Donnerstag, 25. Februar 2021

GKS:
SWnature für mehr Nachhaltigkeit


[29.4.2016] Das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt (GKS) wird ab dem Jahr 2017 Ökostrom von den Stadtwerken Schweinfurt beziehen.

Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt bezieht ab 2017 Ökostrom aus Wasserkraft. Schweinfurts Fernwärme wird ab Januar 2017 noch nachhaltiger, berichten die Stadtwerke der bayerischen Kommune. Ab diesem Zeitpunkt beziehe das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt (GKS) von den Stadtwerken Ökostrom aus Wasserkraft. „Wir freuen uns sehr, dass das GKS mit der Umstellung auf unseren Ökostromtarif eine wichtige Vorbildfunktion einnimmt und hoffen, dass weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Kästner. Laut der Meldung stammen die Energiemengen des Tarifs SWnature der Stadtwerke Schweinfurt zu 100 Prozent aus bayerischen Wasserkraftwerken. Diese seien durch den TÜV-SÜD zertifiziert. Die Stadtwerke Schweinfurt stellen durch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur sicher, dass der aus erneuerbaren Energien erzeugte Strom auch tatsächlich in das Netz aufgenommen und an die Kunden weitergeleitet werden kann. Bezogen auf die Absatzmenge der Stadtwerke werden laut der Meldung bereits knapp 65 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien oder mit Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt. (an)

http://www.stadtwerke-sw.de
http://www.gks-schweinfurt.de

Stichwörter: Fernwärme, Schweinfurt, Stadtwerke Schweinfurt, GKS

Bildquelle: Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Bioenergiedörfer: Wärmenetze verdichten
[3.2.2021] Eine neue Bundesförderung gibt hohe Zuschüsse für die Verdichtung und damit neue Anschlüsse an Biowärmenetze. Einzelmaßnahmen sind mit bis zu 50 Prozent förderfähig. mehr...
Ein Anschluss für weitere Gebäude an das Nahwärmenetz wird im Bundesprogramm für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG-EM) gefördert.
BDEW: 126 Milliarden kWh Fernwärme 2020
[25.1.2021] 126 Milliarden Kilowattstunden Wärme für die leitungsgebundene Wärmeversorgung wurden in Deutschland im Jahr 2020 erzeugt. Das hat der BDEW ermittelt. Für erneuerbare Wärme sieht der Verband noch viel Potenzial. mehr...
Nettowärmeerzeugung nach Energieträgern in Deutschland zur leitungsgebundenen Wärmeversorgung im Jahr 2020.
STEAG: Grubenwasser für Fernwärmenetz
[22.1.2021] STEAG will für die Fernwärmeversorgung der saarländischen Gemeinden Camphausen und Sulzbach Abwärme aus Grubenwasser erschließen. mehr...
Kann auch mit Grubengas befeuert werden: BHKW der STEAG-Anlage in Camphausen.
STEAG Fernwärme: CO2-Bonus für Neukunden
[15.1.2021] STEAG Fernwärme bietet Neukunden in Essen, Bottrop und Gelsenkirchen künftig einen CO2-Bonus an. Dieser kann bis zu 1.500 Euro betragen. mehr...
enercity: Nachhaltige Wärme in Rothenburgsort
[11.1.2021] enercity liefert nun nachhaltig erzeugte Wärme nach Hamburg-Rothenburgsort. Genutzt wird dazu Industriewärme von Kupferproduzent Aurubis. Diese ist fast CO2-frei. mehr...
Durch die Energiezentrale Oberhafen und die neu gebaute Fernwärme-Leitung kann Hamburg-Rothenburgsort seit Beginn des Jahres 2021 mit nachhaltiger Industrieabwärme versorgt werden.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen