Montag, 25. Januar 2021

Hessen:
Stadtwerke auf Erfolgskurs


[11.2.2016] Während die Stadtwerke Gießen mit durchweg positiven Zahlen in ihrem vorgelegten Energiebericht glänzen, wurden die Förderprogramme zur Energieeinsparung der Stadtwerke Marburg vom Bund für Umwelt und Naturschutz prämiert.

Wie die Zeitung Oberhessische Presse berichtet, sind die Förderprogramme zur Energieeinsparung der Stadtwerke Marburg vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland als die besten in ganz Hessen ausgezeichnet worden. Außerdem haben Matthias Funk, Technischer Vorstand der Stadtwerke Gießen und die Gießener Stadträtin Astrid Eibelshäuser jetzt die wichtigsten Ergebnisse des aktuellen Energieberichts der Stadtwerke Gießen vorgestellt – und eine durchweg positive Bilanz gezogen. So sei die Stadt Gießen auf einem guten Weg, die umweltpolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen. Wie die Stadtwerke Gießen mitteilen, sei es etwa in den vergangenen 25 Jahren gelungen, die Treibhausgas-Emissionen pro Kopf um rund 2,8 auf 7,5 Tonnen pro Gießener Bürger zu senken. Außerdem hätten die Stadtwerke Gießen den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf rund 26 Prozent bis zum Jahr 2014 erhöhen können. Besonders bemerkenswert sei der hohe Anteil von über 47 Prozent an eigenproduziertem Strom in der Stadt. Funk sagt: „Diese Steigerung hängt insbesondere damit zusammen, dass wir in den vergangenen Jahren das Wärmenetz und die klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) – also die kombinierte Produktion von Strom und Wärme – stetig vorangetrieben haben.“ Schon heute lieferten die Stadtwerke Gießen unabhängig vom Tarif ausschließlich so genannten Gießener Grünstrom. 40 Prozent davon stammten aus KWK-Anlagen vor Ort, die übrigen 60 Prozent aus TÜV-zertifizierten Wasserkraftwerken. Ein weiteres positives Ergebnis sei der deutlich gesunkene Stromverbrauch in Gießen. Lag dieser im Vergleichsjahr 2008 noch bei 5,3 Megawattstunden (MWh) pro Einwohner, seien es 2014 nur noch 4,4 MWh gewesen. Dies bedeute eine Einsparung von 17 Prozent, das Ziel der Bundesregierung habe für diesen Zeitraum gerade mal bei 10 Prozent gelegen. Damit habe man die bundespolitischen Vorgaben um 70 Prozent übertreffen können. Der Energiebericht hat außerdem gezeigt, dass die Gießener pro Kopf immer weniger Primärenergie wie Erdgas, Heizöl oder Benzin verbrauchen. Funk dazu: „Wir erzeugen unsere Fernwärme nur noch zu 36 Prozent aus fossilen Brennstoffen. Hinzugekommen sind mehrere Biomasseanlagen sowie die Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage (TREA).“ Nun gelte es, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen, sagt Funk. (me)

http://www.stadtwerke-marburg.de
http://www.stadtwerke-gießen.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Gießen, Stadtwerke Marburg, Bund für Umwelt und Naturschutz, Energiebericht



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Hamburg-Moorburg: 100-MW-Wasserstoffprojekt startet
[25.1.2021] Für ein Wasserstoffprojekt am Standort Hamburg-Moorburg haben vier Projektpartner eine Absichtserklärung unterzeichnet. Errichtet werden soll eine Anlage mit einer Elektrolyseleistung von 100 MW. mehr...
Stadtwerke Bochum: Erneuerbare dominieren den Strommix
[21.1.2021] Rund drei Viertel des Stroms, den die Stadtwerke Bochum vertreiben, stammt aus regenerativen Quellen. Das zeigen aktuelle Zahlen aus der Stromkennzeichnung. mehr...
Wasserkraftwerk Stiepel: Erneuerbare Energien aus der Ruhr.
Trianel: 20 Stadtwerke für Wind und Sonne
[19.1.2021] Gemeinsam mit rund 20 Stadtwerken investiert Trianel in den Erneuerbare-Ausbau. Dafür ist nun die Projektgesellschaft Trianel Wind und Solar gegründet worden. mehr...
Mit 20 Stadtwerken investiert Trianel in den nächsten zehn Jahren über eine halbe Milliarde Euro in erneuerbare Energien.
Wilken: Neue Unternehmensspitze
[19.1.2021] Mit einer neuen Firmenführung ist der Ulmer Software-Hersteller Wilken ins neue Jahr gestartet. mehr...
Wilken-Unternehmenssitz in Ulm: Neue Geschäftsführung berufen.
Stadtwerke Schweinfurt: Mit Siemens zu grünem Wasserstoff
[15.1.2021] Siemens und die Stadtwerke Schweinfurt forcieren ihre Zusammenarbeit bei grünem Wasserstoff. Beide Unternehmen wollen für industrielle Anwendungen zusammenarbeiten. Hierzu haben sie eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Zum Projektstart zur Forcierung von grünem Wasserstoff trafen sich Vertreter von Siemens Smart Infrastructure und den Stadtwerken Schweinfurt.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen