Freitag, 19. August 2022

VIK:
Kritik am Zick-Zack-Kurs der Energiewende


[11.11.2015] Ein klimapolitischer Alleingang von EU und Deutschland bedeutet aus Sicht des VIK auf Dauer erhebliche Wettbewerbsnachteile. Hierzulande fordert der Verband ein klares Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung und zur industriellen Eigenerzeugung.

Der VIK-Vorstandsvorsitzende Roland Mohr zweifelt am Zustandekommen eines weltweiten Klimaabkommens. Auf der Jahrespressekonferenz des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) kritisierte der Vorstandsvorsitzende Roland Mohr den politischen Zick-Zack-Kurs der Energiewende: „Wenn wir in der Energiewende keinen politischen Kompass finden, dann wird weder erfolgreiches wirtschaftliches Handeln in Deutschland auf die Dauer gelingen; noch wird das Projekt jemals der Exportschlager werden, zu dem es politische Kreise gern erheben.“ Des Weiteren weist der VIK in einer Verbandsmeldung darauf hin, dass sich die energieintensiven Industrien und Gewerbe in einem kontinuierlichen Wettbewerb um Produktionsmengen und Standortinvestitionen befinden. Die deutschen Standorte fielen seit Jahren zurück. Vor diesem Hintergrund fordert der Verband verlässliche energie- und industriepolitische Zukunftsperspektiven. Konkret betreffe dies die energie- und klimapolitischen Entscheidungen der nächsten Wochen. Mohr stellte fest: „Die bisherigen Verhandlungen vor der Klimaschutzkonferenz in Paris lassen die Hoffnungen der deutschen Industrie auf ein weltweites Abkommen mit vergleichbaren Klimaschutzanforderungen schwinden.“ Ein klimapolitischer Alleingang der EU und Deutschlands bedeute aber auf lange Sicht erhebliche Wettbewerbsnachteile. Diese Problematik werde von den Entscheidern nicht ausreichend wahrgenommen, wie etwa die aktuellen Reformvorschläge zum EU-Emissionshandel zeigten. Auch die hierzulande anstehenden Entscheidungen in Sachen Kraft-Wärme-Kopplung und industrielle Eigenerzeugung seien besorgniserregend. Der Vorstandsvorsitzende ergänzte: „Wir fordern ein klares Bekenntnis der Politik zur ökonomischen und ökologischen Bedeutung der industriellen Eigenerzeugung. Dazu gehören insbesondere die über das Jahr 2017 hinausgehende Befreiung von der EEG-Umlage und eine nichtdiskriminierende KWK-Förderung.“ (me)

http://www.vik.de

Stichwörter: Politik, VIK, Jahrespressekonferenz, Energiewende, Zick-Zack-Kurs

Bildquelle: VIK

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BMWK: Belieferung der LNG-Terminals gesichert
[19.8.2022] Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Uniper, RWE und EnBW/VNG haben jetzt die offizielle Absichtserklärung zu Flüssigerdgas-Terminals in Brunsbüttel und Wilhelmshaven ab dem Jahreswechsel 2022/23 unterzeichnet. mehr...
Baden-Württemberg: Potenzial von Biogas besser nutzen
[17.8.2022] Da sich die Strom- und Wärmeerzeugung durch Biogas um 20 bis 30 Prozent steigern lässt, hat Peter Hauk (CDU), Landwirtschaftsminister in Baden-Württemberg, jetzt eine zeitlich befristete Flexibilisierung der gesetzlichen Beschränkungen für Biogasanlagen gefordert. mehr...
Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht sich dafür aus, gesetzliche Beschränkungen für Betreiber von Biogasanlagen zeitlich befristet zu flexibilisieren.
Green Planet Energy: Kommentar zu Herkunftsnachweisen
[11.8.2022] Ein geplantes Gesetz der Bundesregierung soll Herkunftsnachweise für Gas, Wasserstoff, Wärme und Kälte einführen. Carolin Dähling von Green Planet Energy kritisiert das Vorhaben der Bundesregierung, auch „dekarbonisierte" Gase als erneuerbare Energiequellen zu deklarieren. mehr...
Carolin Dähling, stellvertretende Bereichsleiterin Politik und Kommunikation bei Green Planet Energy.
Hessen: Entwurf für Klimagesetz beschlossen
[9.8.2022] In Hessen hat die Landesregierung jetzt den Entwurf für ein Klimagesetz beschlossen. Es soll dabei helfen, das Land klimaneutral zu machen. mehr...
Hessens Umweltministerin Priska Hinz: „Konsequenter Klimaschutz nicht nur eine ökologische Notwendigkeit, sondern auch ökonomisch und sozial zwingend, um unseren Wohlstand zu erhalten.“
EU-Kommission: Grünes Licht für grüne Wärme
[5.8.2022] Die Europäische Kommission hat das Förderprogramm des Bundes zur Dekarbonisierung von Wärmenetzen genehmigt. Rund drei Milliarden Euro stehen für den Aufbau grüner Fernwärmenetze zur Verfügung. mehr...
Ausbau eines Wärmenetzes in St. Peter im Schwarzwald: Viele Kommunen stehen in den Startlöchern, um die Wärmeversorgung umzustellen.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen