Sonntag, 25. Oktober 2020

Forschung:
Neue Förderprogramme am Start


[14.4.2016] Mehrere Bundesministerien und das Land Baden-Württemberg haben jetzt verschiedene Forschungsinitiativen angekurbelt. Die Themen: Wasserstoffmobilität, klimafreundliche Gebäude und Quartiere sowie intelligente Netze.

Ob Wasserstoffmobilität, energieeffiziente Gebäude und Städte oder Smart Grids – die Bundesregierung und das Land Baden-Württemberg haben jetzt verschiedene Forschungsinitiativen gestartet. So gab Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, im Zuge der Vorstellung der neuen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung bekannt, dass das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP II) von 2016 bis 2018 mit weiteren 161 Millionen Euro ausgestattet wird. Zudem wolle das branchenübergreifende Unternehmen H2 Mobility 350 Millionen Euro in die Hand nehmen, um bis zu 400 Wasserstofftankstellen in Deutschland verfügbar zu machen. Drittens werde derzeit eine Förderrichtlinie für Innovationen in diesem Bereich, wie beispielsweise Sonderfahrzeuge in der Logistik, erarbeitet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) starten derweil eine gemeinsame Forschungsinitiative für energieeffiziente und klimafreundliche Gebäude und Quartiere. Wie das BMWi mitteilt, stehen Technologien für Energieeffizienz und die Integration erneuerbarer Energien im Fokus der Forschungsinitiative Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt. Die Projekte sollen zeigen, wie durch Innovationen und intelligente Vernetzung energetisch hochwertige, lebenswerte Häuser und Quartiere entstehen können. Schließlich sei es das Ziel, bis zum Jahr 2050 den Primärenergiebedarf im Gebäudebereich um 80 Prozent gegenüber dem Jahr 2008 zu senken. Und auch im Südwesten des Landes hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg ein neues Förderprogramm zur Energiewende namens Smart-Grids-Forschung – digital vernetzt ins Leben gerufen. Denn: Das Stromnetz der Zukunft muss vielfältige und komplexe Aufgaben meistern können, sagte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen). Deshalb unterstütze das Land Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für innovative Technologien, Verfahren und Konzepte auf Ebene der lokalen und regionalen Verteilnetze mit einer Million Euro. (me)

http://www.bmvi.de
http://www.bmwi.de
http://www.bmbf.de
http://www.um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Politik, Forschung, BMVI, BMWi, BMBF, Baden-Württemberg, Franz Untersteller



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BNetzA: 6,50 Cent EEG-Umlage für 2021
[22.10.2020] Auf 6,50 Cent je Kilowattstunde hat die Bundesnetzagentur die EEG-Umlage für 2021 festgelegt. Damit sinkt sie leicht. mehr...
Schleswig-Holstein: 30 Millionen Euro für Wasserstoff
[22.10.2020] Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat eine Wasserstoffstrategie beschlossen. Mit ihr sollen bis 2023 30 Millionen Euro an Fördergeldern fließen. mehr...
EEG-Umlage: 10,8 Milliarden als Zuschuss nötig
[16.10.2020] Die von der Bundesregierung für das Jahr 2021 gedeckelte EEG-Umlage von 6,5 Cent pro Kilowattstunde erfordert einen Bundeszuschuss von 10,8 Milliarden Euro. Das haben die Übertragungsnetzbetreiber berechnet. Kritik kommt unter anderem vom BEE und VKU. mehr...
Die Offshore-Umlage wirkt sich 2021 leicht senkend auf den Strompreis aus.
EnBW: Baustart für neue Gasturbine
[14.10.2020] Ein Notstromaggregat zur Sicherung der Netzstabilität in Süddeutschland entsteht in Marbach. Jetzt startete der Energiekonzern EnBW den Bau des mit leichtem Heizöl betriebenen Gasturbinenkraftwerks auf dem Kraftwerksgelände bei Marbach. mehr...
Spatenstich für die neue Netzstabilitätsanlage in Marbach.
BWE: Kommunen beteiligen
[13.10.2020] Der Bundesverband WindEnergie plädiert bei Windpark-Projekten für eine verpflichtende Zahlung an die Standortgemeinden. Im aktuellen Entwurf zur EEG-Novelle ist diese nicht mehr enthalten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen