Mittwoch, 21. Oktober 2020

RWE:
Antwort auf Energiewende gefunden


[15.12.2015] Der RWE-Aufsichtsrat hat den Plänen des Vorstands zur Spaltung des Konzerns freie Bahn gegeben. Mit der neuen Tochtergesellschaft für erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb reagiere das Unternehmen auf die Veränderungen in der Energielandschaft.

Der Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE hat jetzt den Plänen des Vorstands für einen Konzernumbau (wir berichteten) einstimmig zugestimmt. Wie das Unternehmen mitteilt, werden die Bereiche erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland in einer neuen Tochtergesellschaft gebündelt. Diese soll voraussichtlich bis Ende des Jahres 2016 an der Börse platziert werden. Mit dem zusätzlichen Kapital verstärkt, werde die neue Tochtergesellschaft in erneuerbare Energien und in die Trends der Energiewelt von morgen investieren. Die Aktien der neuen Tochtergesellschaft könnten bei Bedarf auch für die Bedienung der Rückstellungen für die Kernenergie genutzt werden. RWE selbst wolle sich künftig auf die konventionelle Stromerzeugung und den Energiehandel konzentrieren. Außerdem bleibe das Unternehmen auch langfristig Mehrheitsaktionär der neuen Tochtergesellschaft. Die Haftungsmasse zur Bedienung von Verbindlichkeiten bleibe unverändert. RWE-Vorstandsvorsitzender Peter Terium kommentiert: „Von dieser Entscheidung geht das klare Signal aus, dass wir unsere Antwort auf die Energiewende gefunden haben.“ (me)

http://www.rwe.com

Stichwörter: Unternehmen, RWE,



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen