Donnerstag, 25. Februar 2021

FichtelgebirgsStrom:
Von der Region für die Region


[27.4.2016] In einem virtuellen Kraftwerk bündeln die Stadtwerke Wunsiedel und der Energieverbund Zukunftsenergie regionalen Strom aus Photovoltaik, Biomasse und Windkraft. Verbraucher können so klimafreundlichen Strom aus der Gegend beziehen.

Regional und ökologisch – so können mehr als 70.000 Verbraucher in Franken künftig ihren Strom aus Photovoltaik, Biomasse und Windkraft beziehen. Möglich macht das ein neues Ökostromangebot, das die Stadtwerke Wunsiedel und der Energieverbund Zukunftsenergie gemeinsam unter dem Namen FichtelgebirgsStrom gestartet haben. Dabei handelt es sich um eine Direktvermarktung, die in einem regionalen Bilanzkreis durchgeführt wird. Der vor Ort produzierte Strom wird so auch den Verbrauchern vor Ort angeboten – ein Geschäftsmodell, dass Experten des interdisziplinären Beratungsunternehmens Sterr-Kölln und Partner maßgeblich mitgestaltet haben. Wie das Beratungsunternehmen berichtet, verfügen die Stadtwerke Wunsiedel und der Energieverbund Zukunftsenergie Fichtelgebirge über eine Vielzahl Erneuerbare-Energien-Anlagen. Darüber hinaus gebe es viele kleine Ökostromkraftwerke in der Region in privater Hand. Sie zu einem regionalen, virtuellen Kraftwerk zusammenzufassen und den erzeugten Strom über die Stadtwerke den Verbrauchern in den Kreisen Wunsiedel, Hof und Kulmbach anzubieten, sei die Idee des Regionalstromkonzepts. In der Meldung heißt es, dass Verbraucher mit dem neuen Modell nicht mehr als bei vergleichbaren Tarifen zahlen, dafür aber regionalen und klimafreundlichen Strom bekommen. Das System sei außerdem transparent gestaltet. Online können die Kunden sehen, wer den Strom produziert, wo die Anlagen stehen und wie viel Strom der Zusammenschluss bereits produziert hat. Private Erzeuger profitierten über die angebotene Direktvermarktung von einem im Vergleich zur Einspeisevergütung leicht höheren Vergütungssatz. Die kooperierenden Unternehmen übernehmen zudem eine Reihe administrativer Aufgaben. Der Wechsel in die Direktvermarktung sei für die Erzeuger risikofrei, da sie monatlich einsteigen und auch wieder zur Einspeisevergütung zurückkehren können. (an)

http://www.fichtelgebirgsstrom.de
http://www.sterr-koelln.com
http://www.z-e-f.info
http://www.s-w-w.com

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Wunsiedel, Energieverbund Zukunftsenergie, Sterr-Kölln und Partner, FichtelgebirgsStrom



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Kisters: Universal-Tool für Energiehändler
[17.2.2021] Mit dem neuen Universal-Tool Shortterm-Cockpit von Kisters können Energiehändler komfortabler und schneller den Kurzfristhandel abwickeln. mehr...
Als automatisierte Komplettlösung für den Kurzfristhandel bündelt das Kisters Shortterm-Cockpit die verschiedenen Märkte in einem einzigen Tool.
Stadtwerke Osnabrück: Hüls fünf weitere Jahre Chef
[12.2.2021] Christoph Hüls bleibt nach der Bestätigung durch den Aufsichtsrat fünf weitere Jahre Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück. mehr...
Christoph Hüls bleibt für fünf weitere Jahre Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück.
Stadtwerke Lübeck: Vertrag mit items verlängert
[10.2.2021] Die Stadtwerke Lübeck und items setzen ihre Geschäftsbeziehung langfristig fort. Damit profitiert der kommunale Versorger auch vom Stadtwerke-Netzwerk des Münsteraner IT-Dienstleisters. mehr...
BET: Digitale EVU sind die Zukunft
[9.2.2021] Das Zukunftsbild des Beratungsunternehmens BET für einen Energieversorger zeigt digitale, klimaneutrale Unternehmen, die sich ihrer Wertschöpfung und dem Wert der Mitarbeiter voll bewusst sind. mehr...
Thüga Energie: Klimaneutrales Unternehmen
[8.2.2021] Thüga Energie wurde jetzt von ClimatePartner als klimaneutrales Unternehmen ausgezeichnet. Seit Jahren senkt Thüga Energie ihre Treibhausgas-Emissionen und gleicht unvermeidbare Emissionen aus, indem sie ein Klimaschutzprojekt fördert. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen