Montag, 26. September 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Dialog zur Energieunion

Brüssel:
Dialog zur Energieunion


[10.11.2016] In der Dialogveranstaltung zur europäischen Energieunion wurden die Themen Energieeffizienz und Sektorkopplung länderübergreifend diskutiert.

EU-Kommissar Oettinger: Die Stakeholder aus Energiewirtschaft und Informations- und Kommunikationstechnik müssen sich für das Gelingen der Energieunion zusammentun. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat gemeinsam mit der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) einen Dialog zum Thema „Energieeffizienz in Aktion“ in Brüssel veranstaltet. Zentrale Frage war, welche Rolle Energieeffizienz und Sektorkopplung beim Erreichen der Energieunion und der europäischen Klimaziele spielen können. Wie die dena mitteilt, waren rund 60 hochrangige Vertreter von Politik und Wirtschaft sowie der nationalen Energieagenturen Europas, deren Präsidentschaft die dena derzeit inne hat, auf dem High-Level-Event zugegen. Unter anderem sprachen Peter Rösgen von der Deutschen Botschaft, Bernd Biervert und Marie Donelly von der Europäischen Kommission, Ulrich Benterbusch vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie Kristina Haverkamp und Andreas Kuhlmann von der dena-Geschäftsführung. Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, forderte, dass sich die Stakeholder aus Energiewirtschaft und Informations- und Kommunikationstechnik für das Gelingen der Energieunion zusammentun. Nur so könnten Energieeffizienz und Flexibilität in einer zunehmend datenbasierten Wirtschaft gewährleistet werden. Auch Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung und geea-Sprecher, mahnte: „Die Energieunion als europäische Energiewende kann nur gelingen, wenn alle Akteure zusammenarbeiten - von der Politik über Unternehmen und Verbände bis hin zu den Verbrauchern.“ Die dena ist Initiator von geea und hat für 2016 die Präsidentschaft des Netzwerks inne. „Im Rahmen unserer EnR-Präsidentschaft wollen wir mit unserem praxisorientierten Dialog einen Beitrag auf dem Weg zur Energieunion leisten", sagte dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp. „Gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern erstellen wir deshalb ein EnR-Positionspapier, das den Handlungsbedarf aufzeigen soll.“ Das EnR ist ein Bündnis von 24 nationalen Energieagenturen aus Europa und angrenzenden Ländern. Die dena engagiert sich bereits seit mehr als zehn Jahren in diesem Zusammenschluss. Sie leitet hier die Arbeitsgruppen Erneuerbare Energien und Industrie. Seit dem Jahr 1992 unterstützt das Bündnis laut dena europäische Akteure bei der Umsetzung von EU-Richtlinien und bringt ihre Expertise in die politische Diskussion auf EU-Ebene ein. Thematisch konzentriert sich das Netzwerk auf die Themen Energieeffizienzsteigerung, Ausbau der erneuerbaren Energien und Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur. Die Themen werden in acht verschiedenen Arbeitsgruppen behandelt. Im Jahr 2017 wird die rumänische Energieagentur ANRE die Präsidentschaft von der dena übernehmen. (me)

http://www.dena.de
http://www.geea.info

Stichwörter: Politik, dena, geea, EnR, Dialogveranstaltung, Energieeffizienz, Sektorkopplung

Bildquelle: Wandersmann  / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Baden-Württemberg: Neues Klimaschutzgesetz vorgelegt
[26.9.2022] In Baden-Württemberg hat der Ministerrat jetzt die zweite Weiterentwicklung des landeseigenen Klimaschutzgesetzes beschlossen. Der Entwurf verschärft die Anstrengungen für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel. mehr...
Deutscher Städtetag: Existenz der Stadtwerke sichern
[21.9.2022] Der Deutsche Städtetag warnt wegen der Energiekrise vor existenzbedrohenden Risiken für Stadtwerke. Städtetagspräsident Markus Lewe sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag." mehr...
Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetags: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag.“
KEA-BW: Energiekrisen-Lotse gestartet
[20.9.2022] Um die Kommunen bei den Herausforderungen der Energiekrise zu unterstützen, hat die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) jetzt die Website Energiekrisen-Lotse lanciert. Sie zeigt, wie sich Energieverbrauch und Kosten senken lassen. mehr...
BEE: EnSiG-Reform zur richtigen Zeit
[19.9.2022] Nach Einschätzung des BEE kommt die Reform des Energiesicherungsgesetzes zur richtigen Zeit. Der Bundestag müsse jedoch noch nachbessern. mehr...
EIB: Zehn Milliarden fürs Klima
[9.9.2022] Kommunen und öffentliche Unternehmen in Regionen, die am stärksten unter dem Übergang Europas zu einer klimaneutralen Wirtschaft leiden, können Kredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) über zehn Milliarden Euro nutzen. Sie werden mit EU-Zuschüssen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro kombiniert. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen