Montag, 25. Januar 2021

Region Marburg:
Neuordnung der Stromversorgung


[29.1.2016] Die Gesellschaft Energie Marburg-Biedenkopf und der Energieversorger EAM haben jetzt die Verträge zur Neuordnung der Stromversorgung in zehn Gemeinden der Region unterzeichnet.

Vertreter der Stadtwerke Marburg, von EnergieNetz Mitte sowie der zehn Kommunen, der Energie Marburg-Biedenkopf und des Landkreises haben sich nach der Vertragsunterzeichnung versammelt. Die Netzgesellschaft Energie Marburg-Biedenkopf und das Energieversorgungsunternehmen EAM haben eine partnerschaftliche Lösung zur gemeinsamen Neuordnung der Energieversorgung in der Region Marburg gefunden. Wie die beteiligten Unternehmen mitteilen, wurden die Verträge erst kürzlich in Marburg unterzeichnet. Demnach hat die EAM-Tochter EnergieNetz Mitte ihre Stromnetze in Amöneburg, Cölbe, Fronhausen (Lahn), Lahntal, Lohra, Münchhausen, Rauschenberg, Weimar (Lahn), Wetter und Wohratal zum Ende des vergangenen Jahres in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht. Mehrheitliche Gesellschafter mit 51 Prozent sind die Kommunen. Weiterhin sind der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit fünf, die Stadtwerke Marburg ebenfalls mit fünf sowie die EnergieNetz Mitte mit 39 Prozent beteiligt. Der Hintergrund: Im Zuge des Wettbewerbs um die Konzessionen für die Stromversorgung hatten die zehn genannten Kommunen ihre Konzessionen an die eigens zu diesem Zweck gegründete Energie Marburg-Biedenkopf vergeben. Mit der jetzt erzielten Einigung konnten die Stromnetze durch die Energie Marburg-Biedenkopf endgültig übernommen werden. Die Kommunen haben laut EAM damit ihr Ziel erreicht, Netzeigentum und Einfluss auf die Gestaltung der Netzinfrastruktur zu erhalten. EnergieNetz Mitte werde als Pächterin der Stromnetze weiterhin als der operativ verantwortliche Netzbetreiber alle Aufgaben erfüllen, die mit den Stromnetzen verbunden sind. Damit blieben Kontinuität und Zuständigkeiten beim Betrieb der örtlichen und insbesondere auch bei den überörtlichen Stromnetzen im Landkreis gewährleistet. EnergieNetz Mitte-Geschäftsführer Jörg Hartmann sagte: „Wir freuen uns, dass wir als 100 Prozent kommunales Unternehmen gemeinsam mit den Kommunen, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und den Stadtwerken Marburg eine praktikable Lösung gefunden haben, von der nicht nur die beteiligten Partner, sondern gleichermaßen auch alle Netzkunden in der Region profitieren.“ Rainer Kühne, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg und der Energie Marburg-Biedenkopf, ergänzte: „Die Kommunen haben nun direkten Zugriff auf ihre Stromnetze. Mit diesem Ziel waren sie zu Beginn der Konzessionsentscheidungen vor einigen Jahren gemeinsam mit den Stadtwerken Marburg angetreten. Somit wird die regionale Wertschöpfung und Einflussnahme nachhaltig gestärkt.“ (me)

http://www.eam.de
http://www.stadtwerke-marburg.de
http://www.stadtwerke-marburg.de
http://www.energienetz-mitte.de

Stichwörter: Unternehmen, EAM, Energie Marburg-Biedenkopf, Stadtwerke Marburg, EnergieNetz Mitte, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Konzessionen

Bildquelle: eam

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Hamburg-Moorburg: 100-MW-Wasserstoffprojekt startet
[25.1.2021] Für ein Wasserstoffprojekt am Standort Hamburg-Moorburg haben vier Projektpartner eine Absichtserklärung unterzeichnet. Errichtet werden soll eine Anlage mit einer Elektrolyseleistung von 100 MW. mehr...
Stadtwerke Bochum: Erneuerbare dominieren den Strommix
[21.1.2021] Rund drei Viertel des Stroms, den die Stadtwerke Bochum vertreiben, stammt aus regenerativen Quellen. Das zeigen aktuelle Zahlen aus der Stromkennzeichnung. mehr...
Wasserkraftwerk Stiepel: Erneuerbare Energien aus der Ruhr.
Trianel: 20 Stadtwerke für Wind und Sonne
[19.1.2021] Gemeinsam mit rund 20 Stadtwerken investiert Trianel in den Erneuerbare-Ausbau. Dafür ist nun die Projektgesellschaft Trianel Wind und Solar gegründet worden. mehr...
Mit 20 Stadtwerken investiert Trianel in den nächsten zehn Jahren über eine halbe Milliarde Euro in erneuerbare Energien.
Wilken: Neue Unternehmensspitze
[19.1.2021] Mit einer neuen Firmenführung ist der Ulmer Software-Hersteller Wilken ins neue Jahr gestartet. mehr...
Wilken-Unternehmenssitz in Ulm: Neue Geschäftsführung berufen.
Stadtwerke Schweinfurt: Mit Siemens zu grünem Wasserstoff
[15.1.2021] Siemens und die Stadtwerke Schweinfurt forcieren ihre Zusammenarbeit bei grünem Wasserstoff. Beide Unternehmen wollen für industrielle Anwendungen zusammenarbeiten. Hierzu haben sie eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Zum Projektstart zur Forcierung von grünem Wasserstoff trafen sich Vertreter von Siemens Smart Infrastructure und den Stadtwerken Schweinfurt.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen