Freitag, 20. Juli 2018

Stadtwerke Gifhorn:
Konzessionsverträge unterschrieben


[8.12.2016] Die im Jahr 2012 gegründeten Stadtwerke Gifhorn übernehmen zum 1. Januar 2017 Strom- und Gaskonzessionen der niedersächsischen Stadt.

Die Stadt Gifhorn und die Stadtwerke haben die noch offenen Konzessionsverträge unterschrieben. Die Stadt Gifhorn und die Stadtwerke haben die noch offenen Konzessionsverträge für das Stromnetz der Kernstadt und das Gasnetz des Gemeindegebietes unterschrieben. Wie der erst im Jahr 2012 gegründete Versorger mitteilt, erhalten die Stadtwerke Gifhorn die Strom- und Gaskonzessionen nun zum 1. Januar 2017. Bereits im September unterzeichneten die Stadtwerke Gifhorn und das Unternehmen LandE eine Vereinbarung zum Verteilnetzbetrieb des Strom- und Gasnetzes. Demnach wird die LandE-Tochtergesellschaft LSW Netz die Netze in den kommenden fünf Jahren weiterbetreiben.
Stadtwerke-Geschäftsführer Olaf Koschnitzki sagt: „Mit dem Erhalt der Strom- und Gaskonzession haben wir einen großen Meilenstein für die Stadtwerke erreicht. Wir sind froh, dass die Verhandlungen nun abgeschlossen sind und wir uns in Ruhe auf die Übernahme des Netzbetriebes vorbereiten können.“ Rainer Trotzek, Geschäftsführer der Stadtwerke und Kämmerer der Stadt, schaut nach vorn: „Die Stadtwerke wollen in Zukunft noch weiter wachsen: Die Einigung über den Netzbetrieb spart beiden Unternehmen hohe Gerichtskosten und gibt den Stadtwerken Gelegenheit, neue Geschäftsfelder zu erschließen.“ (al)

www.stadtwerke-gifhorn.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Stadtwerke Gifhorn, Konzession

Bildquelle: Stadtwerke Gifhorn GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Hamburg: Wertgutachten bestätigt
[9.7.2018] Die Unternehmensbewertung der Gesellschaft Vattenfall Wärme Hamburg durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO wurde nun von PricewaterhouseCoopers bestätigt. Demnach liegt der Wert der Vattenfall-Tocher, die die Freie und Hansestadt übernehmen will, über 300 Millionen Euro unter dem bereits vereinbarten Mindestkaufpreis. mehr...
Braunschweig: Thüga steigt bei BS Energy ein
[15.6.2018] Der Weg zur Beteiligung des Stadtwerkeverbunds Thüga am Braunschweiger Energieversorger BS Energy ist frei. Der Rat der Stadt Braunschweig hat zugestimmt, dass Thüga 24,8 Prozent der Gesellschaftsanteile von Veolia, dem Mehrheitsgesellschafter von BS Energy, erwirbt. mehr...
Hamburg: Günstiges Gutachten
[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart. mehr...
Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert.
Brauschweig: BS Energy wird kommunaler
[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt. mehr...
Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Neckargemünd: In Kooperation zum Stromnetz
[21.2.2018] Die Neuvergabe der Stromkonzession der baden-württembergischen Stadt Neckargemünd ist erst nach zehn Jahren abgeschlossen. Ende Januar vergab der Gemeinderat die Konzession an die örtlichen Stadtwerke, der Durchbruch wurde mit einem Kooperationsmodell erzielt. mehr...
Neckargasse in Neckargemünd: Stromnetz kommt in kommunale Hände.

Suchen...

Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen