Dienstag, 27. September 2022

Power-to-Gas:
Frankfurter Pilotanlage ausgezeichnet


[13.11.2015] Die Power-to-Gas-Anlage der Thüga-Gruppe im Frankfurter Osthafen wurde nun durch den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) mit dem Sonderpreis für Kooperation ausgezeichnet.

Die Frankfurter Strom-zu-Gas-Anlage hat bei der Verleihung des Innovationspreises durch den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) einen Sonderpreis für Kooperation erhalten. 13 Unternehmen der Thüga-Gruppe betreiben die Anlage im Osthafengebiet gemeinsam. Dazu gehören badenova, Erdgas Mittelsachsen, die Energieversorgung Mittelrhein, erdgas schwaben, die ESWE Versorgungs AG, die Gasversorgung Westerwald, Mainova, die Stadtwerke Ansbach und die Stadtwerke Bad Hersfeld, Thüga Energienetz, WEMAG, e-rp sowie die Thüga Aktiengesellschaft als Projektkoordinatorin. Wie die Unternehmen mitteilen, habe die Jury besonders den zukunftsweisenden Charakter der Anlage gewürdigt. VKU-Präsident Ivo Gönner sagte: „Sie hat eine Vorbildfunktion für die Energiebranche, da die Projektpartner bereits heute die Einbindung der Strom-zu-Gas-Technologie in kommunale Verteilnetze demonstrieren und bei der Schaffung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen unterstützen.“ Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft, nahm zusammen mit den Projektpartnern den Preis in Berlin entgegen. Riechel sagte: „Ich freue mich über diese Auszeichnung. Sie bestätigt die innovative, effiziente und verantwortungsvolle Zusammenarbeit in der Thüga-Gruppe. Mit dieser Anlage ist es uns gelungen, die Praxistauglichkeit der Strom zu Gas-Technologie auf Verteilnetzebene zu demonstrieren.“
Kernstück der Anlage ist der Protonen-Austausch-Membran (PEM)-Elektrolyseur (wir berichteten). Er wandelt Strom mittels Elektrolyse in Wasserstoff und speist diesen in das Erdgasverteilnetz ein. Der Wasserstoff kann entweder im Mobilitätsmarkt genutzt oder in einem Kraftwerk zurückverstromt werden. Schon heute übertreffe die Strom-zu-Gas-Anlage die an sie gestellten Erwartungen. Der Wirkungsgrad der Anlage liegt bei 77 Prozent, teilen die Betreiber mit. Für diese steht die Prüfung der Praxistauglichkeit der Strom-zu-Gas-Anlage im Fokus. Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender von Mainova, sagt: „Die Mainmetropole ist Modellstadt für die Erforschung dieser wichtigen Innovationstechnologie. Durch sie wird das Gasnetz zur Batterie der Zukunft. Die Möglichkeit der Stromspeicherung ist eine wichtige Voraussetzung für den weiteren Ausbau der Wind- und Sonnenenergie. So treiben wir die Energiewende in der Region voran.“ (me)

http://www.thuega.de
http://www.mainova.de
http://www.eswe.com

Stichwörter: Energiespeicher,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Eisenach: Größte Batterie Europas im Bau
[27.9.2022] SMA Solar Technology sowie Smart Power bauen in Eisenach derzeit Europas größten Batteriespeicher. Er soll die Integration erneuerbarer Energien ins Stromnetz fördern. mehr...
In Eisenach entsteht derzeit Europas größter Batteriespeicher.
Rödermark: Outdoor-Speichersystem geht in Betrieb
[22.9.2022] Die Batteriespeicherlösung scalebloc von Intilion versorgt ab sofort mit einer Leistung von 68,5 Kilowatt das Betriebsgebäude des Ingenieurbüros Pfeffer in Rödermark. mehr...
Ein 68,5 kWh-Speicher von Intilion versorgt ab sofort das Ingenieurbüro Pfeffer mit Energie.
Uniper/CMBlu: Kooperation für organische Speicher
[2.9.2022] Uniper und CMBlu kooperieren beim Aufbau eines organischen Großstromspeichers am Uniper-Standort Staudinger im Projekt UNIBLU. Die Inbetriebnahme soll bereits 2023 erfolgen. Die Anlage wird eine Leistung von ein Megawatt und eine Kapazität von einer Megawattstunde erbringen. mehr...
Die organische Batterie am Standort wird am Uniper-Standort Staudinger eine Leistung von ein MW und eine Kapazität von einer MWh erbringen.
Rostock: Energiekommune dank H2 und Speicher
[31.8.2022] Mit grünem Wasserstoff und Wärmespeicher treibt Rostock die Energie- und Wärmewende voran. Die AEE zeichnete die Hansestadt im August deswegen als Energie-Kommune des Monats aus. mehr...
Im April 2022 startete der Testbetrieb des neuen Wärmespeichers der Stadtwerke im Industriegebiet Marienehe.
Stadtwerke Bielefeld: Hybridspeicher präqualifiziert
[25.8.2022] Für die Ausschreibung von Regelenergie hat Initilion jetzt einen Megwatt-Hybridspeicher der Stadtwerke Bielefeld erneut präqualifiziert. Das Gerät kann überschüssigen Strom zwischenspeichern und die Energie zum Aufheizen des Fernwärmewassers nutzen. mehr...
Hybridspeicher für die Stadtwerke Bielefeld.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
A-4641 Steinhaus
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen