Mittwoch, 28. Oktober 2020

Wasserstoffmobilität:
Neues Förderprogramm verabschiedet


[30.9.2016] Die Bundesregierung fördert weiterhin Maßnahmen zur Entwicklung und Marktvorbereitung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Das neue Regierungsprogramm NIP II (2016 - 2026) folgt auf NIP (2006 - 2016).

Das Bundeskabinett hat jetzt das Regierungsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie 2016 bis 2026 (NIP II) beschlossen. Damit tritt das im Jahr 2006 initiierte Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) in die zweite Phase ein. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt (CSU) sagt: „Wir stehen mit der Elektromobilität und dem automatisierten‎ und vernetzten Fahren vor der größten Mobilitätsrevolution seit der Erfindung des Automobils. Die Brennstoffzelle ist eine Schlüsseltechnologie dieser Entwicklung.“ Das neue Regierungsprogramm fördert gezielt Innovationen der E-Mobilität mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mitteilt, läuft im Zeitraum 2016 bis 2019 die neue Förderrichtlinie für Maßnahmen der Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEul). Diese hat das Ziel, technisch ausgereifte Produkte wettbewerbsfähig zu machen und die Wasserstoffinfrastruktur auszubauen. Das Fördervolumen insgesamt betrage 250 Millionen Euro, 161 Millionen Euro stünden allein für FuEul bereit. Förderanträge können ab dem 30. September 2016 gestellt werden. Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Entwicklung und Marktvorbereitung, Maßnahmen zur Wasserstoffproduktion aus erneuerbaren Energien und die Integration von Wasserstoff in das Kraftstoffportfolio. In der Vergangenheit habe man bereits vieles erreicht: Das Fördervolumen von NIP (2006 bis 2016) habe insgesamt 1,4 Milliarden Euro umfasst, wobei die Hälfte der Summe vom Bund und die andere von der beteiligten Industrie bereitgestellt wurde. Mithilfe des NIP habe man eine rund 500 Unternehmen umfassende Industriebranche aufbauen können. Deutschland sei deshalb mit USA, Japan und Südkorea führend im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die Alltagstauglichkeit der Brennstoffzellenfahrzeuge sei in einer Reihe von Projekten bereits erfolgreich erprobt worden. (me)

http://www.bmvi.de
http://www.bundesregierung.de

Stichwörter: Elektromobilität, Wasserstoff, Brennstoffzelle, NIP, NIP II



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

&Charge / TankE: Einkaufen und kostenfrei laden
[19.10.2020] Das Unternehmen &Charge und das TankE-Netzwerk gehen eine langfristige Kooperation im Bereich Elektromobilität ein. Das öffentliche Laden von Elektroautos wird für ihre Kunden somit effizienter und komfortabler. mehr...
Mannheim: 100 Ladepunkte für E-Autos in Betrieb
[7.10.2020] In Mannheim soll ein flächendeckendes Netz an E-Ladesäulen entstehen. Nun ist der 100. Ladepunkt offiziell in Betrieb. Die nächste Ausbaustufe sieht verstärkt Schnellladestationen vor. mehr...
MVV baut die Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Mannheim kontinuierlich aus. Nun ist die 100. Ladesäule in Betrieb.
Kassel: Grünes Licht für Elektrobusse
[29.9.2020] Ab 2022 sollen in Kassel Elektrobusse im Linienverkehr fahren. Das Bundesumweltministerium unterstützt das Vorhaben mit rund acht Millionen Euro. mehr...
Baden-Württemberg: Schneller laden in Stuttgart
[14.9.2020] Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Verkehrsminister Winfried Hermann und EnBW-Chef Frank Mastiaux eröffneten in Stuttgart einen Schnellladepark in der Innenstadt. Es ist die erste von insgesamt 16 Turbo-Stromtankstellen in baden-württembergischen Städten. mehr...
Der erste öffentliche Schnellladepark für Elektroautos in Stuttgart ist geöffnet.
Metropolregion Rhein-Neckar: Vernetzte Lade-Infrastruktur
[11.9.2020] Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL), die Mannheimer MVV und die Stadtwerke Heidelberg vernetzen ihre Lade-Infrastrukturen für Elektroautos. E-Mobilisten in der Metropolregion Rhein-Neckar können nun einfach an allen Ladepunkten der Anbieter Strom tanken. mehr...
Vorstellung des neuen E-Mobilitätsnetzwerks TENK.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen