Freitag, 9. Dezember 2022

Mini-Bio-KWK:
Versuche mit Reststoffen


[20.4.2016] Mini-Bio-Holzanlagen im Kraft-Wärme-Kopplungsbetrieb produzieren im Vergleich zum fossilen Brennstoff Heizöl weniger Treibhausgase. Für einen wirtschaftlichen Betrieb werden derzeit verschiedene Restholzstoffe getestet.

Die Holzvergaser-Firma Spanner Re2 und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen melden Fortschritte aus dem Projekt „Mini-Bio-KWK – Überführung eines Prototyps zur dezentralen Vergasung von Restholzpellets in die Serienreife“. Der Name des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Vorhabens ist hier Programm. In Deutschland sind laut der Mitteilung etwa 260 Anlagen zur Holzvergasung in Betrieb, diese werden überwiegend mit Holzhackschnitzeln betrieben und zur Wärmebereitstellung in Wohnsiedlungen, Bauernhöfen und im Gewerbe eingesetzt. Da die Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist und gleichzeitig die Preise für Holzhackschnitzel stark steigen, ist ein wirtschaftlicher Betrieb von Neuanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus Sicht der Projektpartner eher fraglich. Auf der anderen Seite stehen weitgehend ungenutzte Reststoffe zur Verfügung, die jedoch sehr inhomogen sind und Probleme bei der Vergasung bereiten. Der Holz-Kraft-Anlagen-Produzent Spanner Re2 hat deshalb einen Prototypen zur Vergasung von Holzpellets gefertigt, der in kleinen Wohnobjekten und im Kleingewerbe eingesetzt werden könnte. Um gegenüber anderen Heizsystemen wettbewerbsfähig zu sein, sollte die Anlage im Dauerbetrieb stabil und wartungsarm sein und vor allem mit günstigen Restbrennstoffen betrieben werden. Als Zielgrößen wurden eine Einsatzfähigkeit von mehr als 8.000 Stunden pro Jahr sowie ein Wartungsaufwand von weniger als drei Stunden pro Woche festgelegt. Jetzt ziehen die Projektpartner eine positive Bilanz. Es sei gelungen, die Vergasungsanlage über einen längeren Zeitraum ohne Unterbrechungen vollautomatisiert zu betreiben. Außerdem habe man den Nachweis auch im Betrieb mit Restbiomassen erbringen können. Das Holzgas habe man zum Betrieb eines Blockheizkraftwerks (BHKW) aufbereiten und damit zur Stromerzeugung nutzen können. Der Verbrauch der Anlage liege bei einer Leistung von 15 Kilowatt elektrisch im für Holzhackschnitzel üblichen Bereich. Es wurden verschiedene Reststoffe eingesetzt. In Einzelversuchen habe man positive Erfahrungen mit Resthölzern wie Wurzelholz und Straßenbegleitgrün sammeln können. Für einen zuverlässigen Langzeitbetrieb seien jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig, melden die Experten. Der Betrieb solcher Holzvergaseranlagen könne sich vor allem für den Eigenbedarf bei gleichzeitiger Direktvermarktung von Überschussstrom lohnen. Voraussetzung hierfür sei, dass es am Betriebsstandort einen Abnehmer für Strom und Wärme gebe. „Von Vorteil ist in dem Fall die niedrige Leistung des Konzepts Mini-Bio-KWK. So können Kosten gespart und der wirtschaftliche Betrieb der Anlagen grundsätzlich erreicht werden“, resümiert Thomas Bleul, Projektleiter und Geschäftsführer bei Spanner. Zusätzlich habe man eine noch kleinere Holzvergasungsanlage speziell zur Eigenstromversorgung entwickelt. Diese vereine Holzvergaser und BHKW in einem besonders kompakten Gehäuse und ähnele damit immer mehr bestehenden Standard-Heizungen. (me)

http://www.spanner.de
http://www.rwth-aachen.de
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Mini-KWK, RWTH Aachen, Spanner Re2



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

KWKG: Biomethan kehrt zurück
[6.12.2022] Biomethan wird nach einem Beschluss des Bundestags nun doch eine Zukunft in der Kraft-Wärme-Kopplung haben. mehr...
Nürnberg: BHKW spart seit zehn Jahren Energie
[30.11.2022] Das Blockheizkraftwerk im Nürnberger Katzwangbad erzeugt seit zehn Jahren Energie und Wärme und hat in diesem Zeitraum 5.500 Tonnen CO2 eingespart. mehr...
Die Sauna im Katzwangbad wird seit mehr als zehn Jahren vom hauseigenen Blockheizkraftwerk mit Wärme versorgt.
EWE: 
Grüne Energie für Finowfurt
[25.11.2022] Energiedienstleister EWE versorgt ein Wohn- und Gewerbegebiet im Ortsteil Finowfurt der brandenburgischen Gemeinde Schorfheide ab sofort mit grüner Wärme und Strom aus effizienter Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). mehr...
Neues BHKW erzeugt ab sofort grüne Wärme und grünen Strom für ein Wohn- und Gewerbegebiet in Finowfurt.
Zeppelin: Notstrom für Vattenfall Wärme
[18.11.2022] Zeppelin Power Systems rüstet den Berliner Kraftwerksstandort von Vattenfall Wärme Berlin mit einer Netzersatzanlage aus. mehr...
Schleswig-Holstein: Fördergeld für Müllverbrennung
[11.11.2022] Für eine effizientere Energiegewinnung aus Müll erhielt der Energieerzeuger EEW Stapelfeld einen Förderbescheid von bis zu 7,85 Millionen Euro. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen