Samstag, 28. Januar 2023

Umfrage:
Energetische Sanierung ist wichtig


[1.7.2016] Mehr als drei Viertel der Bevölkerung hält die energetische Sanierung für wichtig oder sehr wichtig. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die vom Institut TNS Emnid im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) durchgeführt wurde.

Dass die Energiewende nur mit energetischen Sanierungen erfolgreich umgesetzt werden kann, glauben mehr als drei Viertel der Deutschen. Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) hat das Institut TNS Emnid beauftragt, eine Umfrage zu verschiedenen Aspekten der energetischen Sanierung durchzuführen. Das Ergebnis: Breite Teile der Bevölkerung sind der Auffassung, dass die Energiewende nur mit energieeffizienten Gebäuden erfolgreich sein kann. Und: Über drei Viertel der Befragten halten die energetische Gebäudesanierung für wichtig oder gar sehr wichtig, unabhängig davon ob selbst schon saniert wurde oder noch nicht. Andreas Kuhlmann, Sprecher der geea und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), sagt: „Die Bürger erwarten von der Politik attraktive Angebote, vor allem im Bereich der Förderung und der Energieberatung.“ So glauben 70 Prozent der Befragten, dass eine bessere Förderung von besonderer Bedeutung ist, um zukünftig mehr Menschen für eine energetische Sanierung zu gewinnen. Auch steuerliche Fördermaßnahmen hält eine große Mehrheit für zielführend. Staatliche Verpflichtungen zu Sanierungen wurden indessen auf breiter Basis abgelehnt. Wie die dena mitteilt, stützt dies die eigene These, dass starre Vorgaben eher zu weniger als zu mehr Sanierungen führen. Die geea hält es anstatt dessen für wichtig, effektive Anreize zu setzen und Freiheit in der Umsetzung zu gewähren. Das Informationsangebot zur energetischen Sanierung wurde weitgehend positiv bewertet. Besonderes Interesse besteht hier an den Themen Technologien, Förderung, Baubegleitung, Umsetzung und Energieberatung. Befragt wurden über 3.000 Wohnungs- und Hauseigentümer sowie Mieter und Vermieter. (me)

http://www.geea.info

Stichwörter: Energieeffizienz, energetische Sanierung, dena

Bildquelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

50Hertz /EVH: Windstrom zu Wärme
[26.1.2023] 50Hertz und die Stadtwerke Halle wollen ein Projekt zur effizienten Umwandlung von Strom in Wärme umsetzen. mehr...
Nutzen statt abregeln: Ein Windpark in der Nähe von Stendal in Sachsen-Anhalt.
ison: Energieressourcen im Haus vernetzen
[26.1.2023] Mit den White-Label-Lösungen des Unternehmens ison lassen sich die Energieflüsse im Gebäude intelligent vernetzen und an den Strommarkt koppeln. mehr...
Mainova: Kooperation zur Abwärmenutzung
[20.1.2023] Digital Realty und Mainova haben eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Abwärme unterzeichnet. In einer Machbarkeitsstudie soll geprüft werden, ob die Abwärme des Rechenzentrums von Digital Realty in das Fernwärmenetz von Mainova eingespeist werden kann. mehr...
Mainova-Vorstand Martin Giehl (links) und Volker Ludwig, Managing Director Digital Realty Deutschland, freuen sich über die Zusammenarbeit.
N-ERGIE: Umstellung der Beleuchtung auf LED
[20.1.2023] Das Unternehmen N-ERGIE konnte im vergangenen Jahr rund 210 Tonnen CO2 einsparen. Grund dafür ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. mehr...
Im vergangenen Jahr hat N-ERGIE insgesamt 2.900 Leuchten auf LED-Technik umgestellt, wie etwa hier in der Markt Bechhofen.
Brandenburg: Energieportal online
[20.1.2023] In Brandenburg kann ab sofort das Energieportal genutzt werden. Den Benutzerinnen und Benutzern verschafft es einen Überblick über die Energielage in Brandenburg. mehr...
Über das Energieportal Brandenburg lässt sich der Standort der vorhandenen Energieerzeugungsanlagen in Brandenburg einsehen.