Mittwoch, 21. Februar 2024

Nordrhein-Westfalen:
Wärme für das Ruhrgebiet


[20.12.2016] Energie aus der Müllverbrennungsanlage RZR Herten fließt künftig in die Fernwärmeschiene Ruhr. Entsprechende Verträge wurden jetzt unterzeichnet.

RZR Herten liefert Wärme für die Fernwärmeschiene Ruhr. Jährlich rund 600 Gigawattstunden Fernwärme aus dem Abfallkraftwerk RZR Herten werden ab der Heizperiode 2018/19 in die Fernwärmeschiene Ruhr des kommunalen Energiekonzerns STEAG fließen. Entsprechende Verträge wurden diese Woche (19. Dezember 2016) von den Geschäftsführungen der AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet, der STEAG Fernwärme, der Uniper Wärme und der Hertener Energiehandelsgesellschaft als Schwester der Hertener Stadtwerke nach gut zweijährigen Verhandlungen unterzeichnet. Nach Angaben der Vertragspartner wurde eine Laufzeit von 15 Jahren vereinbart.
Laut einer gemeinsamen Pressemeldung kann diese Wärmemenge in den Netzen von STEAG Fernwärme und der Uniper Wärme von Essen über Herten bis Bochum rechnerisch mehr als 25.000 Wohnungen versorgen. Nur durch einen Weiterverkauf von Wärme aus dem Hertener Abfallkraftwerk an Uniper Wärme sei eine derart umfangreiche Wärmeauskopplung überhaupt möglich. Udo Wichert, Sprecher der Geschäftsführung von STEAG Fernwärme, erklärt: „Die Wärmeauskopplung aus der Anlage der AGR in Herten ist neben dem Projekt Verknüpfung der Fernwärmeschienen Niederrhein und Ruhr ein ganz wichtiger Schritt für das Ruhrgebiet zur nachhaltigen und klimafreundlichen Wärmeversorgung der Bürgerinnen und Bürger.“ Für Uniper-Wärme-Geschäftsführer Fritz Henjes liegen die Vorteile ebenfalls auf der Hand: „Die Wärmeauskopplung aus dem RZR Herten ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu höherer Energieeffizienz und unterstützt die Energie- und Klimaschutzziele des Landes NRW. So wird die Energie aus dem Verbrennungsprozess als wertvoller Energieträger genutzt.“
Oliver Wittke, Aufsichtsratsvorsitzender der AGR, betont, die Zusammenarbeit sei ein ausgezeichnetes Beispiel für die städteübergreifende Zusammenarbeit in der Metropole Ruhr. Es mache schlicht Sinn, die Energieversorgung des größten deutschen Ballungsraumes stadtgrenzenübergreifend zu organisieren. Die AGR, eine hundertprozentige Tochter des Regionalverbandes Ruhr (RVR), kündigte Investitionen von rund 25 Millionen Euro in den Ausbau der Müllverbrennungsanlage an. Auf der Beschaffungsliste stünden eine dritte Energiezentrale, eine vierte Turbine und die dazugehörige technische Infrastruktur. (al)

http://www.steag.com
http://www.agr.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Uniper, STEAG, RZR Herten

Bildquelle: AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Dreso: Nahwärme für Oberndorf
[21.2.2024] Ein Quartierskonzept Oberndorf zeigt wirtschaftliche Potenziale für ein kleines Wärmenetz im Ortskern. mehr...
Um Potenziale eines Nahwärmenetzes herauszufinden, wurde das gesamte Dorfgebiet systematisch erfasst.
Bonn: Kommunale Wärmeplanung startet
[19.2.2024] Wie die Stadt klimaschonend mit Wärme versorgt werden kann, soll die kommunale Wärmeplanung für Bonn herausarbeiten. Nicht nur technisch und rechtlich machbar sollen die Maßnahmen sein, sondern auch wirtschaftlich und sozialverträglich. Ergebnisse werden Anfang 2025 erwartet. mehr...
Die Bundesstadt Bonn hat die kommunale Wärmeplanung in Auftrag gegeben.
Braunschweig: Klimaneutrales Wärmenetz geplant
[15.2.2024] BS Energy prüft derzeit die technische Umsetzung eines klimaneutralen Wärmenetzes im Braunschweiger Baugebiet Wenden-West. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine CO2-freie Energieversorgung des gesamten Quartiers möglich ist. mehr...
Das Baugebiet Wenden-West in Braunschweig soll über ein klimaneutrales Wärmenetz erschlossen werden.
Fernwärme: Plattform für mehr Transparenz
[14.2.2024] Die Fernwärmewirtschaft setzt auf mehr Preistransparenz und Kundenzufriedenheit. Eine neue Plattform soll ab Frühjahr das Vertrauen stärken und über Preise und Fortschritte bei der Dekarbonisierung informieren. mehr...
Hamburg: Zwischenstand der Wärmeplanung
[8.2.2024] Bis spätestens Mitte 2026 muss die Freie und Hansestadt Hamburg laut Gesetz eine Wärmeplanung vorlegen. Mit der jetzt veröffentlichten Wärmenetzeignungskarte hat sie hierfür einen ersten Zwischenstand vorgelegt. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg hat jetzt mit der Wärmenetzeignungskarte einen ersten Zwischenschritt für die Wärmeplanung vorgestellt.