Samstag, 24. Februar 2024

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm:
Kein neuer Pumpspeicher


[12.7.2016] Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm verzichten auf den Bau des Pumpspeicherkraftwerks Blautal. Das Geschäftsmodell sei von den negativen Entwicklungen auf dem Stromerzeugungsmarkt überholt worden.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm hat jetzt beschlossen, den geplanten Bau eines Pumpspeicherkraftwerks im Blautal aufzugeben. Wie die Stadtwerke mitteilen, ist der Verzicht mit dem Partnerunternehmen Eduard Merkle aus Blaubeuren abgestimmt. Die Firma Merkle hätte ihren Steinbruch als Unterbecken in das Vorhaben eingebracht, jetzt soll der Steinbruch weiterhin für den Kalksteinabbau genutzt werden. SWU-Geschäftsführer Klaus Eder begründet den Projektausstieg wie folgt: „Das Geschäftsmodell Pumpspeicherkraftwerk wurde von der negativen Entwicklung auf dem Stromerzeugungsmarkt überholt.“ Die anhaltend niedrigen Erlöse für erzeugten Strom ließen nicht erwarten, dass das Pumpspeicherkraftwerk die Baukosten wieder hereinspiele und sich die Anlage tragen könne. Dies sei das Ergebnis einer intensiven Neubewertung des Vorhabens. Dabei konnten in den rund zehn Projektjahren ab dem Jahr 2004 wichtige Etappenziele erreicht werden. Es liegt nicht nur die raumordnerische Beurteilung und ein Gutachten zur Geologie und zum Grundwasserhaushalt vor, sondern ebenso eine ökologische Kartierung für das komplette Projektgebiet zwischen Unter- und Oberbecken. Auch die Planung für den Genehmigungsantrag sei fertig. Zudem hatten die Stadtwerke von Beginn an eine aktive Informationspolitik betrieben. Der erste Infoabend habe bereits im Jahr 2005 stattgefunden. Seit dem Jahr 2011 habe das Freiburger Öko-Institut den Bürgerdialog begleitet. Eder sagt: „Wir sind weit gekommen. Insofern ist es schade um das Vorhaben, zumal es grundsätzlich sinnvoll bleibt, regionale Speicher für Strom aus erneuerbaren Energien bereitzustellen.“ (me)

http://www.swu.de

Stichwörter: Energiespeicher, Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, Pumpspeicherkraftwerk Blautal



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Iqony : Wärmewende für Schalke
[19.1.2024] In Gelsenkirchen entsteht ein Fernwärmespeicher, der das lokale Fernwärmenetz etwa ein Wochenende lang versorgen kann. Gebaut wird er von Iqony. mehr...
Der neue Fernwärmespeicher an der Gewerkenstraße in Gelsenkirchen-Schalke wird ein Fassungsvermögen von rund 31 Millionen Liter Wasser und eine Wärmekapazität von 1.050 MWh haben.
Stade: 70.000 Euro für Batteriespeicher
[18.1.2024] Die Hansestadt Stade fördert seit Jahresbeginn den Einbau von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen. Insgesamt stehen 70.000 Euro zur Verfügung. mehr...
Batteriespeicher (links) werden in Stade durch die Kommune gefördert. Dafür stehen 7.000 Euro zur Verfügung.
EnBW: Speicher in allen Solarparks
[30.10.2023] Der Energiekonzern EnBW will künftig alle Solarparks mit Batteriespeichern ausstatten. So soll das Potenzial der erneuerbaren Energien besser genutzt werden. mehr...
Batteriespeicher für den Solarpark Bruchsal: Künftig sollen alle EnBW-PV-Anlagen mit Speichern ausgerüstet werden.
Fraunhofer IEG: Speicher-Prototyp für Wärmewende
[26.9.2023] Das Fraunhofer IEG testet in Bochum einen Prototypen aus Solarthermie, Wärmepumpen und Grubenwasser, der als Wärmespeicher dienen soll. mehr...
Die Aggregate der Wärmepumpen nutzen Ammoniak und Butan als Arbeitsmedien und erzeugen Endtemperaturen bis zu 120 Grad Celsius.
Rostock: Aus Wind wird Wärme
[7.9.2023] Die Stadtwerke Rostock und 50Hertz haben eine Power-to-Heat-Anlage eingeweiht. mehr...
Oliver Brünnich, Maria Kröger, Ute Römer, Reinhard Meyer, Dr. Dirk Biermann bei der Einweihung der Power-to-Heat-Anlage (v. l. n. r.).