mit dem Tochterunternehmen teutel ihr Versorgungsgebiet in Nordrhein-Westfalen flächendeckend mit Glasfasertechnik. Der Ausbau in den Kommunen Lengerich, Tecklenburg, Ladbergen und Lienen ist bereits abgeschlossen. mehr...
Die Bürgermeister der NRW-Kommunen ziehen für den Breitband-Ausbau an einem Strang.
Cuxhaven: EWE baut Glasfasernetz aus
[7.7.2020] Der Glasfaserausbau in der niedersächsischen Stadt Cuxhaven geht voran. Mit dem symbolischen Spatenstich Anfang Juli haben die von EWE finanzierten Arbeiten begonnen. 500 Haushalte sollen ans Netz angeschlossen werden. mehr...
Der symbolische erste Spatenstich zum Glasfaserausbau fand Anfang Juli in Cuxhaven statt.
ARGE Breitband: Kommunales Giga-Netz erweitert
[26.6.2020] Das Glasfasernetz der ARGE Breitband wächst weiter. Die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde hat dazu einen Vertrag mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterschrieben. mehr...
DNS:NET schließt die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde ans Glasfasernetz der ARGE Breitband an.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen