Freitag, 22. Juni 2018

Hamburg:
Planungen für die Wärmewende


[20.12.2016] Die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie hat ein Gutachten für die Einbindung erneuerbarer Quellen für die Wärmeversorgung der Freien und Hansestadt erstellen lassen.

Am Klärwerk Hamburg könnte Heizwärme aus Wärmepumpen gewonnen werden. Nach dem Volksentscheid zum Netzrückkauf vom September 2013 hatte die Freie und Hansestadt Hamburg für 2019 den Kauf der Wärmegesellschaft vom Energiekonzern Vattenfall vertraglich vereinbart (wir berichteten). Wie die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie mitteilt, muss die Planung der künftigen Anlagen bereits jetzt auf den Weg gebracht werden, damit das Kohlekraftwerk in Wedel schnellstmöglich vom Netz gehen könne. Die Behörde habe in mehreren Gutachten die Marktszenarien, Wirtschaftlichkeit und die Potenziale erneuerbarer Wärmequellen bewerten lassen. Nach dem gegenwärtigen Stand liegen große Potenziale für erneuerbare Energien südlich der Elbe, zum Beispiel mit der Einbindung von Wärmetauschern, etwa am Klärwerk Dradenau, Wärme aus Müll oder industrieller Abwärme. Auch solarthermische Komponenten könnten eher im Süden als im Norden der Stadt realisiert werden. Um in diesem Szenario die Anbindung ans Wärmenetz im Westen der Stadt zu ermöglichen, wurde eine Vorplanung für eine Wärmeleitung aus dem Süden vereinbart. In Hamburgs Norden soll vor allem der Standort Stellinger Moor eine Rolle spielen, den die Stadtreinigung derzeit bereits für ein abfallwirtschaftliches Zentrum prüfe, das erhebliche Mengen Energie ins Wärmenetz einspeisen soll. In dessen Umfeld könnte auch ein großer Grundwasserspeicher entstehen, in dem Industrie- oder Müll-Wärme im Sommerhalbjahr gespeichert und im Winter entnommen wird. Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie, kommentiert: „Hamburg macht bei der Wärmewende ernst.“ (al)

www.hamburg.de/bue

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg

Bildquelle: Hamburg Wasser/Hamburg Energie

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Braunschweig: Thüga steigt bei BS Energy ein
[15.6.2018] Der Weg zur Beteiligung des Stadtwerkeverbunds Thüga am Braunschweiger Energieversorger BS Energy ist frei. Der Rat der Stadt Braunschweig hat zugestimmt, dass Thüga 24,8 Prozent der Gesellschaftsanteile von Veolia, dem Mehrheitsgesellschafter von BS Energy, erwirbt. mehr...
Hamburg: Günstiges Gutachten
[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart. mehr...
Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert.
Brauschweig: BS Energy wird kommunaler
[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt. mehr...
Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Neckargemünd: In Kooperation zum Stromnetz
[21.2.2018] Die Neuvergabe der Stromkonzession der baden-württembergischen Stadt Neckargemünd ist erst nach zehn Jahren abgeschlossen. Ende Januar vergab der Gemeinderat die Konzession an die örtlichen Stadtwerke, der Durchbruch wurde mit einem Kooperationsmodell erzielt. mehr...
Neckargasse in Neckargemünd: Stromnetz kommt in kommunale Hände.
Hamburg: Gasnetz Hamburg kommt zum Zug
[5.2.2018] Andere Unternehmen sahen wohl keine Chance: Für die Gasnetz-Konzession in Hamburg gibt es nur einen Bewerber. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen