Sonntag, 25. Oktober 2020

Stadtwerke-Studie:
„Agieren statt Reagieren“


[11.3.2016] Eine Kurzstudie des Unternehmens Rödl & Partner hat ergeben, dass Stadtwerke vor allem in die erneuerbaren Energien und den Bereich Wärme investieren. Eine umfassende Unternehmensstrategie werde dabei eher nicht verfolgt.

Stadtwerke setzen verstärkt auf Erneuerbare. Das Beratungsunternehmen Rödl & Partner hat eine Kurzstudie zur Unternehmensstrategie von Stadtwerken erstellt. Hintergrund ist der zunehmende Wettbewerb im Energiemarkt, eine Verschärfung der Anreizregulierung und der hohe Investitionsbedarf durch die Energiewende. Die wichtigsten Ergebnisse sind: Stadtwerke planen vor allem Investitionen in die Bereiche erneuerbare Energien, Wärme, Energeivertrieb, intelligente Energiesysteme sowie in den Versorgunsnetzaus- und -umbau. Dabei schätzen die Entscheidungsträger der insgesamt 61 teilnehmenden Unternehemen das Branchenumfeld überwiegend positiv ein. Eine Eintrübung der wirtschaftlichen Lage wird erst für künftige Zeiten erwartet. Intern planen die Stadtwerke insbesondere organisatorische Anpassungen, die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und eine Verbesserung der Steuerungskompetenz (Controlling). Eine umfassende Strategieplanung oder Unternehmensentwicklung wird dabei eher nicht verfolgt. Anton Berger, Leiter Energiewirtschaft bei Rödl & Partner, kommentiert: „Mit einer verstärkten strategischen Planung könnten die kommunalen Energieversorger Entwicklungspotenziale erschließen. Noch zu wenige Stadtwerke treiben den Ausbau innovativer Technologien wie Kraft-Wärme-Kopplung oder Erneuerbare Energien konsequent voran.“ Da Städte und Kommunen die Stadtwerke als zuverlässige Einnahmequelle brauchen, mahnt der Experte an, jetzt die richtigen Weichen zu stellen: „Agieren statt Reagieren‚ ist das Gebot der Stunde.“ (me)

http://www.roedl.de
Die Studie kann hier kostenlos angefordert werden. (Deep Link)

Stichwörter: Unternehmen, Rödl & Partner, Stadtwerke-Studie, erneuerbare Energien, Wärme

Bildquelle: Erich Westendarp / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen