Treffpunkt Netze

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Landkreis Unterallgäu:
Mit Bioenergie die Wende schaffen


[11.5.2016] Von heute knapp 40 auf 60 Prozent erneuerbare Energie bei Strom und Wärme in nur fünf Jahren – das ist das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest.

Energie- und Landwirtschaft im Allgäu: Strom und Wärme aus Biomasse und Sonne. 27 Gemeinden im Landkreis Unterallgäu wollen zeigen, ob und wie eine überwiegend auf erneuerbaren Energien beruhende Versorgung machbar ist. Eine tragende Rolle dabei spielt in der landwirtschaftlich geprägten Region die Bioenergie. Das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest: In fünf Jahren soll der Anteil erneuerbarer Energie bei der Erzeugung von Strom und Wärme von knapp 40 auf 60 Prozent steigen. Um das Ziel zu erreichen, will ein Netzwerk unter Koordination des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (EZA) diverse Projekte zur Energiegewinnung anstoßen und den gesamten Prozess mit Öffentlichkeitsarbeit, Beratung, Standortentwicklung und Evaluierung begleiten. Für diese Arbeiten erhalten die Projektpartner eine Förderung von knapp 870.000 Euro aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Der Landrat des Landkreises Unterallgäu, Hans-Joachim Weirather (Freie Wähler), begrüßte die Auswahl der Modellregion: „Die Energiewende stellt uns vor viele Herausforderungen, wir wollen in unserer Modellregion neue Wege gehen, um diese gemeinsam zu bewältigen.“
Trotz schlechter Rahmenbedingungen für Bioenergie ist der Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), optimistisch, dass das Vorhaben gelingen kann. Die Region Unterallgäu Nordwest bringe hervorragende Voraussetzungen mit: Sie ist in das regionale Energiekonzept eingebunden, das für alle vier Landkreise und die drei kreisfreien Städte im bayerischen Allgäu erstellt wurde. Neben dem Kreis stehen auch die Gemeinden und viele öffentliche und private Institutionen hinter der Energiewende-Modellregion. Der Stromversorger und Verteilnetzbetreiber Lechwerke bringt sich inhaltlich und finanziell ein. Als wichtiger Baustein der Systemintegration ist laut FNR ein virtuelles Regionalwerk geplant, das die Stromerzeugung aus vielen Photovoltaik- und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerken steuern und mit dem Stromverbrauch von Unternehmen und Haushalten koordinieren soll. Ein weiteres wichtiges Thema sei die Nutzung der großen Ausbaupotenziale im Wärmebereich: Die meisten der etwa 60 stromerzeugenden Biomasseanlagen in der Region nutzten die bei der Verstromung entstehende Abwärme noch nicht. Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, ist zuversichtlich: „Wenn die Energiewende mit Bioenergie momentan irgendwo in Deutschland gelingen kann, dann hier.“ (al)

http://www.landkreis-unterallgaeu.de
http://www.eza-allgaeu.de

Stichwörter: Bioenergie, Kreis Unterallgäu, Modellregion Unterallgäu Nordwest, Lechwerke

Bildquelle: eza! Energie- und Umweltzentrum Allgäu

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Gas-Infrastruktur: Der Weg zum grünen Gasnetz Bericht
[29.11.2019] Für den Betrieb der Gasnetze setzen die Betreiber meist auf Erdgas. Neun Terawattstunden werden dafür verbrannt. Doch es gibt eine klimafreundlichere Alternative: Der Betrieb mit Biomethan könnte 1,4 Millionen Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Gasnetzbetreiber können mit dem Wechsel zu grünen Gasen zur Energiewende und in der Folge nachhaltig zum Klimaschutz beitragen.
Konstanz: Enspire liefert Biogas-Produkt
[12.11.2019] Enspire hat neben Ökostrom auch ein Biogas-Produkt auf den Markt gebracht, das mit dem Grünes-Gas-Label, zertifiziert wurde. Es besteht zu zehn Prozent aus Biogas und zu 90 Prozent aus klimaneutralem Gas. mehr...
Kreis Marburg-Biedenkopf: Energie-Kommune des Monats
[30.9.2019] Der hessische Landkreis Marburg-Biedenkopf ist Energie-Kommune des Monats der Agentur für Erneuerbare Energien. Maßgeblich dazu bei trugen 13 Bioenergiedörfer, die seit 2004 durch Initiativen der Bürger entstanden sind. mehr...
Setzt auf Bioenergie und E-Mobilität: Landrätin Kirsten Fründt, Landkreis Marburg-Biedenkopf.
Gimbweiler: Unabhängig von fossilen Energieträgern Bericht
[20.8.2019] Ein Bioenergie-Nahwärmenetz soll dafür sorgen, dass die Gemeinde Gimbweiler bei der Wärmeversorgung künftig weitgehend autark ist. Dem Start der Baumaßnahmen für das neue Netz gingen langwierige Vorbereitungen voraus. mehr...
Bau der Heizzentrale für das neue Nahwärmenetz der Gemeinde Gimbweiler.
Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019: Gas als Schlüsselkomponente
[20.8.2019] Die Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019 findet Ende September in Berlin statt. In Vorträgen, Diskussionsrunden und an Thementischen sprechen die unterschiedlichen Marktteilnehmer über Gas als Schlüssel für das Energiesystem der Zukunft. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen