smartmetering

Sonntag, 21. Juli 2019

Stadtwerke-Studie:
„Agieren statt Reagieren“


[11.3.2016] Eine Kurzstudie des Unternehmens Rödl & Partner hat ergeben, dass Stadtwerke vor allem in die erneuerbaren Energien und den Bereich Wärme investieren. Eine umfassende Unternehmensstrategie werde dabei eher nicht verfolgt.

Stadtwerke setzen verstärkt auf Erneuerbare. Das Beratungsunternehmen Rödl & Partner hat eine Kurzstudie zur Unternehmensstrategie von Stadtwerken erstellt. Hintergrund ist der zunehmende Wettbewerb im Energiemarkt, eine Verschärfung der Anreizregulierung und der hohe Investitionsbedarf durch die Energiewende. Die wichtigsten Ergebnisse sind: Stadtwerke planen vor allem Investitionen in die Bereiche erneuerbare Energien, Wärme, Energeivertrieb, intelligente Energiesysteme sowie in den Versorgunsnetzaus- und -umbau. Dabei schätzen die Entscheidungsträger der insgesamt 61 teilnehmenden Unternehemen das Branchenumfeld überwiegend positiv ein. Eine Eintrübung der wirtschaftlichen Lage wird erst für künftige Zeiten erwartet. Intern planen die Stadtwerke insbesondere organisatorische Anpassungen, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und eine Verbesserung der Steuerungskompetenz (Controlling). Eine umfassende Strategieplanung oder Unternehmensentwicklung wird dabei eher nicht verfolgt. Anton Berger, Leiter Energiewirtschaft bei Rödl & Partner, kommentiert: „Mit einer verstärkten strategischen Planung könnten die kommunalen Energieversorger Entwicklungspotenziale erschließen. Noch zu wenige Stadtwerke treiben den Ausbau innovativer Technologien wie Kraft-Wärme-Kopplung oder Erneuerbare Energien konsequent voran.“ Da Städte und Kommunen die Stadtwerke als zuverlässige Einnahmequelle brauchen, mahnt der Experte an, jetzt die richtigen Weichen zu stellen: „Agieren statt Reagieren‚ ist das Gebot der Stunde.“ (me)

http://www.roedl.de
Die Studie kann hier kostenlos angefordert werden. (Deep Link)

Stichwörter: Unternehmen, Rödl & Partner, Stadtwerke-Studie, erneuerbare Energien, Wärme

Bildquelle: Erich Westendarp / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Iserlohn: Konzept PowerSharing
[16.7.2019] Die Stadtwerke Iserlohn arbeiten an einem neuen Versorgungsmodell. Stromerzeuger und -verbraucher sollen künftig über ein virtuelles Kraftwerk zusammengeschaltet werden. mehr...
Auftaktveranstaltung der Stadtwerke Iserlohn zum Konzept PowerSharing.
Trianel: Zurückgewonnene Stärke
[15.7.2019] Der Umbau der Stadtwerke-Kooperation Trianel trägt Früchte. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein Gewinn von 2,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Planungen wurden damit um eine halbe Million übertroffen. mehr...
Trianel-Geschäftsführer Sven Becker (l.) und Oliver Runte erwarten auch 2019 ein positives Ergebnis.
STAWAG: Bilanz für 2018 fällt positiv aus
[12.7.2019] Das Jahr 2018 war für den Aachener Energieversorger STAWAG nicht nur wirtschaftlich erfolgreich. Es wurden auch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Dazu zählen etwa der Ausbau des Online-Services sowie die Inbetriebnahme neuer Windkraftanlagen und eines Blockheizkraftwerks. mehr...
STAWAG-Vorstände Christian Becker, Wilfried Ullrich: 2018 war nicht nur wirtschaftlich ein sehr erfolgreiches Jahr.
Stadtwerke Award 2019: Sechs Projekte in der Endrunde
[9.7.2019] Bereits zum zehnten Mal wird der Stadtwerke Award von Trianel ausgelobt. Aus über 30 Bewerbungen haben die Jury-Mitglieder aus Energiewirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien sechs Projekte ausgewählt. mehr...
München: Pfad zum Kohleausstieg
[8.7.2019] Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bis spätestens 2028 abschalten zu können – sechs Jahre später als im erfolgreichen Bürgerentscheid vom Herbst 2017 gefordert. mehr...
Heizkraftwerk Nord: Die Stadtwerke München haben ein Konzept entwickelt, um den Kohleblock bis spätestens 2028 abschalten zu können.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen